Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Verjährung bei fehlerhafter Anlageberatung – hier: Fristbeginn

Der Ende Februar 2013 vom Bundesgerichtshof entschiedene Fall gibt Aufschluss über den Verjährungsbeginn bei Schadensersatzansprüchen bezüglich einer Aufklärungspflichtverletzung.

Der Kläger zeichnete im Jahr 2003 nach vorheriger Beratung durch die beklagte Bank eine Fondsbeteiligung im Wert von 100.000 €. Dabei verschwieg die Beklagte den Erhalt einer Vertriebsprovision in Höhe von 8,25% der Zeichnungssumme. Nun begehrt der Kläger gegenüber der Beklagten unter Berufung auf mehrere Beratungsfehler, unter anderem auch die fehlende Anzeige der erhaltenen Rückvergütung, Erstattung des eingesetzten Kapitals und zusätzlich entstandene Kosten. Soweit so handelsüblich könnte man bei dieser Konstellation meinen. Die entscheidende Frage im vorgetragenen Sachverhalt war jedoch eine andere. Vielmehr stand in Rede auf welchen Zeitpunkt es für den Beginn der Verjährungsfrist des Schadensersatzanspruchs es ankommt.

Das Zustandekommen eines Beratungsvertrages zwischen den streitenden Parteien ist dabei nicht weiter zu hinterfragen. Aus diesem ergab sich auch die Verpflichtung der Bank auf die Rückvergütung hinzuweisen. Als Rückvergütung in diesem Sinne sind Provisionen zu nennen, die aus offen ausgewiesenen Provisionen wie zum Beispiel Ausgabeaufschlägen und Verwaltungsvergütungen gezahlt werden, deren Rückfluss allerdings hinter dem Rücken des Anlegers erfolgt. Ohne Kenntnis der genauen Höhe der Zuwendungen an die Beklagte bestand für den Kläger nicht die Möglichkeit den Interessenkonflikt einschätzen zu können. An dieser Stelle hätte die Bank darlegen müssen, dass eine Zeichnung der Finanzanlage auch bei Kenntnis der Provision erfolgt wäre. Das wurde allerdings nicht hinreichend dargelegt, sodass die Aufklärungspflichtverletzung kausal für den Erwerb der Fondbeteiligung durch den Kläger war. Als Problematisch erwies sich allerdings, dass der Kläger bereits bei Zeichnung davon ausging, dass ein Teil des Agios an die Bank fließen würde. Die Höhe der letztendlichen Provision war ihm hingegen nicht bekannt. Das Berufungsgericht hat an dieser Stelle noch angenommen, dass der Kläger bei Zeichnung noch keine ausreichende Kenntnis sämtlicher Umstände hatte, da er die genaue Höhe der an die Beklagte geflossene Rückvergütung nicht kannte. Dem widersprechen die Karlsruher Bundesrichter. Die erforderliche Kenntnis liege in aller Regel dann vor, wenn dem Geschädigten ein Schadensersatzklage Erfolg versprechend möglich ist. Dabei sei nicht notwendig, dass der Geschädigte alle Einzelumstände kennt. Es genüge insoweit vielmehr die Kenntnis der tatsächlichen Umstände aus denen sich die Aufklärungspflicht ergibt. Daher erfordere der Verjährungsbeginn des Schadensersatzanspruchs, entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts, auch nicht die Kenntnis des Anlegers von der konkreten Höhe einer Provision. Die beratende Bank ist zwar dazu verpflichtet ungefragt darüber zu informieren. Von diesem Umstand habe der Anleger aber bereits dann positive Kenntnis, wenn er weiß, dass die ihn beratene Bank Rückvergütungen für das von ihm getätigte Anlagegeschäft erhält, deren genaue Höhe ihm die Bank nicht mitteilt. Ein Verjährungsbeginn könne nur für den Fall ausgeschlossen werden, dass die beratende Bank zwar konkrete, aber fehlerhafte Angaben zur Provision macht. Ein solcher Fall lag hier aber nicht vor. Somit waren alle Voraussetzungen, die das Gesetz an den Verjährungsbeginn stellt, schon im Jahr 2003 erfüllt. Der im Jahre 2008 geltend gemachte Schadensersatzanspruch ist daher nicht erfolgreich, da eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt.


