Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Verbraucherschutzverbände verbünden sich mit Hausfeld und myRight im VW-Abgasskandal

Pressemitteilung. Berlin – 14.09.2017 Die Kanzlei Hausfeld und die Online-Plattform myRight.de starten eine Zusammenarbeit mit dem Europäischen Verbraucherschutzverband („BEUC“) und den jeweiligen nationalen Verbraucherschutzverbänden bei der rechtlichen Vertretung von Fahrzeugbesitzern, die durch den VW-Abgasskandal geschädigt wurden.
Der BEUC vertritt als europäischer Dachverband mit Sitz in Brüssel die Interessen der europäischen Verbraucher. Heute gaben Hausfeld und myRight auch die Zusammenarbeit mit den nationalen Verbraucherschutzverbänden in Litauen, der Slowakei, Slowenien und der Schweiz bekannt, um die Rechte von durch den Dieselskandal betroffenen Volkswagen-Kunden zu wahren. Anschließend sollen weitere EU-Länder aufgenommen werden.

Seit der Aufdeckung des Skandals vor über zwei Jahren, setzt sich die Kanzlei Hausfeld auf beiden Seiten des Atlantiks unermüdlich für die Schadenslinderung bei Verbrauchern und der Umwelt ein. BEUC und seine Mitgliedsorganisationen, die nationalen Verbraucherschutzverbände, traten ebenfalls in steter Zusammenarbeit dafür ein, Volkswagen für seine betrügerischen Machenschaften zur Rechenschaft zu ziehen und die Verbraucher zu entschädigen.

Der Dachverband BEUC besteht aus 43 unabhängigen Mitgliedsorganisationen, die 31 europäische Staaten repräsentieren. Seit seiner Gründung im Jahre 1962 fungiert der BEUC nun schon über ein halbes Jahrhundert als Speerspitze im Kampf um Verbraucherrechte in Europa. Der BEUC vertritt die Interessen der Verbraucher vor den Institutionen der Europäischen Union und ist geschätzt als vertrauenswürdiger Vertreter der Verbraucher in ganz Europa.

Seit dem Jahr 2016 bietet sich den deutschen Verbrauchern die Möglichkeit, durch die Anmeldung auf der Plattform http://www.myright.de an einer Sammelklage teilzunehmen, welche die Kanzlei Hausfeld im Oktober 2017 einreichen möchte. Nun können sich auch geschädigte Fahrzeugbesitzer aus den oben genannten vier Ländern registrieren – entweder direkt über ihre nationale Verbraucherorganisation (in Slowenien) oder auf der Plattform myRight (Litauen, Slowakei und die Schweiz). Zielsetzung ist es, vor einem deutschen Gericht Schadensersatzansprüche gegen VW durchzusetzen. Auch andere Verbraucherorganisationen prüfen die Einleitung rechtlicher Schritte.

Vor zwei Jahren gestand VW, Verbraucher durch den Einbau eines illegalen Abgaskontrollsystems in weltweit mehr als 10 Millionen Dieselautos getäuscht zu haben. Trotz der betrügerischen Vermarktung eines „sauberen“ Diesels weigert sich der Autobauer, seinen Kunden außerhalb der USA eine angemessene Entschädigung zukommen zu lassen. In den USA hingegen hatte sich VW schnell mit den Behörden und Fahrzeugbesitzern geeinigt.

“Die Zusammenarbeit mit der BEUC freut uns ungemein, denn damit erweitern wir die Möglichkeiten für Verbraucher in ganz Europa, endlich Gerechtigkeit für Volkswagens Fehlverhalten einzuklagen,“ sagte Michael Hausfeld, Vorsitzender der Hausfeld LLP.

Dr. Jan-Eike Andresen, Leiter der myRight-Rechtsabteilung, sagte: “Die Kooperation mit der BEUC ist eine Auszeichnung für unsere bisherige Arbeit und ist wegweisend für die Durchsetzung von Verbraucherrechten in Europa.”

