Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Teilnahme von Demenzkranken an Arzneimitteltests bzw. klinischen Studien

Der Bundestag berät über einen Gesetzentwurf zur Änderung arzneimittelrechtlicher Vorschriften.
Im Rahmen dieses Gesetzesvorhabens soll auch die Teilnahme von Demenzkranken an Arzneimitteltests bzw. klinischen Studien geregelt werden. Dazu hat Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium folgende Stellungnahme abgegeben:

Grundsätzlich erscheint eine selbstbestimmte Einwilligung einer volljährigen Person rechtlich möglich, auch dann, wenn sie selbst nicht profitieren wird (= gruppennützige Wirkung). Es kann davon ausgegangen werden, dass sie mit Artikel 2 Grundgesetz in Einklang gebracht werden kann. Allerdings sind wohl geeignete "Sicherungen" erforderlich, eine solche Einwilligung rechtssicher zu gestalten. Insoweit kann ein entsprechender Erklärungstext mittels Patientenverfügung in Betracht kommen.

Allerdings sollte, wenn eine solche Regelung vorgesehen wird, bestimmt werden, dass vorher eine ausreichende ärztliche Aufklärung stattgefunden hat. Diese müsste auch im Zusammenhang mit dem Verfügungstext dokumentiert werden. Auch wenn zu sonstigen Patientenverfügungen keine zwingende Aufklärungsvorgaben bestehen, müsste sie im Zusammenhang mit den angesprochenen Tests und Studienbeteiligen vorgegeben werden. - Die in der Ärzte Zeitung vom 07.06.2016 angesprochenen Argumente - siehe > http://www.aerztezeitung.de/medizin....amm-C-_-20160607-_-Demenz - stützen die hiesige Argumentation.

Mit Rücksicht auf meine seit Jahren in der Volkshochsschule Neuss angebotenen Vorträge zum Patientenrecht bzw. zu vorsorglichen Verfügungen ist mir die Sicherstellung einer Patientenentscheidung, die auf einer zielgerichteten ärztlichen Aufklärung bei den o.a. Vorgängen beruht, wichtig. Möglicherweise muss mit Rücksicht auf den Aufwand auch geklärt werden, dass eventuell entstehende Honorkosten nicht zu Lasten des Patienten gehen. Sie müssten von den Krankenkassen getragen oder aus Steuermitteln finanziert werden.

Im Übrigen verweise ich auf Stellung der Bundesärztekammer - siehe unter http://www.bundesaerztekammer.de/fi....lungnahmen/RegE_4.AMG.pdf . Darin werden Erfordernisse bezüglich der Ethikkommission angesprochen.

Verschiedene Beiträge zum Thema sind im Forum von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk ungter folgender Adresse nachlesbar: > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=21640

Werner Schell,
Diplom-Verwaltungswirt - Oberamtsrat a.D. - Dozent für Pflegerecht

09.06.2016 08:52

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Klinische Studien:

Experte für klinische Forschung durch berufsbegleitendes Stu...
Deutschland ist nach den USA führend bei klinischen Studien, in denen neue Medikamente und Therapien an Patienten getestet werden. Für Ärzte und Wissenschaftler ist die klinische Forschung ein wachsender Arbeitsmarkt in Universitäten,...

Der 6. Internationale Drug-Drug Interaction (DDI) Workshop 2...
Öhningen, 04. Mai 2015: Mehr als 80 Experten für Arzneimittelentwicklung und Arzneimittel-Interaktionen nehmen zur Zeit am laufenden, internationalen DDI Workshop teil. Sie diskutieren über regulatorische Rahmenbedingungen und Anforderungen sowie...

Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Pati...
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert klinische Studien und systematische Übersichtsarbeiten von klinischen Studien nach internationalen Standards. Dabei sollen insbesondere Projekte gefördert werden, die durch das...

Demenz:

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung richtet einen Unterstützun...
Die Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 der Verbesserung der Lebenssituation von demenziell Erkrankten und ihren Angehörigen und fördert wissenschaftliche Grundlagenforschung zu Alzheimer und...

Der Lebensstil kann das Risiko für Altersdemenz beeinflussen...
In einer alternden Gesellschaft ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Zahl der Betroffenen mit Altersdemenz zunimmt. Ist das nun ein unausweichliches Schicksal oder kann der Einzelne etwas dagegen tun? Fakt ist heute leider, dass Demenz,...

Demenzkranke:

Erstes Pflegestärkungsgesetz – mehr Leistungen, höhere Beitr...
Der Bundestag hat vor kurzem das erste von zwei Pflegestärkungsgesetzen beschlossen. Die Ziele, die damit verfolgt werden, sind: Leistungen verbessern, die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen spezifischer berücksichtigen, die...

Neue optische Barrieren für Demenzkranke
Es sieht aus wie eine Bücherwand, doch dahinter verbirgt sich eine Tür. Und auch die täuschend echt erscheinende Bruchsteinmauer mit Blick auf eine Rebenlandschaft fordert eher zum Innehalten auf als zum Weitergehen. Zwölf neue Türmotive, die...

Wenn aus Türen Fenster werden: Folien mit Fenstermotiv als o...
Es ist eine ganz normale Tür, aber man schaut trotzdem hindurch wie aus einem Fenster. Folien mit Fenstermotiv machen es möglich und lassen den Blick schweifen auf Blumenwiesen, Schafweiden, Bauwerke oder Meereslandschaften. Für Demenzerkrankte...

Selbstbestimmungsrecht:

„Patientenautonomie am Lebensende“ – Thema beim Neusser Pfle...
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hatte zum 21. Pflegetreff am 22.10.2014 nach Neuss-Erfttal eingeladen. Als Gäste konnten rd. 300 Pflegefachkräfte und interessierte BürgerInnen begrüßt werden. Auch zahlreiche MedienvertreterInnen waren erschienen....

Neusser Pflegetreff diskutiert am 22.10.2014 über Patientena...
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk lädt zum (21.) Pflegetreff, am 22.10.2014, 16.00 - 18.00 Uhr, im Jugendzentrum "Kontakt Erfttal" (großer Saal), Bedburger Straße 57, 41469 Neuss-Erfttal, ein. Es wird dann erneut um Fragen einer patientengerechten...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Initiative
Vorstand: Werner Schell
Harffer Straße 59, 41469 Neuss
Telefon 02131 - 150779
E-Mail:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk versteht sich als Lobby Interessenvertretung für pflegebedürftige und behinderte Menschen Patienten bzw. ihrer Rechtsvertreter / pflegenden Angehörigen und ist bei Bedarf um Beratung...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info