Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Soziale Netzwerke – auch ein Thema für die Finanzdienstleistungsunternehmen

Mit weltweit 3 bis 4 Milliarden Nutzern ist das Internet riesig und hoch frequentiert.
Aber die meisten Nutzer verbringen den Großteil ihrer Onlinezeit auf wenigen Plattformen, den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Co. Dieses Marketing-Potenzial müssen auch die Versicherungen, Banken und Sparkassen nutzen. Sozial Media wird in Zukunft auch im Finanzbereich zu einem wichtigen Thema werden, so sehen das laut bbw-valido Umfrage die Entscheidungsträger in den Unternehmen.

Es gibt es die verschiedensten Ansatzpunkte für eine Nutzung. bbw Marketing hat sich schon heute den anstehenden Fragen mittels Befragungen und einer umfangreichen Analyse angenommen. Nach Ansicht der meisten Befragten sollte eine Bank oder Sparkasse vor allem wissenswerte Artikel rund um das Thema Finanzen, Bewertungsmöglichkeiten für Produkte des Kreditinstituts und intuitive Zusatzfunktionen wie Kreditrechner, Altersvorsorge-Rechner oder Zinsrechner in sozialen Netzwerken anbieten. Die direkten Ansprachemöglichkeiten der Berater werden häufig als ein wichtiger Bestandteil des Leistungsangebotes von Banken und Sparkassen in Sozialen Netzwerken angesehen.
In einer reizüberfluteten Konsumgesellschaft gestaltet es sich nicht immer einfach, potentielle Kunden über den passenden Kanal zu erreichen. Heute sind Social Media Netzwerke als Tool der Unternehmenskommunikation sehr sinnvoll.

Noch sind die Onlinestrategien der Banken „langweilig“.

In Social Media Blogs werden die Online-Strategien der Versicherungen, Banken und Sparkassen noch als eher „langweilig“ bezeichnet. So kann es auch nicht verwundern, dass Vier von fünf Befragten (82 Prozent) noch nie in sozialen Netzwerken nach Informationen über Finanzdienstleistungen gesucht haben. Am größten ist noch die Bereitschaft auf Facebook sich über Finanzdienstleistungen auszutauschen oder auch nur zu informieren.
So haben die Verbraucher laut der aktuellen bbw-valido Befragung grundsätzlich eine kritischere Einstellung gegenüber der Nutzung von sozialen Netzwerken bezüglich Themen der Geldanlage. Aber es gibt auch positive Ansätze. Das Profitieren von den Erfahrungen anderer Nutzer mit ihren Kreditinstituten und die unterschiedlichen Meinungen verschiedener Personen statt dem Rat nur einer Person werden als ein wichtiger Vorteile bei einer Nutzung von sozialen Netzwerken gesehen.

Als Vorteile, welche die befragten Führungskräfte aus Kreditinstituten für die Präsenz von Banken und Sparkassen auf sozialen Netzwerke für den Vertrieb von Geldanlagen und Krediten sehen, werden vor allem die gute Erreichbarkeit der jungen und attraktiven Zielgruppen in der Bevölkerung, die geringen Kosten bei der Nutzung dieses Kontaktmediums sowie die Möglichkeit zur Platzierung von Produktwerbung und speziellen Angeboten gesehen. Die schnelle Vergleichbarkeit der Angebote in sozialen Netzwerken dagegen eher als Nachteil empfunden. Auch wird die fehlende Beratung und Service in dem Zusammenhang mit den sozialen Medien häufig thematisiert. Es gehen jedoch über 80 Prozent aller befragten Experten aus Banken und Sparkassen davon aus, dass die sozialen Netzwerke in der Zukunft zu den wichtigsten Informations- und Kontaktmöglichkeiten für den Kunden gehören werden.

Ein eindeutiges Meinungsprofil unter den befragten Experten findet sich auch für die Aussage, dass in der Zukunft die Präsenz auf sozialen Netzwerken für Kreditinstitute unerlässlich sein wird, um nicht den Kontakt zu den Kunden zu verlieren. Auch für die Aussage „Die Bedeutung von sozialen Netzwerken als Werbemedium wird im Vergleich zu klassischen Werbemedien in Zukunft deutlich zunehmen“ finden sich viele Befürworter. Ein Grund mehr für die Finanzunternehmen, sich mit diesem Thema stärker zu befassen. Weitere Informationen zur aktuellen bbw-Studie „Soziale Netzwerke und Geldanlage“ finden sie auf der homepage http://www.bbwmarketing.de in der Rubrik Finanzstudien.

