Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Skifahren? – Aber sicher. Knieverletzungen auf der Piste vermeiden

Berlin im Dezember 2017. Schon bald geht die Skisaison wieder los und die ersten Wintersportler machen sich auf den Weg, die Pisten zu erobern.
Doch bei all dem Spaß an der Bewegung inmitten der weißen Landschaft vergessen Skifahrer oft die Gefahren, die mit diesem Sport einhergehen. Aufgrund von Kontrollverlust über die Skier oder unerwarteter Erschütterungen passieren besonders häufig Knieverletzungen wie Kreuzband- und Meniskusrisse. Einer Studie der Auswertungsstelle für Skiunfälle zufolge traten in der Wintersportsaison 2016/17 etwa 43 Prozent aller Verletzungen im Kniegelenk auf. Dabei sind Frauen aufgrund physiologischer und anatomischer Besonderheiten häufiger von Meniskusrissen betroffen als Männer. „Sie besitzen ein breiteres Becken. Das verursacht einen größeren Winkel des Oberschenkelmuskels zwischen Hüfte und Knie, den sogenannten Q-Winkel. Zudem verfügt das weibliche Geschlecht von Natur aus über eine hormonbedingt schwächere Festigkeit der Bänder“, führt Dr. Knipprath, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und ärztlicher Leiter der Avicenna Klinik Berlin, aus. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, Verletzungen auf der Piste vorzubeugen. Bereits ein paar Wochen vor dem Urlaub sollten Wintersportler Skigymnastik betreiben und so die Muskeln im Vorfeld an die Belastung gewöhnen.

Warme Muskeln für kalte Zeiten
Sowohl Aufwärmübungen vor Betreten der Piste als auch ein Saunagang nach der Skiabfahrt – Wärme hilft, den Muskeln eine optimale Leistung abzurufen, vor allem bei Minustemperaturen. „Aufwärmübungen vor der ersten Skirunde bereiten sowohl Sehnen als auch Muskeln und Gelenke sowie das Herz-Kreislauf-System auf die sportlichen Aktivitäten vor. Das Blut zirkuliert schneller, wodurch mehr Sauerstoff und Nährstoffe durch die Muskulatur geleitet werden“, so Dr. Knipprath. Dies beugt einer Übersäuerung vor und erhöht die Reaktionsgeschwindigkeit der Beinmuskulatur. Gleichzeitig dehnen sich Sehnen und Bänder bei aufkommender Wärme aus und werden elastischer. Dadurch verringert sich das Verletzungsrisiko.

Ehrliche Selbsteinschätzung und regelmäßige Pausen helfen
Neben fehlenden Aufwärmübungen ist mangelnde Aufmerksamkeit bei den letzten Abfahrten die Ursache vieler Unfälle. Schwindet die Konzentration, ist die Wahrscheinlichkeit höher, vorhersehbare Gefahren nicht rechtzeitig zu erkennen. Durch regelmäßige Pausen und eine realistische Selbsteinschätzung schützen Ski- und Snowboardfahrer sich und ihre Mitmenschen. Wer bei mangelnder Erfahrung eine schwierige Abfahrt nimmt oder ohne professionelle Begleitung im freien Gelände fährt, riskiert sowohl die Kontrolle über die Skier zu verlieren als auch Veränderungen des Bodens nicht rechtzeitig zu erkennen. „Das Risiko eines Sturzes oder Zusammenstoßes erhöht sich, infolgedessen kommen Meniskus- und Kreuzbandrisse oft zustande. Beinahe jede Skischule bietet ein Sturztraining an, um das Abrollen bei einem Sturz zu lehren und so das Verletzungsrisiko zu verringern“, bemerkt Dr. Knipprath. Außerdem lernen Teilnehmer eine kraftsparende und technisch saubere Fahrtechnik kennen, was ihre Kontrolle über die Leistung und die Skier erhöht. Das Zusammenspiel von eigenem Wohlbefinden und einer professionellen Einschätzung ebnen den Weg zur verletzungsfreien Abfahrt.

Was tun, bei Verletzungen im Knie?
Häufig treten Knieverletzungen beim Skifahren infolge von Stürzen auf, bei denen Betroffene das Knie verdrehen. Wenn die Skier sich während des Fahrens jedoch nicht mehr kontrollieren lassen, können diese Verletzungen auch durch ruckartige Bewegungen ohne einen Sturz zustande kommen. Dr. Knipprath erklärt: „Bei einem Verdrehtrauma beispielsweise dreht sich der Unterschenkel, während der Oberschenkel noch in der ursprünglichen Position verbleibt. Dies kann sowohl einen Kreuzband- als auch einen Meniskusriss nach sich ziehen.“ Bei einer Verletzung des Meniskus empfiehlt der Berliner Facharzt bei größeren Bewegungseinschränkungen meist eine Arthroskopie. Dabei wird der betroffene Teil des Meniskus minimalinvasiv entfernt oder genäht. Die Regenerationszeit beträgt zwischen sechs und acht Wochen. Im Anschluss kann der Betroffene das Knie im Regelfall zeitnah wieder voll belasten. „Bei einer Kreuzbandverletzung rate ich vor allem bei sportlichen oder jungen Menschen zur Operation, um späteren Knorpelverschleiß zu verhindern. Nach zwei bis drei Wochen, in denen die Schwellung abheilt und sich die Beweglichkeit des Knies verbessert, erfolgt der Einsatz einer Kreuzbandplastik. Diese dient als Ersatz des gerissenen Kreuzbands“, erläutert Dr. Knipprath. Bei beiden Verletzungsarten steht dem Ski-Vergnügen im nachfolgenden Winter nach erfolgter Physiotherapie und gegebenenfalls einer anschließenden Reha nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen unter http://www.avicenna-klinik.de .

