Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Teilnehmerzahl nahezu verdreifacht - 460 Kinder beim 2. Tüftler- und Forscherinnentag Baden-Württemberg

460 Kinder aus 37 Stuttgarter und Karlsruher Kitas sowie einer Grundschule haben beim 2. Tüftler- und Forscherinnentag am 12. November 22 Betriebe und Berufsschulen besucht.
Die element-i-Bildungsstiftung hatte die Veranstaltung im Rahmen des Projekts element-i macht MINT im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, um Kinder schon früh für naturwissenschaftlich-technische Themen zu begeistern.

"Die positive Resonanz nach der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr hat uns in diesem Jahr ermöglicht, noch mehr Betriebe und Unternehmen für den Tüftler- und Forscherinnentag zu gewinnen", berichtet Projektleiterin Meike Betz von der element-i-Bildungsstiftung. Erstmals sind auch zwei Unternehmen aus Karlsruhe - EnBW und Kraus & Naimer - mit dabei. "Die teilnehmenden Firmen sind durchweg begeistert von der Möglichkeit, schon früh Kontakt zum Nachwuchs aufzubauen und Kinder durch Einblicke in die Praxis für MINT-Berufe zu sensibilisieren."

"Theremin" und "Zitronenbatterie" bauen
Die Unternehmen haben sich spannende Aktionen für die Kinder einfallen lassen: Bei der Robert Bosch GmbH haben die Kinder ein "Theremin" gebaut - dabei handelt es sich um ein Musikinstrument, auf dem gespielt werden kann, ohne es dafür berühren zu müssen. Jürgen Gerhardt, Entwicklungsleiter und Produktbereichsleiter Innovationen und Wachstumsgebiete im Geschäftsbereich Diesel Systems ist davon überzeugt: "Solche Projekte ermöglichen Kindern spielerisch die Faszination von MINT-Berufen zu erfahren. Die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und der Wissenschaft ist von großer Bedeutung, um den Wirtschaftsstandort Deutschland zukunftsfähig zu machen. Deshalb gründete Bosch vor rund zehn Jahren zusammen mit acht anderen Unternehmen die Wissensfabrik, um über Bildungskooperationen Initiativen wie den Tüftler- und Forscherinnentag zu unterstützen." Bei Friess & Merkle Elektroinstallation konnten die kleinen Tüftlerinnen und Tüftler echte Experimente durchführen und sich am Bau einer sogenannten Zitronenbatterie versuchen. Geschäftsführer und stv. Stuttgarter Obermeister Werner Friess betreibt schon lange Öffentlichkeitsarbeit für die Berufsfindung der Jugend. "Es ist uns enorm wichtig, für technische Berufe zu werben. Gerade im Hinblick auf die Energiewende werden Fachkräfte immer wichtiger werden. Wenn wir uns hier nicht einsetzen, stehen wir irgendwann im Dunkeln."

In allen Unternehmen haben die Auszubildenden das Programm gestaltet, denn auch sie sollen profitieren - sie lernen beispielsweise, eine wichtige Vorbildfunktion auszufüllen, Verantwortung zu übernehmen und üben sich in der Organisation und Durchführung von Projekten.

"Frühe Bildung lohnt sich"
Der ehemalige Staatssekretär im Staatsministerium Dr. Matthias Kleinert ist Beirat der element-i-Bildungsstiftung. Als jahrelanger Verfechter von früher Bildung steht für ihn fest, dass Projekte wie der Tüftler- und Forscherinnentag einen unschätzbaren Wert für die Entwicklung von Kindern haben. Bei der Pressekonferenz zum Aktionstag sagte er: "Heute hatten Kinder wieder die Chance, Neues zu entdecken, ihr Interesse an gestalterischem Tun zu wecken und ihre Fähigkeiten und Begabungen zu entwickeln. Damit ist der frühzeitige und rechtzeitige Startschuss für ein den Fähigkeiten und Fertigkeiten des Kindes erfolgversprechendes (Berufs)leben gegeben. Also lautet meine Empfehlung: Der Tüftler-und Forscherinnentag muss fester Bestandteil der frühkindlichen Bildungspolitik werden! Frühe Bildung lohnt sich!"

"Die Wirtschaft muss in die Kinder investieren"
Als Mitglied des Projektteams von element-i macht MINT machte sich auch Andreas Richter, Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart, bei der Pressekonferenz für den Tüftler- und Forscherinnentag stark: "Nachwuchsförderung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Es geht darum, Kinder auf eine Welt vorzubereiten, die zunehmend komplexer wird und immer höhere Anforderungen an die Menschen stellen wird, die in ihr leben. Ich finde es gut, dass beim Tüftler- und Forscherinnentag die Wirtschaft gefragt ist und die Chance hat, selber aktiv zu werden und mit den Kleinsten in Kontakt zu kommen. Und das große Interesse der Unternehmen sowie der Kinder gibt den Veranstaltern recht."



