Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Sind Rückforderung von Ausschüttungen durch NL Nord Lease AG berechtigt

Zahlreiche Anleger, die sich um die Jahrtausendwende an der NL Nord Lease AG (ehem. NL Nordleas AG, ALBIS Finance AG) haben vor kurzem unerfreuliche Post von der Beteiligungsgesellschaft erhalten.

Statt der erwarteten Auszahlung von Guthaben, sofern die Beteiligung zum 31.12.2013 gekündigt wurde, sollen die betroffenen Anleger nun Ausschüttungen im oft vier- oder gar fünfstelligen Bereich zurückzahlen. Den Anlegern wird sogar mit der gerichtlichen Durchsetzung der behaupteten Ansprüche durch eine bereits benannte Anwaltskanzlei gedroht, sofern keine Zahlung binnen der gesetzten Frist erfolge.

Dies klingt umso bitterer, als viele der Anleger überhaupt keine Ausschüttungen erhalten haben, diese wurden vielmehr (im Rahmen der Plus-Variante) direkt wieder angelegt und verblieben in der Gesellschaft.

Die NL Nord Lease AG sorgt damit wie auch andere Beteiligungen aus dem Emissionshaus Rothmann & Cie. AG/Hanseatische Fonds Treuhand GmbH (z.B. LeaseTrend, ALAG, Albis Capital/RvH, Garbe Logimac u.a.) für weitere graue Haare bei den ohnehin schon durch verlustreiche Jahre gebeutelten Gesellschaftern.

Die Rückforderung wirft natürlich die Frage auf, ob diese berechtigt ist und auch, wann mit einer Berechnung des Guthabens und gegebenenfalls dessen Auszahlung zu rechnen ist.

Rechtsanwalt Schöne von der Anwaltskanzlei Arnold hierzu:

„Die betroffenen Anleger müssen die Ausschüttungen unseres Erachtens nicht (zurück)zahlen.

Für diese Forderungen und für die ausbleibende Berechnung und Auszahlung der Anteile trotz Kündigung bietet der Gesellschaftsvertrag der NL Nord Lease AG unter Berücksichtigung der Rechtsprechung in vergleichbaren Fällen überhaupt keine hinreichende Grundlage. Solche Forderungen sind vielmehr an Bedingungen geknüpft, von denen nach unserer Einschätzung gleich mehrere nicht erfüllt sind.

Wir sehen daher gute Chancen, die Forderungen abzuwehren.

Soll ein Beteiligungsguthaben erstritten werden, dürften die hierfür anfallenden Anwaltskosten erstattungsfähig sein. Je nach Beteiligungsvariante kann das Abfindungsguthaben nach unseren Berechnungen aber auch negativ sein, so dass sich die Durchsetzung einer Berechnung für den Anleger nicht in jedem Fall auszahlen dürfte. Insoweit können wir auch nicht stets zu einem Vorgehen raten.“

Da bei der NL Nord Lease AG verschiedene Beteiligungsvarianten möglich waren und ein Vorgehen nicht nur unter juristischen, sondern auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgreich sein soll, sollten betroffene Anleger Ihre Chancen und Möglichkeiten individuell durch eine fachkundige Anwaltskanzlei prüfen lassen.

Die bundesweit tätige Anwaltskanzlei Arnold ist seit vielen Jahren im Bereich des Anlegerschutzrechts spezialisiert und hat sich bereits in zahlreichen Verfahren mit Fonds aus dem Hause Rothmann & Cie. befasst.

18.06.2015 15:32

Das könnte auch Sie interessieren:

Sachwertinvestitionen: Solvium mit neuen Container-Direktinv...
Solvium startet mit einem neuen Container-Direktinvestment nach Vermögensanlagengesetz ins Frühjahr. Anleger erwerben gebrauchte, vermietete Container und der Verkäufer kauft sie zum selben Preis nach viereinhalb Jahren wieder zurück. Zwischendrein...

Zukunft der LombardClassic 3/Erste Oderfelder ungewiss
Viele Anleger der LombardClassic 3 GmbH & Co. KG und der Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG sind verunsichert, was die Zukunft ihrer Beteiligung bringen wird: die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat jetzt angeordnet, dass...

Rückforderungen:

Rückforderung von Ausschüttungen: BGH zeigt Grenzen der Haft...
Der zweite Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte in einer Angelegenheit eines Anlegers zu entscheiden, welcher sich gegen die Rückforderung von gewinnunabhängigen Ausschüttungen einer Schiffsfondsgesellschaft wehrte. Die Ausgangssituation war,...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Anwaltskanzlei Arnold

Felix Neiß
Prager Straße 3
01069 Dresden
0351/42640620

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info