12.12.2017 09:03

Das könnte auch Sie interessieren:

Knieschmerzen:

Was ist ein Läuferknie, aus chiropraktischer Sichtweise
Von einem Läuferknie spricht man, wenn sich die Kniescheibe verschiebt und sich an darunterliegenden Knochen reibt. Wenn diese Problematik einmal aufgetreten ist, verschlechtert sie sich oft durch jeden Schritt: Knochen reibt an Knochen, es tritt...

Chiropraktik bei Kindern mit ADHS
Chiropraktiker "behandeln" kein ADHS(Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitäts-Syndrom), aber die positiven Effekte von chiropraktischer Behandlung auf Kinder mit Hyperaktivität und Lernschwierigkeiten sind oft beschrieben worden. Jedes Kind mit...

Knieschmerzen durch Verletzungen und Krankheiten
Es kann unterschiedliche Auslöser für Knieschmerzen geben. Um Knieschäden zu vermeiden, sollte unbedingt ein Arzt besucht werden. Läsionen sind eine häufige Ursache für unvermittelt auftretende Knie Schmerzen. Heilt die Verletzung, sind meist...

Skifahren:

Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl im Salzburger Land: Das Wi...
Schneesichere, variantenreiche Ski-Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden, kreative Wintersport-Angebote für sportliche Familien sowie ein Freestyle-Park auf internationalem Top-Niveau — all das bietet Ihnen der Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl...

Neue Buchungsplattform GuideBase.com: Wintersport, einfach u...
• Neue Buchungsplattform für Bergsport-Touren und -Kurse • Analog Airbnb – einfach und unkompliziert • 16 Bergsport-Aktivitäten im Angebot – von Skifahren über Schneeschuhwandern bis hin zu Eisklettern • Höchste Sicherheitsstandards – nur...

Kreuzbandriss:

Mit neuem Wissen ums Knie durch die Skisaison
Weilheim, 11. Januar 2010. Es ist bekannt, dass Knieverletzungen mit einem Anteil von über 33 % in der Verletzungsstatistik ganz oben stehen. Was verwundert ist der geschlechtsspezifische Unterschied. Bei Frauen gehen knapp 45 % aller Verletzungen...

Mountainbike-Profi Sandra Klose bloggt über Operation und Re...
Kreuzbandriss zwingt Sportler in die Knie – und die richtige Reha führt zurück aufs Spielfeld Diagnose Kreuzbandriss – so hieß es vor Kurzem für Mountainbikerin Sandra Klose. Ebenso wie für jährlich 80.000 Menschen in Deutschland. Alle von...

Rasante Abfahrt auf den Operationstisch
Sportverletzungen: Warum Kreuzbandrisse beim Skifahren so häufig sind und wie man schnell wieder ein stabiles Knie bekommt Mehr als vier Millionen Deutsche genießen den Pistenspaß als aktive Skifahrer. Doch nach einem Unfall ist schnell...

Muskelvis -VitaminSport von Dr. Giorgini
Nahrungsergänzungsmittel auf Grundlage von Proteinen, Aminosäuren, Mineralstoffen, Vitaminen und anderen Nährstoffen. Proteine tragen zum Wachstum und zur Aufrechterhaltung der Muskelmasse bei und unterstützen, zusammen mit Calcium, Phosphor,...

Glutamin Sport von Dr. Giorgini
Sind Sie ein leidenschaftlicher Fan des Fitnessstudios und wollen Sie Ihrer Muskulatur eine Hilfe geben? GLUTAMIN SPORT von Dr. Giorgini ist der richtige Verbündete für Ihre “Sitzungen im Kraftraum”. Glutamin ist in der Tat eine Aminosäure, die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Avicenna Klinik

Avicenna Klinik Berlin
Tauentzienstraße 17
10789 Berlin
Dr. med. (blg.) Munther Sabarini
E-Mail:
Internet: www.avicenna-klinik.de
Tel.: +49-30-23 60 83 0
Fax: +49-30-23 60 83 11

Im Oktober 2010 gründete der Neurochirurg Dr. med. blg. M. Sabarini die Avicenna Klinik in Berlin. Neben den Hauptspezialgebieten der Hirn-, Wirbelsäulen- und Gelenkchirurgie komplettieren inzwischen Allgemein- und Unfallchirurgie,...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info