Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

"ÜBERLEBEN 2020" - Der Mittelstand verliert den digitalen Kunden

Der Mittelstand verliert den Kampf um die digitale Kundenschnittstelle.
Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Vivaldi. Die Entscheider fühlen sich von externen Marktteilnehmern getrieben und verzetteln sich in Ressourcenallokation und Digitalisierungsmaßnahmen. Die zunehmende Transparenz im Markt wird als Bedrohung empfunden, die eigene Kernkompetenz verliert an Differenzierungskraft, und Organisationen sind mit dem Wandel überfordert. "Doch eine Strategie, die dem entgegenwirkt und den Kunden als wichtigsten Erfolgsfaktor in den Fokus rückt, bleibt aus", sagt Björn Sander, Senior Partner bei Vivaldi.

Düsseldorf, Mai 2017 – Die repräsentative Studie von Vivaldi zeigt: Der Großteil des Mittelstandes ist mit der digitalen Transformation überfordert, der Kunde bleibt auf der Strecke. 79% der Befragten sehen technische, prozessuale oder organisatorische Fragen als Hauptherausforderung, nur 9% denken dabei an den Kunden. Die Chance einer verbesserten Kundenbeziehung oder -ansprache wird vertan, neue Marktteilnehmer drängen sich zwischen Hersteller und ihre Kunden.

Studie Mittelstand und Digitalisierung

[Großes Bild anzeigen]

Widerspruch zwischen Vorgeben und Handeln – Die Bedeutung der Digitalisierung scheint erkannt, jedoch bleiben die digitalen Interaktionsmöglichkeiten großteils ungenutzt. Ein Viertel der Unternehmen verzichtet auf E-Mail-Kommunikation, über die Hälfte auf Website-Interaktion. Insbesondere Dialogmedien wie Chats und Communities sind mit 33% unterentwickelt - offenbar besteht kein Interesse an Kundenfeedback. Und die Transformation von digitalen Kundenschnittstellen in Umsatzpotentiale gelingt nur gut der Hälfte der Unternehmen. "Insgesamt ein erhebliches Potential, das unausgeschöpft bleibt", sagt Co-Autor Marc Scherer.

Kernkompetenz durch Transparenz und Austauschbarkeit bedroht – Zwei Drittel der Befragten befürchten zunehmenden Wettbewerb durch die gestiegene Transparenz. "Die traditionellen Geschäftsmodelle des Mittelstands sind massiv bedroht, die Digitalisierung fördert die radikale Veränderung der Marktmechanismen", so Scherer. Angebote werden austauschbar: 40% sehen in der eigenen Kernkompetenz kein Differenzierungsmerkmal mehr, innovative Serviceangebote werden zu Kauftreibern.

Entscheider fühlen sich getrieben, agieren reaktiv und verzagt – Anstatt die Digitalisierung proaktiv zu treiben, fühlen sich 64% der Entscheider durch den Wettbewerb unter Druck gesetzt. Knapp 70% sind der Überzeugung, “die gleichen Kontaktpunkte wie der Wettbewerb bedienen zu müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben”. Diese reaktive und ängstliche Haltung manifestiert sich besonders deutlich in der Offenbarung von 44% der Befragten, erst zu reagieren, wenn sich Standards in der Branche entwickelt haben. Zudem mangelt es an klaren Prioritäten: viele Entscheider sehen die Gefahr, sich in Digitalisierungsmaßnahmen zu verzetteln.

Keine strategische Führung – Das Kernproblem ist der Mangel an strategischer Führung. Bei 41% der Unternehmen wird der Transformationsprozess nicht aktiv durch das Top Management gestaltet. Zudem geben nur gut 60% der Unternehmen an, sich konkrete Digitalisierungsziele gesetzt und Maßnahmen abgeleitet zu haben. Und nur die Hälfte steuert systematisch durch digitale KPIs. Entsprechend groß ist der Respekt vor den Herausforderungen für die Organisation. Knapp die Hälfte der Unternehmen sieht sich organisatorisch noch nicht für die Digitalisierung gewappnet.


Björn Sander: "Der Mittelstand hat jetzt alle Chancen, sich mit einigen richtigen Weichenstellungen für den digitalen Wandel zu rüsten. Nicht jedes Unternehmen braucht jede Art von Digitalisierung!"


