Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Studentischer Aufsatzwettbewerb - „Deals im Strafverfahren“

Aufsatzwettbewerb der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft:

„Deals im Strafverfahren“
Darf sich ein Angeklagter im Strafverfahren „freikaufen“?

Preisgeld: 10.000 Euro*

Ziel des Strafprozesses ist es, die Wahrheit hinsichtlich der Straftat und der Schuld des Täters zu ermitteln. § 244 Abs. 2 StPO lautet: „Das Gericht hat zur Erforschung der Wahrheit die Beweisaufnahme von Amts wegen auf alle Tatsachen und Beweismittel zu erstrecken, die für die Entscheidung von Bedeutung sind“.

Die Wahrheitsfindung ist nicht Selbstzweck, sondern soll der Wiederherstellung des Rechtsfriedens dienen. Das Urteil (mit den „für erwiesen erachteten Tatsachen“, § 267 Abs. 1 StPO) dient dem Schuldspruch und der Verhängung der Sanktion.

Es gibt jedoch keine Wahrheitsermittlung um jeden Preis; der Strafprozess unterliegt zahlreichen Verfahrensgrundsätzen (Öffentlichkeit, Unmittelbarkeit, Mündlichkeit) und rechtsstaatlichen Prinzipien.

Werden Durchbrechungen des Legalitätsprinzips (vor allem § 153a StPO) und die sogenannte Verständigung (vor allem § 257c StPO) bzw. sonstige informelle konsensuale Strategien diesen Prinzipien noch gerecht?

In allen Deliktsbereichen werden zunehmend Ergebnisse durch wie auch immer geartete Verständigung („Deal“) gefunden, die die Öffentlichkeit manchmal nur schwer nachvollziehen kann. Seit langem sind Verfahrenseinstellungen gegen Geldauflagen bekannt. Gerade in jüngster Zeit wurden hier Beträge kolportiert, deren Höhe den Eindruck erweckte, sie sprenge jeden Rahmen. Gibt es hier einen Reformbedarf? Ist den Richtern vielleicht die Aufklärung zu mühsam?

Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft ruft alle an einer deutschen Universität eingeschriebenen Jurastudierenden (auch Promotionsstudierende) und alle Rechtsreferendare auf, Beiträge zum oben genannten Thema einzureichen. Die angeschnittenen Fragen und Überlegungen können Ausgangspunkt der Beiträge sein – müssen es aber nicht.

Die Beitragstexte sollten nicht mehr als 30 mit fortlaufender Nummerierung versehene, einseitig mit einheitlicher Schriftart (Times New Roman, 1,5-facher Zeilenabstand, Schriftgröße 12) beschriebene Seiten aufweisen. Links sind 5 cm Rand zu lassen. Dem jeweiligen Beitragstext ist ein Deckblatt – welches die Autorin oder den Autor erkennen lässt -, ein kurzer Lebenslauf, ein Inhaltsverzeichnis und ein Literaturverzeichnis voranzustellen, wobei Deckblatt und beide Verzeichnisse nicht zum Seitenumfang der Beitragstexte zählen. Wir bitten auch um Überlassung eines Passfotos.

Die Beiträge werden von Prof. Dr. Britta Bannenberg, Justus-Liebig-Universität Giessen, Professur für Kriminologie, Licher Str. 64, 35394 Gießen, begutachtet. Die Beiträge sind bis spätestens zum 30. Januar 2015 per E-Mail oder per Post bei der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft, z. Hd. Herrn Rechtsanwalt Dr. Mark C. Hilgard, Bockenheimer Anlage 36, 60322 Frankfurt am Main (E-Mail-Adresse: ) einzureichen.


*Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft behält sich vor, nach ihrem Ermessen auch mehrere Beiträge auszuzeichnen und das ausgelobte Preisgeld von € 10.000,- zu erhöhen oder zu teilen.
Es ist vorgesehen, eine Auswahl der eingegangenen Beiträge in Band 6 der Schriftenreihe der Hessischen Rechtsanwaltschaft zu veröffentlichen. Mit der Einreichung seines Beitrages stimmt der Einreicher einer möglichen Veröffentlichung und einem Abdruck seines Fotos zu.

