Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Studien über Finanzberatung decken enormen Nachholbedarf bei Digitalisierung auf

Heidelberg - Zwei neue Studien sorgen für Unruhe bei Finanz- und Versicherungsberatern: Sowohl Capgemini als auch Sopra Steria Consulting bescheinigen den jeweiligen Branchen erhebliche Defizite im Aufbau und der Nutzung digitaler Infrastrukturen.

Im World Retail Banking Report, für den Capgemini 16.000 Bankkunden und Führungskräfte befragte, ergibt sich ein besonders eindeutiges Bild: Ein Großteil der Fintech-Nutzer würden etwa Ihre App eher weiterempfehlen als ihr Finanzinstitut – ein Ergebnis, das gerade die Berater in eben diesen Instituten aufhorchen lassen sollte.

96 Prozent der Führungskräfte im Bankwesen stimmten zudem darin überein, dass sich die Branche zu einem „digitalen Bankensystem“ entwickelt in dem Fintech-Anbieter eine viel größere Rolle als heute spielen werden. Jedoch geben nur 13 Prozent von ihnen an, dass in Ihren Unternehmen schon die notwendige Infrastruktur besteht oder die notwendigen Vorbereitungen dafür getroffen wurden. Capgemini zieht aus der vorliegenden Studie direkte Handlungsanweisungen: Eine effektivere Nutzung API-basierter Softwareschnittstellen zur Verbesserung von Service und Vertrieb, auch mithilfe der sozialen Netzwerke.

insinno.portal - Vertriebssoftware für Versicherer

[Großes Bild anzeigen]

Noch eindeutiger fällt diese Sichtweise im Fazit der Studie von Sopra Steria Consulting aus: Die Versicherer und Finanzdienstleister müssen jetzt Tracking-Systeme in Ihre Kundenportale integrieren – gerade auch mit den genannten API-Schnittstellen. So kann beispielsweise nachvollzogen werden über welche Produkte sich ein Kunde informiert hat oder berechnet werden welche Bedarfe ein potentieller Versicherungskunde hat – eine enorme Erleichterung beim Aufbau von Kundenbeziehungen. Bis jetzt werden diese Werkzeuge nur von 21% der Versicherer und Finanzdienstleister genutzt – viel zu wenig, wenn man auf Dauer gegen technisch hochgerüstete Fintechs bestehen will.

Christian Michel, Gründer und Geschäftsführer des Softwarehauses insinno sieht dabei vor allen den enormen Preisdruck als Grund für den zögerlichen Umbau der digitalen Infrastruktur: Wir erleben gerade bei den Abschlüssen in der Finanzdienstleistung einen enormen Druck auf die Margen – so sehr, dass keine Rücklagen für umfassende Investitionen gebildet werden können. Digitalisieren will heute jeder, aber zu leisten ist das fast nur noch von den großen Konzernen. Der mittelständische Maklerpool oder der selbständige Berater, sie bleiben auf der Strecke. Wir bieten deshalb eine Portal-Lösung mit eben diesen Funktionen an – frei anpassbar an das CI-Design des jeweiligen Beraters.“

Mit dem neuen Portal im Rücken und um die digitalen Funktionen verstärkt sollen sich die Berater laut Michel auf das Wesentliche konzentrieren: Die Schaffung von Vertrauen und die Aufrechterhaltung der Qualität in der Beratung – was die Fintechs eben gerade nicht bieten.

Bilddateien:


insinno.portal - Vertriebssoftware für Versicherer
[Großes Bild anzeigen]

28.04.2016 17:59

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Finanzdienstleistung:

AUTARK-Gruppe: „Wir glauben an die Zukunft Europas.“
Immer wieder wird davon gesprochen, dass das europäische Projekt gescheitert sei. Für Stefan Kühn, Chef des Beteiligungs- und Finanzdienstleistungsunternehmens AUTARK-Gruppe, ist das nicht die Realität. Europa sei als Wirtschaftsstandort und...

