Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Top-Anwälte Ciper & Coll im Medizinrecht und Arzthaftungsrecht erfolgreich vor Landgericht und Oberlandesgericht Düsseldorf

I. Oberlandesgericht Düsseldorf vom 16.10.2017 Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:

Resektion von Teilen des Dünn- und Dickdarms bei Neugeborenem, 240.000,- Euro; OLG Düsseldorf, Az.: I – 8 U 51/17


Chronologie:
Der Kläger wurde im Dezember 2010 in der Klinik der Beklagten zu 1) per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. In der Folge traten mehrere Komplikationen ein. Es war u.a. die Resektion von Teilen des Dünn- und Dickdarms erforderlich. Eine Erkrankung an Morbus Hirschsprung ist nicht diagnostiziert worden. Es entstand ein Kurzdarmsyndrom.

Verfahren:
In der ersten Instanz war bereits das Landgericht Düsseldorf (Az. 3 O 243/13) in dieser Sache involviert und hat die Behandlung des Neugeborenen gutachterlich verifizieren lassen. Im Ergebnis konstatierte der Gutachter u.a., dass das Befinden des Klägers über einen längeren Zeitraum aufgrund der nicht rechtzeitig gestellten Diagnose sehr beeinträchtigt war. Das Landgericht schlug den Parteien daraufhin eine gütliche Einigung vor, worauf sich diese jedoch nicht einigen konnten. Daraufhin erließ das Landgericht Düsseldorf ein Teilurteil und wies die Klage gegen den Beklagten zu 1) (es gibt zwei Beklagte) als unbegründet ab. Hiergegen richtet sich die Berufung des Klägers. Der Arzthaftungssenat des OLG Düsseldorf hob die Entscheidung des Landgerichtes als unzulässig auf und verwies den Rechtsstreit zurück an das Landgericht. Der Streitwert wurde auf rund 240.000,- Euro festgesetzt.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Nur sehr selten werden erstinstanzliche Entscheidungen durch Berufungsgerichte zurückverwiesen. Das ist in der Regel nur bei offensichtlichen Verfahrensfehlern der Fall, so wie hier, stellt RA Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, heraus.

II.
Landgericht Düsseldorf – vom 26.09.2017
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Querschnittslähmung aufgrund Befunderhebungsfehlers nach häuslichem Sturz, 200.000,- Euro, LG Düsseldorf, Az.: 3 O 106/16


Chronologie:
Der Kläger suchte nach einem häuslichen Sturz im März 2008 aufgrund von Rückenschmerzen den Beklagten zu 1) auf. Eine umfangreiche Diagnostik unterblieb. Rund zwei Wochen später stellte er sich wegen anhaltender Beschwerden in der Klinik der Beklagten zu 2) vor. Auch dort unterblieb die erforderliche Diagnostik. Letztlich wurde eine Fraktur des 7. Halswirbels festgestellt. Seit den Vorfällen litt der zwischenzeitlich verstorbene Kläger unter einer Querschnittslähmung mit Tetraparese und Tetraplegie.

