Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Stoppt die Invasion der Berufskriminellen

„Die Kunst, im Beutekapitalismus erfolgreich zu sein, ist kriminell zu handeln, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.“ So kommentiert Prof.
Querulix den moralischen Zustand der heutigen sogenannten Eliten in der kapitalistisch verfaßten Welt.

Über die Weltherrschaft der Weiße-Kragen-Kriminellen dürfen wir aber die klassischen Verbrecher nicht vergessen, die sich derzeit in Deutschland rasant vermehren. In Berlin haben sich seit langer Zeit Banden aus dem arabischen Kulturraum festgesetzt, die Teile der Stadt beherrschen du fast schon als Normalität wahrgenommen werden. Aber auch in anderen Städten bahnt sich eine solche Entwicklung an. Bandenkriminalität aus dem Balkan breitet sich aus, von der organisierten Bettelei bis zur Zwangsprostitution.

Auch die Sozialkassen werden geplündert. Daß bei Wohnungsdurchsuchungen festgestellt wurde, daß Hartz-IV und Wohngeldempfänger über sechsstellige Geldbeträge in bar verfügen, gibt zu denken und bringt die Millionen ehrlichen Armen verständlicherweise in Rage.

Prof. Querulix, Tacheles - zeitlos-zeitkritische Beobachtungen und Kommentare, bisher 5 Bände eBooks, je 9,95 Euro

[Großes Bild anzeigen]

„Politik ist überall auf der Erde Weg und Mittel zur persönlichen Machtentfaltung und Bereicherung. Die Unterschiede liegen nur im Ausmaß der dabei eingesetzten kriminellen Energie.“ (Prof. Querulix) Und in letzterer Hinsicht sehen wir uns seit Jahren schon zunehmend überschwemmt. Mit den Grenzöffnungen zu den Balkanstaaten und der Zuwanderung aus dem arabischen Raum überläuft uns eine wahre Flutwelle von Kriminalität aus diesen – geradezu mittelalterlich anmutenden – Kulturen. Die zum Teil unkontrollierte Zuwanderung der jüngsten Zeit wird ihren Teil dazu beitragen, daß sich Kriminalität aller Art noch schneller ausbreitet, wenn nicht unverzüglich und machtvoll dagegen gehalten wird.

Können Politik und Staatsbürokratie das Problem nicht lösen? Kann sich der Staat keinen Respekt mehr bei Kriminellen verschaffen? Wenn solche Fragen aufkommen, wird es bitterernst. Recht, das die Kriminellen schützt und ihnen die Rechtstreuen zum Fraß vorwirft, wird zum Unrecht.

Unser Rechtsstaat, auf den wir eigentlich stolz sein können, tut sich offenbar zunehmend schwer damit, die zunehmende Kriminalität erfolgreich zu bekämpfen und sich damit auch selbst zu schützen. Im Gegenteil: er legt sich selbst in tausend Fesseln. Das läuft, wenn nicht schnellstens eine Lösung gefunden wird, auf eine Art staatlichen Selbstmord hinaus. Deshalb sind dringend Lösungen erforderlich. Eine Rechtsordnung muß sich gegen ihre Unterwanderung schützen können. Wenn sie das nicht schafft, geht sie unter. Je länger damit zugewartet wird, desto heftiger wird die – als Notwehrakt eines lebenskräftigen Volkes wie des unseren letztlich unvermeidliche Reaktion auf die Unterwanderung unserer Rechtsstaatlichen Ordnung –mit Gesetzen und Bestrafungen der Täter, an die wir heute nicht einmal zu denken wagen.

Macht euch also an die Arbeit, Politiker und Rechtsbürokraten, damit auch die Polizei ihre Arbeit erfolgreich machen kann, bevor es zu spät ist. Die Bevölkerung wird nicht mehr lange zuschauen, wie sich Gangster auf ihre Kosten und zu ihrem Schaden bereichern und die Öffentliche Ordnung in immer mehr Landesteilen – Paradebeispiel unter vielen anderen Fällen ist Berlin – kontrollieren. Deutschland ist unser Staat.

Wenn diejenigen, die wir derzeit dafür bezahlen, daß sie unsere Rechtsordnung und unsere Sicherheit schützen, ihre Aufgabe nicht bald erfüllen, brauchen wir andere Führungskräfte. Die Zeit drängt. Weiteres Zuwarten ist brandgefährlich. Schon die kommenden Wahlen werden zeigen, daß die Bevölkerung dabei ist, zu begreifen, was auf dem Spiel steht.