Alle weiteren Details zur Studie finden Sie unter:
http://vivaldigroup.com/de/publikat....tale-kundenschnittstelle/


ANSPRECHPARTNER

BJÖRN SANDER
Senior Partner
Mobile +49 175 2974173
Königstraße 9 | 40212 Düsseldorf | Germany

MARC SCHERER
Senior Partner
Mobile +49 173 21 38 344
Königstraße 9 | 40212 Düsseldorf | Germany

Bilddateien:


Studie Mittelstand und Digitalisierung
[Großes Bild anzeigen]

10.05.2017 13:46

Das könnte auch Sie interessieren:

Studie:

Gallup veröffentlicht weltweiten Engagement Index: USA beleg...
Berlin, 18. Oktober 2017 In punkto Mitarbeiterbindung liegt Deutschland im internationalen Vergleich im Mittelfeld. So sind nur 15 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland emotional hoch an ihren Arbeitgeber gebunden und entsprechend motiviert...

MCM Investor Management erklärt, warum die Immobilie manchma...
Für die Mehrheit der Deutschen ist die Immobilie zwar das Zuhause – vollständig wird es aber erst durch die Liebsten Magdeburg, 12.10.2017. In dieser Woche machen die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg auf eine...

Spirituosenwerbung: Likör-Werbedruck nimmt zu
Bei der Spirituosenwerbung zeigt die Kurve deutlich nach oben. Das Werbevolumen legt um 28 Prozent zu und beendet damit den Abwärtstrend der Vorjahre. Hauptsächlich ist dies der zunehmenden Likörwerbung geschuldet. Esslingen am Neckar, 05....

Digitalisierung:

„Digital ist besser.“ – Step Ahead informiert auf Kundentag ...
„Digital ist besser!“ – Step Ahead informiert auf Kundentag über Schritte zur Digitalisierung Germering, 18. Oktober 2017 – Unter dem Motto „Digital ist besser!‘“ informiert die Step Ahead AG auf ihrem diesjährigen Kundentag (Freitag,...

Digitalisierung: Adcubum-Software wird Kernsystem im Insuran...
Das Insurance Innovation Lab, das einzige hybride Innovation Lab für die Versicherungswirtschaft, setzt ab sofort die Software adcubum SYRIUS als Kernsystem für die Entwicklung und den Betrieb innovativer Versicherungsprodukte für seine...

Wie viel digital ist digital im digitalen Unternehmen
Kostenloser Online Check zeigt Unternehmen den Stand der eigenen Digitalisierung an und gibt einen Fahrplan für die Zukunft. Der Service ist vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland konzipiert Potsdam, 6.10.2017 – Kaum ein...

Green Value SCE zur Kaufmannstugend und zur Nachhaltigkeit v...
Suhl, 25.07.17. Kaum ein Land auf der Erde kann mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch und dem Handelsgesetzbuch auf eine derart lange rechtliche Historie verweisen wie die Bundesrepublik Deutschland. „Die kaufmännischen Tugenden sind elementarer...

Capital for Markets GmbH wird Capital Market Coach der Wiene...
München, den 17. Juli 2017 Die Münchner Investment Boutique Capital for Markets GmbH freut sich bekanntgeben zu dürfen, den Status „Capital Market Coach“ von der Wiener Börse erhalten zu haben. Damit wird die Capital for Markets GmbH der 43....

Modern, userfreundlich, mobil optimiert - die neue Webseite ...
Hamburg, 24.05.2017 – Die Webseite von AUSGEZEICHNET.ORG erstrahlt in neuer Optik. Modernes Design und benutzerfreundliche Funktionen stehen im Fokus der neuen Onlinepräsenz. Kunden, Interessenten und Geschäftspartner finden die Webseite ab sofort...

Studie belegt: Firmen verkennen Einfluss von Digitalisierung...
Neue Untersuchung der Managementberatung HENDRICKS, ROST & CIE. Düsseldorf, 31. März 2017 – Deutsche Unternehmen investieren teils erheblich in neue IT-Lösungen, doch Kundenorientierung bleibt dabei häufig auf der Strecke. Das ist zentrale...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Vivaldi Group


Vivaldi Group

BJÖRN SANDER
Senior Partner
Mobile +49 175 2974173
Königstraße 9 | 40212 Düsseldorf | Germany

www.vivaldigroup.com

Vivaldi ist eine weltweit führende Strategieberatung für Marketing, Wachstum und Innovation. Sie unterstützt ihre Kunden in einer digital vernetzten Welt dabei, Innovations- und Wachstumspotentiale für Marken und Unternehmen...

mehr »

zur Pressemappe von
Vivaldi Group

weitere Meldungen von
Vivaldi Group

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info