In vielen Europäischen Staaten werden Verbraucher alleingelassen und haben keinerlei Zugang zu kollektiven Rechtsdurchsetzungsverfahren. Aus diesem Grund kooperieren jetzt die genannten vier Verbraucherorganisationen mit der Kanzlei Hausfeld und myRight. Sie wollen sicherstellen, dass alle den Verbrauchern zustehenden Rechtsmittel ausgeschöpft werden. Diese Zusammenarbeit ermöglicht es den Verbrauchern, Rechenschaft zu fordern, ohne sich in ein unüberschaubares wirtschaftliches Risiko begeben zu müssen.

14.09.2017 11:52

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Recht:

ZPO, WHG, EEG – Die Neuen in der ESV-Premiumreihe BERLINER K...
(Berlin, 30. November 2017) Seit vielen Jahren stehen die BERLINER KOMMENTARE aus dem Erich Schmidt Verlag für herausragende Fachpublikationen über ein breites Spektrum juristischer Arbeitsgebiete. Hochkarätige Autoren aus gerichtlichen,...

Alles was recht ist: HDT - Seminar Eisenbahnrecht und TEIV
Weiterbildung im Eisenbahnverkehr beim Haus der Technik in Berlin am 25.-26. Oktober 2017 Das Eisenbahnrecht ist ein Sammelbegriff aus der Praxis, mit dem Normen mit Bezügen zur Eisenbahn beschrieben werden können. Das heißt noch lange nicht,...

Schadensersatz:

VW-Abgasskandal: Anspruch auf Schadensersatz auch nach Softw...
Nach einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Berlin vom 15.11.2017 (Az: 9 O 103/17) steht Verbrauchern, deren Fahrzeuge vom Abgasskandal betroffen sind, Schadensersatz auch dann zu, wenn die fehlerhafte Software bereits nachgebessert...

Anlegerschutz: Schadensersatzanspruch gegen Gründungsgesells...
Nach einem Urteil des BGH vom 09.05.2017 (Az: II ZR 344/15) ist bei einer Publikumspersonengesellschaft eine Haftung für Gründungsgesellschafter nicht ausgeschlossen. Für Fonds-Anleger bedeutet das konkret, dass zwar weder der gesamte Fonds zum...

Online-Rechtsportal hilft Autobesitzern im Diesel-Abgasskand...
Nürnberger Legal-Tech Startup mit neuem Projekt: Nürnberg, 12.09.2017. Mit autoverhandlung.de startet das Legal-Tech-Startup GDF GmbH jetzt sein erstes Online-Rechtsportal. Das Unternehmen bietet Autobesitzern Hilfestellung zu Themen wie...

Darlehenswiderruf: Klage gegen Stadtsparkasse München einger...
München, 15.02.2016: Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat für einen Mandanten Klage gegen die Stadtsparkasse München auf Grund eines Darlehenswiderrufs eingereicht. Nach Auffassung der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte ist die von der Stadtsparkasse...

Verbraucherschutz:

Verbraucherschutz: Widerruf eines Kfz-Darlehensvertrages auc...
Nach dem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Berlin vom 05.12.2017 (Az: 4 O 150/16) wird das Widerrufsrecht von Darlehensverträgen für Verbraucher gestärkt: Autokäufer die zur Finanzierung des Fahrzeuges ein Darlehen aufgenommen haben, können...

Entscheidung im Diesel-Skandal: Verbraucherschutz wird gestä...
Der Beschluss des OLG Düsseldorf vom 21.9.2017 (1-4 U 87/16) lässt Verbraucher aufatmen: Im Rahmen des sogenannten „VW-Abgasskandal“ können Rechtsschutzversicherungen in Anspruch genommen werden. Im Streitfall hatte der Käufer eines vom...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Hausfeld Rechtsanwälte LLP

Hausfeld Rechtsanwälte LLP
Kurfürstendamm 218
D-10719 Berlin
+49 (0)30 322 903 001
www.hausfeld.com

Hausfeld ist eine weltweit führende Kanzlei mit Büros in Berlin, Brüssel, London, New York, Philadelphia, San Francisco und Washington, DC. Die Kanzlei verfügt über umfassende Expertise bei komplexen gerichtlichen und außergerichtlichen...

mehr »

zur Pressemappe von
Hausfeld Rechtsanwälte LLP

weitere Meldungen von
Hausfeld Rechtsanwälte LLP

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info