Der kriminellen Flut muß schnellstens Einhalt geboten werden, wenn wir kein Ende mit Schrecken riskieren wollen. Der Volksmund meint sogar: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.“

„Recht heißt die Gesamtheit der Regeln, die anständige Leute davon abhalten, den Unanständigen das zu geben, was sie verdienen, und das zu nehmen, was sie nicht verdient haben“, klagt Prof. Querulix und redet Tacheles. Seit einigen Jahren gibt der eVerlag READ – Rüdenauer Edition Autor Digital seine zeitlos-zeitkritischen Kommentare gesammelt als eBooks heraus. In Kürze erscheint der 6. Band. Er ist ab ca. Mitte April beim eVerlag und später auch in allen gut sortierten (Internet-)Buchhandlungen für die gewohnten 9,95 Euro zu haben.

READ Pressestelle

Bilddateien:


Prof. Querulix, Tacheles - zeitlos-zeitkritische Beobachtungen und Kommentare, bisher 5 Bände eBooks, je 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

12.04.2016 08:07

Das könnte auch Sie interessieren:

Gewaltprävention bereits in der Schule verankern
WEISSER RING fordert frühere Aufklärung zum Thema Beziehungsgewalt Der WEISSE RING fordert Schulen auf, das Thema Beziehungsgewalt fest in die Lehrpläne zu integrieren. „Junge Menschen müssen mit Konzepten gegen Gewalt in einer Lebensphase...

Soziale Ungleichheit und Flüchtlingsdebatte: Vermögende wapp...
Seeshaupt, 17. März 2016. Die jüngsten Berichterstattungen zur sozialen Ungleichheit und über die gerade in Deutschland wachsende Kluft zwischen Arm und Reich zeigen ihre Auswirkung. In seinem kürzlich erschienenen Buch berichtet Marcel...

Polizei:

Alte Berufe im Blick der Philosophie
Zum diesjährigen Herbstanfang ist die neue Ausgabe des Lichtwolf, „Zeitschrift trotz Philosophie“ als Heft und E-Book im catware.net Verlag erschienen. Darin geht es diesmal um alte Berufe. Einige alte Berufe sind allgegenwärtig, da sie in...

22. Deutscher Präventionstag: „Zuhause sicher“ bringt Einbru...
Münster/Hannover. Idee, Konzept und Möglichkeiten der Verwendung von „Zuhause sicher“ in der eigenen Präventionsarbeit stellt der gemeinnützige Verein an einem Infostand während des 22. Deutschen Präventionstages (Eilenriedehalle, Stand 2034)...

Rechtsstaat:

Berliner Initiativkreis fordert Polens Rückkehr zum Rechtsst...
In einem offenen Brief an den Botschafter Polens in Deutschland fordert der Berliner Initiativkreis öffentlich-rechtlicher Rundfunk die polnische Regierung auf, zum pluralen, liberalen Rechtsstaat zurückzukehren, die Maßregelung von Justiz und...

Was legitim nicht geht, geht doch legal – und wenn nicht, is...
„So wie die Moral in der großen Politik schon immer eine Dienerin der Nützlichkeit war, so wird sie es durch die Wirkung der schlechten Vorbilder zunehmend auch im Alltag der Bevölkerung. Gut ist allein, was nützt, vor allem, was die Macht mehrt...

Trojanisches Pferd der Plutokratie
Das geplante Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) und den USA (TTIP) entpuppt sich immer mehr als ein beutekapitalistisches Ungetüm. Die Verhandlungen darüber dienen erkennbar nicht den legitimen Interessen der Völker, sondern denen der...

Rechtsbewußtsein:

Warum es mit der Öffentlichen Ordnung nicht zum Besten steht
„Die Sprache der Menschen spiegelt ihr Bewußtsein und das Bewußtsein der Menschen schlägt sich in ihrer Sprache nieder. Früher sagte man umgangssprachlich: Wir denken an einander. Heute sagt man: Wir denken an uns.“ (Prof. Querulix) Menschliche...

Rechtsordnung:

Falschparker verursachen Todesopfer
„3 Menschen bei Feuer ums Leben gekommen, weil durch falsch parkende Fahrzeuge die Feuerwehrzufahrt blockiert war.“ Diese Schlagzeile wünscht sich wohl niemand. Aber es ist zu befürchten, daß sie eines Tages in der Presse zu lesen sein wird....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


READ - Rüdenauer Edition Autor Digital

RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Salomon-Heine-Weg 36b
20251 Hamburg

Unter dem Label RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL publiziert RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE Fachliteratur zu den Themen Kommunikation und Führung sowie zeitlose und zeitkritische Aphorismen von Prof. Querulix. RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info