Verfahren:
Das Landgericht Düsseldorf hatte im Vorverfahren (Az.: 3 O 291/09) ein orthopädisch-unfallchirurgisches Gutachten eingeholt, sowie auf Antrag der Beklagtenseite drei weitere Ergänzungsgutachten, die jeweils eindeutig ergaben, dass beide Beklagten nicht nachvollziehbare Verstöße gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln begangen haben, die schlechterdings nicht unterlaufen dürfen. Hierdurch sei es zu dem Gesundheitsschaden gekommen. Mehrfach hat das Gericht in diesem rund sieben Jahre andauernden Prozess die Beklagtenseite dazu ermahnt, das Verfahren nicht weiter in die Länge treiben zu wollen. Auch zu einem Vergleich war diese aber nicht bereit, so dass das Gericht beide gesamtschuldnerisch verurteilte, an den Kläger 70.000,- Euro Schmerzensgeld nebst Zinsen und sonstiger Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten zu zahlen. Weiter stellte das Gericht aber auch im Vorprozess fest, dass die Beklagten sämtliche materiellen Kosten für Vergangenheit und Zukunft zu tragen hätten. Um diese Ansprüche ging es in diesem Prozess, nachdem die Beklagtenseite wiederum nicht angemessen regulierte. Zunächst flossen 50.000,- Euro, nach gerichtlichem Vorschlag nochmals 30.000,- Euro, sowie weitere Anwalts-, Gerichts- und sonstige Kosten. Die Gesamtabfindungssumme liegt für die Beklagtenseite bei rund 200.000,- Euro.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Auch bei eindeutigen Sach- und Rechtslagen sträuben sich manche Versicherer immer wieder, in die Regulierung einzutreten. Diese Zermürbungstaktik hat in dem vorliegenden Fall dazu geführt, dass die erste Instanz im Vorprozess erst nach rund sieben Jahren abgeschlossen war. Aus den zugesprochenen Feststellunganträgen musste nochmals gerichtliche Hilfe in Anspruch genommen werden, stellt der sachbearbeitende Rechtsanwalt Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht fest, mit Erfolg.

01.11.2017 12:42

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Medizinrecht:

Top-Anwälte Ciper & Coll. erneut erfolgreich vor dem Landger...
Landgericht Hagen vom 05.11.2017 Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Unerwünschte Eierstock- und Eileiterexstirpation nach Ovarialzyste, LG Hagen, Az.: 9 O 260/13 Chronologie: Die Klägerin stellte sich im Jahre 2012 zwecks...

Top-Anwälte Ciper & Coll im Medizinrecht und Arzthaftungsrec...
I. Bundesgerichtshof vom 27.10.2017 Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Versicherungsrecht: Prozessschlappe der WGV Rechtsschutzversicherung vor dem Bundesgerichtshof; BGH, Az.: IX ZR 51/17 Chronologie: Die WGV-Rechtsschutzversicherung, die...

ETL-Gruppe erweitert Expertenteam Medizinrecht
ETL-Gruppe erweitert Expertenteam Medizinrecht - Dr. Lars Lindenau verstärkt ab sofort den Bereich ETL ADVISION Essen/Berlin, 17. März 2014. Die ETL-Gruppe holt mit Dr. jur. Lars Lindenau einen ausgewiesenen Profi für Medizinrecht an Bord. In...

Landgericht Düsseldorf:

FRAND-Bedingungen sind nicht in jedem Fall an SEPs gebunden
Urteil des Landgerichts Düsseldorf im Patentverfahren France Brevets gegen HTC Düsseldorf, 26. März 2015 – Das Landgericht Düsseldorf hat einem auf ein standardessentielles Patent (SEP) gestützten Unterlassungsanspruch stattgegeben - unabhängig...

Verbraucherfreundliche Entscheidung des Landgerichts Düsseld...
Kaarst, 24.10.2013 - Stromanbieter dürfen gegenüber ihren privaten Endkunden keine Abschlagszahlungen festsetzen, die sich nicht am Vorjahresverbrauch orientieren. Desweiteren dürfen Stromanbieter Guthaben aus dem Vorjahr nicht mit laufenden...

juravendis Rechtsanwälte ++ Wen trifft die "Beweislast"? - D...
Mehr und mehr Gerichte müssen sich mit der Health-Claims-Verordnung befassen. Das Landgericht Düsseldorf hatte nun über diverse Nahrungsergänzungsmittel und Tees mit Pilz-Extrakten zu urteilen. Die Mittel wurden im Internet unter anderem mit...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Ciper & Coll. - Rechtsanwälte

Kurfürstendamm 217
10719 Berlin


Dirk Christoph Ciper

Rechtsanwälte Ciper & Coll., spezialisiert auf Medizinrecht und Arzthaftungsrecht. Wir sind eine schwerpunktmäßig im Medizinrecht im Bereich des Arzthaftungsrechtes nur auf Patientenseite tätige Sozietät. Wir sind bundesweit...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info