30.11.2017 12:08

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Soziale Medien:

Ist die Nutzung der populärsten Social Media- & Messenger-Di...
Fast jeder nutzt täglich Social Media und Messenger… Doch warum beschränkt sich dies beinahe ausschließlich auf Twitter, Facebook, WhatsApp und Co.? Die naheliegendste Antwort scheint zu lauten: Weil die meisten auf eben diesen Netzwerken unterwegs...

Schuhhaus Rekers immer und überall
Tradition verpflichtet. Das gilt im Schulhaus Rekers seit drei Generationen nicht nur mit Blick auf Qualität und Service. Ebenso akribisch achten Burkhard und Marlies Rekers auf die sich ständig ändernden Kundenwünsche. Neben hochmodischen Schuhen...

Soziale Netzwerke:

Soziale Netzwerke bei Schülern am beliebtesten
Soziale Netzwerke sind bei den Schülern am beliebtesten. Dies scheint auch zu gelten, wenn es um die Berufsorientierung geht. In einer Studie hat das Institut Wupperfeld im Auftrag des Vereins BOB plus (beide aus dem rheinischen Langenfeld)...

Kommunikationsexperte Michael Oehme: Dortmunder nimmt Monaco...
Dieses Twitterfoto ging durch die Welt: Nach Absage des Spiels, nimmt ein Dortmunder ratlose Monaco-Fans bei sich auf St.Gallen, 20.04.2017. „Vor allem in den dunklen Stunden des Lebens brauchen wir manchmal ein wenig Hoffnung in die...

Stellensuche: Persönliche und soziale Netzwerke richtig nutz...
„Unterschiedliche Mechanismen und Spielregeln von Netzwerken beachten“, lautet der Rat von Managementberater und Businesscoach Herbert Mühlenhoff. Während das persönliche Netzwerk zu direkten Empfehlungen führen kann, überzeugt das soziale Netzwerk...

Versicherung:

Berufsunfähigkeitsversicherung muss auch bei Schwangerschaft...
Was im ersten Moment befremdlich anmutet, ist für viele berufstätige Frauen traurige Realität. Die Schwangerschaft kann zur Folge haben, dass die Betroffene Ihren Beruf nicht oder nur noch teilweise ausüben kann. Mangels krankhaftem Zustand kommt...

Die Haftung des Versicherungsmaklers
Und plötzlich ist die Berufsunfähigkeit traurige Realität geworden. Wie gut, wenn man für diese Situation vorgesorgt hat und eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung erfolgt dabei oft...

Rechtsschutz-Versicherer verzichten auf 43 Prozent der Konta...
Versicherungen halten im Durchschnitt 14,1 Rechtsschutzprodukte in ihrem Portfolio. Die Anbieter verschenken zahlreiche Kontaktmöglichkeiten. Insgesamt 369 Pressemeldungen belegen ein bemerkenswertes Interesse der Medien. Esslingen am Neckar,...

Bank:

Kreditkarten: Kommunikation über ausgewählte Kanäle
Kreditkarten werden von den Anbietern selektiv vermarktet. Auffallend stark zeigt sich das mediale Interesse mittels einer hohen Anzahl relevanter Pressemeldungen. Esslingen am Neckar, 13. Dezember 2017 – Für das Bankprodukt Kreditkarte haben...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: bbw Marketing Dr. Vossen und Partner


bbw Marketing Dr. Vossen und Partner

bbw Marketing
Liebigstrasse 23
41464 Neuss
Tel 02131 2989722
Fax 02131 2989721

www.bbwmarketing.de

bbw Marketing Dr. Vossen zählt in Deutschland zu den bedeutenden Studienanbietern. Die bbw Studienschwerpunkte sind Multi-Client-Studien mit vertriebsrelevanten Informationen in allen Konsumgüterbranchen, Multi-Client-Studien...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info