23.09.2014 17:05

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Stiftung Der Hessischen Rechtsanwaltschaft:

"Elektronische Fußfessel. Fluch oder Segen der Kriminalpolit...
Göttingen, den 07.07.2011 Auch in diesem Jahr hat die Stiftung der hessischen Rechtsanwaltschaft (SHRA) wieder einen Wettbewerb zu einem hoch aktuellen Themengebiet ausgelobt. Die drei Preisträger Sarah S. Dittmann, Katharina Nowak und Benjamin...

Aufsatzwettbewerb „Elektronische Fußfessel – Fluch oder Sege...
STIFTUNG DER HESSISCHEN RECHTSANWALTSCHAFT CALL FOR PAPERS Studentischer Aufsatzwettbewerb der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft: „Elektronische Fußfessel – Fluch oder Segen der Kriminalpolitik?“ Preisgeld: 5.0...

Call For Papers:

Open Source Monitoring Conference 2017 - Call for Papers bi...
Bis einschließlich 30.06.2017 haben interessierte Referenten die Möglichkeit, ihre Vortragsideen für die Open Source Monitoring Conference 2017 einzureichen. Die weltweit führende Veranstaltung im Bereich Open Source Monitoring findet in diesem...

Open Source Data Center Conference 2017 – Call for Papers
Vom 16.-18. Mai 2017 findet in Berlin zum 9. Mal die Open Source Data Center Conference statt. Die europaweit bekannte Konferenz, deren Fokus auf dem Einsatz von Open Source Software in Rechenzentren liegt findet in englischer Sprache statt und...

Aufsatzwettbewerb:

Studentischer Aufsatzwettbewerb "Hilfe – meine Richterin trä...
CALL FOR PAPERS Aufsatzwettbewerb der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft: „Hilfe – meine Richterin trägt eine Burka“ Preisgeld: 10.000 Euro* Momentan findet wieder einmal eine Debatte in der Gesellschaft statt über...

Studentischer Aufsatzwettbewerb zum Thema Versammlungsrecht
„Von Brokdorf zu Blockupy und Pegida. Ist das derzeitige Versammlungsgesetz noch zeitgemäß?“ Preisgeld: 10.000 Euro Als „Zeichen der Freiheit, Unabhängigkeit und Mündigkeit des selbstbewussten Bürgers“ hat das Bundesverfassungsgericht die...

Studentischer Aufsatzwettbewerb "Öffentlichkeit in Gerichtsv...
CALL FOR PAPERS Aufsatzwettbewerb der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft: Von der Kontrolle des Gerichts zur Befriedigung des Informationsbe-dürfnisses der Gesellschaft Gibt es einen Funktionswandel der ‚Öffentlichkeit des...

Die Umsatzsteuer aus strafrechtlicher Sicht
Die Umsatzsteuer eignet sich aufgrund ihrer systembedingten Schwächen in besonderem Maße für Hinterziehungsdelikte. Durch unrichtige Erklärung von Umsätzen kann der Beschuldigte einen Vorsteuererstattungsanspruch vortäuschen, der vom Fiskus bar...

Soldan Tagung beschäftigt sich mit Law Clinics als Instrumen...
Law Clinics erfreuen sich derzeit in Deutschland immer größerer Beliebtheit: Nach einer aktuellen Erhebung des Soldan Instituts gibt es inzwischen 67 solcher studentischen Rechtsberatungen nach anglo-amerikanischem Vorbild. An vielen juristischen...

Soldan Moot 2017 – jetzt anmelden
Der Soldan Moot Court gehört an vielen deutschen juristischen Fakultäten zum Programm wie Vorlesungen und Hausarbeiten. Nachdem im vergangenen Jahr 30 Teams von 20 Universitäten teilgenommen haben, erwarten die Veranstalter für dieses Jahr einen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft


Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft

Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft
Herrn Rechtsanwalt Dr. Mark C. Hilgard
Bockenheimer Anlage 36
60322 Frankfurt am Main
E-Mail-Adresse: oder

Wir freuen uns sehr, Sie auf der Homepage der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft begrüßen zu dürfen. Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft wurde durch die Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main im Jahre 2007...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info