Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Sozialversicherungsfreiheit für Gesellschafter und Geschäftsführer durch Stimmbindungsvereinbarungen?

Sozialversicherungsfreiheit oder -pflicht: Um den gewünschten sozialversicherungsrechtlichen Status zu erhalten, sollten mitarbeitende Gesellschafter-Geschäftsführer ihre gesellschaftsrechtlichen Verträge prüfen und gegebenenfalls anpassen.
Darauf weist der Berliner Mittelstandsberater pro votum gemeinsam mit der Rechtsanwaltsgesellschaft jura-ratio nach Entscheidungen des Bundessozialgerichts hin.

In diesen wurde die Bedeutung von Stimmbindungsvereinbarungen für den sozialversicherungsrechtlichen Status mitarbeitender Gesellschafter-Geschäftsführer bewertet. Diese Abreden zwischen Gesellschaftern – beispielsweise einer GmbH – regeln, wie die Gesellschafter die aus ihrem jeweiligen Gesellschaftsanteil folgenden Stimmrechte ausüben werden. In den zwei unterschiedlichen Sachverhalten, die das Bundessozialgericht zu beurteilen hatte, wurde versucht, die Position der Betroffenen durch privatrechtliche Verträge so zu gestalten, dass gegen ihren Willen keine Entschlüsse in den Gesellschafterversammlungen möglich sind. Im ersten Fall hatten die Gesellschafter vereinbart, dass sie bei sämtlichen Gesellschafterbeschlüssen übereinstimmend mit „Ja“ oder „Nein“ stimmen oder sich der Stimme enthalten (B 12 KR 13/14 R). Im zweiten Fall sollte einem Mindergesellschafter-Geschäftsführer (also einem Gesellschafter, der nicht mindestens über die Hälfte des Stammkapitals verfügt) ein Veto-Recht bei Gesellschafterent-scheidungen zukommen (B 12 KR 10/14 R).

Ein Indiz unter anderen
„Das Bundessozialgericht ist nun der Ansicht, dass solche Abreden keine grundlegende sozialversicherungsrechtliche Wirkung auf die sich aus dem Gesellschaftsvertrag ergebenden Rechtsmachtverhältnisse haben“, erläutert Rechtsanwalt Steffen Schneider. Ausgangspunkt für Statusbeurteilung sei zunächst der jeweilige Anstellungsvertrag, der in den oben benannten Fällen sowohl dem Inhalt als auch dem Namen nach ein Arbeitsverhältnis zum Gegenstand habe. Für die zu beurteilenden Mindergesellschafter habe gleichfalls kein maßgeblicher gesellschaftsrechtlicher Einfluss bestanden, der eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ausschließe. Daran änderten, so das Bundessozialgericht, auch die jeweiligen Stimmbindungsabreden nichts, da diese jederzeit kündbar seien. Bei einem Konfliktfall zwischen den Gesellschaftern käme es daher allein auf die den Beteiligten zustehende Rechtsmacht an, die sich bei Ausübung des Kündigungsrechts ergebe. Da die sozialversicherungsrechtlichen und beitragsrechtlichen Tatbestände unter dem Grundsatz der Vorhersehbarkeit stünden, könnten die Stimmbindungsabreden keine Statusänderung bewirken.

Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass Stimmbindungsvereinbarungen die notwendige einzelfallbezogene Abwägung bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung nicht zwingend vorprägen, sondern lediglich als ein Indiz unter anderen wirken.

Schneider: „Vor diesem Hintergrund sollten Gesellschafter-Geschäftsführer unbedingt mit fachkundiger Beratung überprüfen, ob alle ihre Verträge so gestaltet sind, dass sie dem gewünschten sozialversicherungsrechtlichen Status entsprechen.“ Anderenfalls drohten hohe Nachzahlungen, die ein Unternehmen erheblich belasten können. Oder im umgekehrten Fall können – trotz gezahlter Beiträge – Leistungen verweigert werden, wenn tatsächlich keine Sozialversicherungspflicht bestand.

28.06.2016 11:35

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

GmbH:

accura audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verstärkt ...
accura audit GmbH WPG besteht seit 2015 aus drei Partnern, die an den Standorten Berlin, Frankfurt am Main und Trier hochwertige Leistungen im Bereich Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung erbringen. Hierunter fallen vor allem Leistungen im...

NEU Gesellschaftsrechtskommentar: Prof. Dr. Thümmel
Sehr geehrter Leser, für Mandanten gut verständliche und gleichzeitig profunde Fachinformationen von Juristen, kostenfrei im Volltext erhältlich – auf diese Nische haben sich die Dr. von Göler Kommentare spezialisiert. Dem hochmodernen...

Sozialversicherungsfreiheit:

Sozialversicherungs-Beiträge bezahlen - und nichts dafür bek...
Möglingen, 27.04.2011 | Das ist das leidvolle Schicksal von vielen angestellten Familienangehörigen. Sie zahlen seit Jahren brav ihre Beiträge in die gesetzliche Renten- und Arbeitslosenversicherung. Doch wenn sich die Situation im Betrieb ändert...

Gesellschafter Geschäftsführer:

Seminar der Extraklasse "Pensionszusagen an GmbH Geschäftsfü...
Die Referenten, Dipl. Fw. Jochen Bürstinghaus (OFD NRW) und Univ. Prof. Dr. Dietmar Wellisch (Universität Hamburg) als Moderator, sind Garanten für eine perfekte Symbiose aus Wissenschaft und Praxis. Neueste höchstrichterliche Rechtsprechung und...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


pro votum Gesellschaft für Consulting mbH

Berliner Str. 73
10713 Berlin


Artur Szymanis

mehr »

Agentur Kontakt:


Heike Lischewski, PR-Redakteurin
heike-lischewski.de

Heike Lischewski
PR-Redakteurin
Rubensstraße 84 l 12157 Berlin
Tel. 030 / 61 20 14 25
E-Mail:

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info