Bundesgerichthof, Urteil vom 26. Februar 2013 – XI ZR 498/11

18.07.2013 11:16

Das könnte auch Sie interessieren:

Anlageberatung:

Mögliche Bankenpleite erhöht Ausfallrisiken von HSH Nordbank...
Hamburg, den 11.07.2017 Nach aktuellen Online-Berichten der Welt, Süddeutschen Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung wird eine Abwicklung der hochverschuldeten Landesbank immer wahrscheinlicher. Kürzlich soll einer der wenigen...

Aufklärungspflichtverletzung:

Lehman-Geschädigter siegt gegen die TARGOBANK: Hinweis auf e...
Düsseldorf, 20.10.2010 – Die TARGOBANK muss als Rechtsnachfolgerin der Citibank einem Lehman-Geschädigten vollen Schadensersatz in Höhe von rund 10.000 Euro wegen Falschberatung zahlen. Dies hat das Landgericht Duisburg mit Urteil vom 1.10.2010...

Rückvergütung:

Hannover Leasing 165 Wachstumswerte Neues Europa 2: Gericht ...
Das Landgericht Hamburg gab einer Schadensersatzklage eines Anlegers des Fonds Hannover Leasing 165 Wachstumswerte Neues Europa 2 gegen die vermittelnde Bank statt. Der Entscheidung lag zugrunde, dass der Anleger insbesondere auf Empfehlung seiner...

Lehman-Zertifikate und Aufklärungspflichten
Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 16. Oktober 2012 zur US-Pleitebank Lehman Brothers festgestellt, dass auch die persönliche Fachkunde eines Anlegers bei der Beurteilung eines Schadensersatzanspruchs berücksichtigt werden kann und...

Auskunftsprozess: Volksbank Kraichgau muß über erhaltene Kic...
Kickbacks müssen offengelegt werden Ein Kunde der Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim obsiegt im Streit, ob die Bank ihm verheimlichen darf, welche Provision (im Juristendeutsch "Rückvergütung", Kickback) für die Empfehlung eines Schiffsfonds...

LG Essen: Schadensersatz für Anlegerin wegen mangelnder Aufk...
In einer aktuellen Entscheidung hat das Landgericht Essen einer Anlegerin einen Schadensersatzanspruch gegen die beratende Bank zugesprochen, weil die Mitarbeiter der Bank sie nicht über die von der Fondsgesellschaft an die Bank geflossenen...

S Fonds 110 VLCC Neptune Glory in Not
Dr. Peters DS Fonds 110 VLCC Neptune Glory fordert Ausschüttungen zurück Heidelberg/München, den 30.03.2012 - Unerwartete Post erhielten die 870 Anleger des Dr. Peters DS Renditefonds Nr. 110, die rund 40 Mio. € in den im Jahr 2004 aufgelegten...

Beratungsfehler:

Das Beratungsprotokoll in der Immobilienberatung
Anlageberater, die sich auf Immobilien spezialisiert haben, sollten sich durch die Erstellung eines Beratungsprotokolls für alle möglicherweise auftretenden Eventualitäten absichern. Dies dient nicht allein der Abwendung möglicher Regressansprüche...

Montranus Zweite Filmfonds: weiterer Prozesserfolg der Kanzl...
05.03.2015 - Eine weitere empfindliche Schlappe hat die Helaba Dublin vor dem OLG Koblenz erlitten. In einem um die Zulässigkeit des Widerrufs eines zur Finanzierung einer Beteiligung am Filmfonds Montranus II gewährten Darlehens geführten...

Anlegerfreundliches Urteil des BGH erleichtert die Durchset...
Denjenigen, der die vertraglichen oder vorvertraglichen Aufklärungspflichten verletzt hat, trifft die Beweispflicht dafür, dass ein Schaden auch ohne sein pflichtwidriges Verhalten eingetreten wäre, der Geschädigte dem Rat oder Hinweis also ohnehin...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bernd Rechtsanwalts GmbH

Wilhelm-Weber-Str. 39
D-37073 Göttingen
Telefon: +49 (0)551 495 669-0
Telefax: +49 (0)551 495 669-19

Die Bernd Rechtsanwalts GmbH ist eine kapitalmarktrechtlich ausgerichtete Kanzlei mit folgenden Schwerpunkten: * Bankrecht / Kapitalmarktrecht * Emissionsprospekte * BaFin Beratung * Prospekthaftung * Beraterhaftung *...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info