Robo-Advisory versus Beratungskultur
Zum Thema Geldanlage hört und liest man zunehmend von Robo-Advisors. Eine Software, die die Bedürfnisse des Kunden abfragt und in wenigen Sekunden ein Anlage-Portfolio maßschneidert, hat am Finanzmarkt Einzug gehalten. Handelt es sich um eine ernst...

Versicherung:

Eaton Vance stärkt europäische Präsenz mit Neueinstellung in...
Thomas Body startet als Business Development Director für Deutschland und Österreich London/Frankfurt am Main, 4. Oktober 2017- Eaton Vance Management (International) Limited (EVMI), eine Tochtergesellschaft von Eaton Vance Management, gab heute...

Haftpflichtversicherung ist das Top-Produkt in Vergleichspor...
Das Produkt Haftpflichtversicherung ist in Vergleichsportalen das beliebteste Produkt der Versicherungsbranche. Versicherungen für Berufsunfähigkeit und Rechtsschutz werden hingegen deutlich seltener verglichen. Mit 34 Prozent stellen...

Wir Deutschen und die eigenen vier Wände
Für die Erstfinanzierung eines Hausbaus werden im Schnitt 296.000 Euro notwendig. 2011 lag der allgemeine Durchschnitt noch bei 224.000 Euro. Innerhalb von nur fünf Jahren sind die Finanzierungssummen also um fast ein Drittel nach oben gegangen....

App für Immobilienmakler - Individuelle App für iOS und Andr...
Individuelle App für iOS und Android Mit der individuellen App für Immobilienmakler optimiert der Makler sein Image sowohl bei Eigentümern als auch Interessenten. Die kostenlose App infomiert den Nutzer über die neuen Angebote des Maklers per...

Versicherungsvertrieb:

Digitalisierungstrends in der Versicherungswirtschaft: Ernü...
Weiter warten auf die große Disruption +++ Ernüchterung bei Social und Multi-Media +++ Die Rückkehr der Kunden-App +++ Standards und Prozessoptimierung bleiben Toptrends +++ Umsetzung: Buy and Customize und WebApps gewinnen Oldenburg, 10....

Versicherungsvertrieb 2017: Lieber Einzelkämpfer mit Medaill...
„Versicherer sollten sich auf ihr Kernangebot konzentrieren und dieses digital umgestalten – ohne Datennutzung und maßgeschneiderte Produkte verlieren sie ihre Kunden an die agilere Konkurrenz“, sagt Michael Klüttgens, Leiter der...

IT BEWEGT DEN VERSICHERUNGSVERTRIEB
IT-Trends im Kundenmanagement: Neue Umfrageergebnisse Oldenburg, 25. Februar 2016 Digitalisierung treibt die Bedeutung der Vertriebs-IT +++ Die Kundenschnittstelle wird wieder wichtiger +++ Standards und Prozessoptimierung bleiben Toptrends...

Vertriebssoftware:

Teaser Tools bei Bonnfinanz – 750 Berater setzen auf Gamific...
Heidelberg - Als erster großer Vertrieb der Branche setzt Bonnfinanz auf eine breite Anwendung der insinno Teasertools bei Kundengesprächen. Für die 750 Berater werden so ganz neue digitale Möglichkeiten geschaffen. Bei den Teaser Tools handelt es...

Mehr Neukunden durch B2B-Tracking
Künzell, 10.11.2014 – Permanente Marktveränderungen, stetig steigender Wettbewerb und globaler Handel: Der Existenzdruck auf Unternehmen wächst unentwegt und stellt besonders den Vertrieb vor völlig neue Herausforderungen. Neue Vertriebskonzepte...

Angebotskonfigurator mit Effizienz anpassen und ausbauen
Karlsruhe (PM). Die Angebots- und Konfigurationssoftware enomic wurde vor Kurzem grundlegend erweitert. Die bereits sehr effizient individualisierbare Standardsoftware von Intermediate konnte noch leistungsfähiger gemacht werden: Das Herzstück des...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: insinno GmbH


insinno GmbH

insinno GmbH
Saarstraße 3
69126 Heidelberg
Germany

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info