Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

„Ungleicher Wettbewerb für öffentliche Spielbanken durch mehr Werbung für nicht konzessionierte Online Sportwetten“.

„Das konzessionierte Glücksspiel der deutschen Spielbanken ist einem wachsenden Wettbewerb mit nicht-konzessionierten Anbietern von Sportwetten ausgesetzt.
Dieser Wettbewerb verschärft sich, wenn den Anbietern im nicht-regulierten Markt zugestanden wird, ihre Werbung zu verstärken – obwohl noch keine Lizensierung erfolgt ist“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbanken Verbandes DSbV. Er nimmt Bezug auf die aktuelle Einlassung von Sportverbänden wie DFB und DFL, die eine Reform des Glücksspiel-Staatsvertrages und eine Ausweitung der Trikotwerbung fordern.
Dabei geht es um eine unterschiedliche Bewertung von Werbung je nach Spielklasse: So findet sich bei Profi-Fußballvereinen Werbung auf den Trikots – trotz der fehlenden glücksspielrechtlichen Erlaubnis für die Online-Anbieter, die ihren Firmensitz meist im Ausland haben. Amateur-Vereinen ist diese zusätzliche Einnahmequelle verwehrt.

Wulferding verweist auf den zunehmenden Umsatz des Sportwetten Marktes, der 2015 bei knapp fünf Milliarden Euro lag und 2016 diese Schwelle überschreiten wird. Nach einer Studie von research tolls, Esslingen, investierten Glücksspielanbieter 2015 pro Jahr 200 Millionen Euro in Werbung. Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Ausgaben um mehr als 40 Prozent. Der Teilmarkt Sportwetten hat daran einen Anteil von 23 Prozent. Davon profitieren Fußballvereine wie RB Leipzig – oder Bayern München. Hier löste etwa Tipico den Anbieter Bwin als Sponsor ab. Das auf Malta ansässige Unternehmen soll nach einem Bericht der tz München etwa 5 Millionen Euro pro Saison für das Sponsoring zahlen.

Tipicos Testimonial ist Ex-Welttorhüter Oliver Kahn. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Otto Rehhagel wirbt auf der Website für Expekt Sportwetten, Malta.

02.12.2016 10:51

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Deutscher Spielbankenverband: Kryptowährung Bitcoin veränder...
„Der Zahlungsverkehr mit Bitcoins stärkt die illegalen Online-Casinos“ Bei der Konferenz der Bundesbank Mitte Juni "Frontiers in Central Banking – Past, Present and Future“ warnte Bank-Chef Jens Weidmann auch vor Bitcoins. Sie könnten die...

Wetten:

Wetten und gewinnen mit tippmit.net
tippmit – das ist die unverzichtbare Entscheidungshilfe für jeden Sportwetter. Ob zur Fußball-Bundesliga oder zu den europäischen Top-Ligen: tippmit bietet Ihnen alle Infos für Ihre erfolgreiche Fussballwette. Sachlich, umfassend, kompetent und...

Wissenschaftlich fundiert: Der aktuelle Wettquoten-Ticker zu...
München/ Erding, 3. Juli 2014 – WM-Orakel und Experten-Tipps zu den Spielausgängen der Viertelfinalspiele gibt es aller Orten. Das Institut für Sportwetten der Hochschule für angewandtes Management (fham.de) in Erding wählt für die Prognosen einen...

Sportwetten:

„Nicht-konzessioniertes Glücksspiel bewirkt durch Werbung de...
Werbung für Online-Glücksspiel-Angebote Mit einer Rechtsprechung hat das Verwaltungsgericht Wien jetzt die Werbung im österreichischen Glücksspiel neu geordnet: Werbeträger haften künftig für Rechtsverstöße der Auftraggeber nur, wenn sie...

Baden-Württembergische Spielbanken: Stärkste Ländergesellsch...
Die Baden-Württembergischen Spielbanken Deutschlands erreichten im Geschäftsjahr 2016 einen Gesamt-Bruttospielertrag (BSE) von 82,07 Mio. Euro. Damit liegt der „Umsatz“ 4,8 Prozent über dem Ergebnis 2015 und über den Ergebnissen der Vorjahre. So...

Spielbanken erzielen wieder ein Plus „erstmals seit zehn Jah...
Nach aktuellen Angaben der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder erzielten die staatlich konzessionierten Spielbanken 2015 einen Bruttospielertrag von 557 Mio. Euro (BSE, Spieleinsätze abzüglich Gewinne). Der Ende November 2016 veröffentlichte...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Deutscher Spielbankenverband


Deutscher Spielbankenverband

Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender DSbV, Werder Straße 4, Villa Schott, 76530 Baden-Baden, Tel: 07221 / 3024 -177,

Der Deutsche Spielbankenverband DSbV e.V in Baden-Baden vertritt die deutschen Spielbanken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft: 9 Gesellschaften sind in acht Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen,...

mehr »

zur Pressemappe von
Deutscher Spielbankenverband

weitere Meldungen von
Deutscher Spielbankenverband

Jeder Dritte war schon einmal im Casino und spielt vor allem Roulette

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info