Was macht "element-i macht MINT" noch?
Neben dem 1. Tüftler- und Forscherinnentag schafft das Projekt in Kooperation mit Unternehmen und Betrieben Räume in Kitas, die zum Tüfteln, Forschen und Experimentieren einladen. So werden beispielsweise Werkstätten, Ateliers und Labore eingerichtet. Aber nur mit den passenden Räumen ist es nicht getan: die Stiftung sucht gezielt Spezialistinnen und Spezialisten mit MINT-Hintergrund, die in Kitas arbeiten und Kindern ihre Begeisterung für das eigene Thema nahebringen können. In zahlreichen element-i-Kinderhäusern gibt es deshalb bereits seit langem Fachkräfte mit vielfältigsten Berufserfahrungen aus Bereichen wie Schreinerei, Biologie, Chemie und Ingenieurswesen. Der Erfolg zeichnet sich ab: Die Kinder schätzen den vielfältigen Input und die fachlichen Tipps der MINT-Fachkräfte und haben großen Spaß daran, gemeinsam mit ihnen ihre eigenen Projekte umzusetzen. Eltern wiederum sind begeistert davon, was ihre Kinder bereits in der Kita lernen. So erhöhen diese sogenannten multiprofessionellen Kita-Teams das Spektrum und die Qualität dessen, was eine Kindertagesstätte leisten kann.

Kitas, Unternehmen, Spezialisten - Wir suchen MI(n)Tmacher!
Der Tüftler- und Forscherinnentag soll weiter wachsen. Im kommenden Jahr sollen noch mehr Kinder die Chance bekommen, in Betriebe, Unternehmen und Berufsschulen hinein zu schnuppern. Dafür sucht die element-i-Bildungsstiftung bereits jetzt wieder MI(n)Tmacher. Unternehmen und Kitas, die sich beteiligen wollen, können sich auf der Website der element-i-Bildungsstiftung informieren und sich unter der Nummer 0711-656960-36 an die Bildungsstiftung werden.

13.11.2015 09:00

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

MCM Investor Management: Mietpreise in Baden-Württemberg zie...
Warum die Mietpreise in baden-württembergischen Ballungsräumen explodieren Magdeburg, 28.01.2016. „Der sogenannte Immobilienboom hält mittlerweile schon einige Jahre in Deutschland an, zieht sich durch fast jedes Bundesland und lässt Miet- und...

findbox gewinnt Innovationspreis des Landes Baden-Württember...
● findbox GmbH aus Ettenheim erhält 10.000 € beim „Dr. Rudolf Eberle Preis“ ● Unternehmen auf dem Weg zum Technologieführer bei elektronischen Preisschildern ● Nächster Termin: Messe NRF im Januar in New York sowie EuroCIS im...

Baden-Württemberg: Untersteller zeichnet „Umweltprofis von m...
Stuttgart/Berlin, 06.07.2016. Mehr als 100 Schüler_innen nahmen in diesem Schuljahr an dem Projekt „Umweltprofis von morgen“ teil, so viele wie noch nie. Gemeinsam mit 25 Unternehmen aus Baden-Württemberg haben sie eigene Ideen für grünes...

Baden-Württemberg fördert Demonstrationsprojekt für kleine v...
Umweltminister Franz Untersteller übergibt Bewilligungsbescheid an Projektkonsortium aus Start-Ups und Hochschule Albstadt, 27.10.2015 - Das Land Baden-Württemberg fördert ein Demonstrationsprojekt, mit dem die Wirtschaftlichkeit und das Smart...

Ein Wochenende Virtual Reality in Baden-Württemberg: SAE Ins...
Stuttgart, 20. Juli 2016: Virtual Reality ist ein Trend, der die digitale Unterhaltung nachhaltig verändern wird. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen von Filmen über Computerspiele bis zur virtuellen Probefahrt in neuen Automodellen. Vom 12. bis...

ascent AG: Einführung des Wirtschaftsunterrichts an Schulen ...
Baden-Württemberg wird ab 2017 als erstes Bundesland flächendeckend das Schulfach „Wirtschaft“ auf den Lehrplan setzen. Die ascent AG aus Karlsruhe befürwortet die Entscheidung – und setzt auf Partnerschaften zwischen Schule und...

Baden-Württemberg verlängert Hochschul-Landeslizenz für PTC ...
Duale Hochschule ebenfalls mit PTC Windchill, PTC Creo und PTC Mathcad ausgestattet München – 2. Mai 2016 – Der CAD/CAM Arbeitskreis des Landes Baden-Württemberg hat den bestehenden Landeslizenzvertrag mit der INNEO Solutions GmbH für...

Schule und Wirtschaft zusammenbringen: BNE-Projekte in Nordr...
Berlin, 21.12.2015: Unter der Überschrift „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ setzt UnternehmensGrün seit 2008 erfolgreich Projekte mit Schüler_innen und Auszubildenden um. Dabei geht es immer um echte Projekterfahrung in real existierenden...

Firmengründer und CEO Harald Seiz von Karatbars hinterlässt ...
Am 11.11.2016 fand in Stuttgart mit rund 2000 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft der Landespresseball Baden-Württemberg statt. Die Karatbars International GmbH hatte für alle Teilnehmer eine exklusive und bleibende Erinnerung...

Smarte Geschenkideen für kleine und große Tüftler
Frankfurt/Ratingen, 09.11.2016. Pinguine, Märchenwölfe und der exotische Dschungel: SMART Toys and Games, belgischer Hersteller von Denk- und Logikspielen, hat pünktlich zum Weihnachtsfest abwechslungsreiche Neuheiten für jede Menge...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


element-i Bildungsstiftung gGmbH

Wankelstraße 1
70563 Stuttgart


Sandra König

Die element-i-Bildungsstiftung In vielfältigen Projekten eröffnet die element-i-Bildungsstiftung Kindern neue Horizonte - unabhängig von deren Geschlecht, ihrer Herkunft oder den finanziellen Möglichkeiten ihrer Eltern....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info