Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Vernetzung steigert Produktivität und beeinflusst Mitarbeitermotivation

Bereits zum 14. Mal begrüßte Kai Matthias Liebe, geschäftsführender Gesellschafter der Personalberatung LSG, Entscheider aus der Wirtschaft zur Veranstaltungsreihe „BUSINESS LEADERS“ in München.
Diese bekamen spannende Einblicke, wie sich die Einführung von Industrie-4.0-Technologie auf die Produktivität und die Mitarbeitermotivation eines mittelständischen Automobilzulieferers auswirkt. Geschäftsführer Dr. Ing. Tobias Lührig von der Beinbauer Group sprach eindrucksvoll von den teilweise überraschenden Erfahrungen, die er und sein Team innerhalb der insgesamt einjährigen Projektphase an zwei bayerischen Standorten gemacht haben.

„Die Vernetzung aller Maschinen sowie die Kopplung und Auswertung der verfügbaren Daten eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten, den Produktionsprozess zu verbessern“, konstatiert Lührig. „Durch die konsequente Erhebung und Interpretation von Produktionsdaten konnten wir unsere Produktionsabläufe, aber auch vor und nachgelagerte Prozesse nicht nur detaillierter als je zuvor analysieren, sondern vor allem maßgeblich optimieren und damit Kosten sparen“, zieht er sein Fazit. Die Veränderungen reichen von einer Umstellung des Maschinenparks über die mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Taktung der Anlagen bis hin zu neuen Erkenntnissen, über die Auswirkungen der Technologie auf die Mitarbeiterführung.

Wichtige Erkenntnisse zum Mitarbeiterverhalten
Die Beinbauer Group mit 700 Mitarbeitern an vier Standorten versteht sich als Technologieführer bei der spannenden Bearbeitung von Bauteilen und Baugruppen für die Autoindustrie und erzielt einen Jahresumsatz von rund 200 Millionen Euro. Permanent an Verbesserungen der eigenen Leistung zu arbeiten, ist Teil des eigenen Qualitätsanspruchs. Lührig bezeichnete es als besondere Herausforderung, die Mitarbeiter angemessen in diesen digitalen Veränderungsprozess einzubeziehen. Dabei kam es zu teilweise überraschenden Erkenntnissen: So führte intensive Kommunikation nicht automatisch zu einer gesteigerten Produktivität und die Maschinen von Beziehern von Stundenlohn erreichten eine höhere Produktivitätssteigerung als die von Stücklohnempfängern. Die transparente Darstellung der Leistungsdaten per Bildschirm mit einem Soll-/Ist-Abgleich sorgte für eine allgemeine Produktivitätssteigerung. Laut Lührig darf die digitale Steuerung der Prozesse bei Mitarbeitern jedoch nicht zu einem Gefühl von Autonomie- und Kontrollverlust führen.


„Nicht nur die Mitarbeiter an den Maschinen müssen sich mit den veränderten Arbeitsbedingungen vertraut machen. Es bedeutet vor allem auch eine andere Aufgabenstellung für unsere Führungskräfte“, erklärt Lührig. Denn die in Echtzeit verfügbaren Produktionsdaten müssen richtig interpretiert und entsprechende Schlüsse gezogen werden können. Darüber hinaus sind laut Lührig klare Zuständigkeiten, ein Fokus auf Abweichungen sowie ein strukturierter Lernprozess durch enge Feedbackschleifen wichtig. Um die Mitarbeiter in diesem Lernprozess zu unterstützen hat Beinbauer verschiedene Weiterbildungsinitiativen umgesetzt. Diese reichten von der Qualifikation der Fertigungsmitarbeiter per wöchentlicher Online-Schulung bis zum Führungskräfte-Campus in der Prozesslernfabrik der TU Darmstadt.


Über Tobias Lührig:
Dr. Ing. Lührig ist seit 2013 – damals wurden die Beinbauer Automotive und die Wagner Automotive zur Beinbauer Group zusammengeführt – Geschäftsführer des Automobilzulieferers. Zuvor war er Director of Corporate Development der KSPG AG sowie Global Director Quality and Processes der Pierburg GmbH. Davor war er langjährig im Hause McKinsey & Company tätig. Herr Dr. Lührig ist studierter Wirtschaftsingenieur der TU Braunschweig und hält einen Doktortitel in Mechanical Engineering der TU Darmstadt sowie einen MBA der University of Rhode Island und ist Alumni der Harvard Business School.
Die Beinbauer Group bietet ihren Kunden ganzheitliche Lösungen von fertigungsgerechter Konstruktion (DFMA), Rohteilbeschaffung, über Vorrichtungsdesign und Bau, die komplexe Bearbeitung, die Beschichtung, die Montage bis hin zur JIS-Lieferung. Von diesem Leistungsumfang und der langjährigen umfassenden Kompetenz profitieren namhafte Hersteller der Nutzfahrzeug-, Agrar-, Baumaschinen-, Schienenfahrzeug- und PKW-Industrie. Produziert wird an vier Standorten in Bayern und Rheinland-Pfalz.
http://www.beinbauer-group.de

10.10.2016 15:03

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

UNTHA Abfallzerkleinerer steigert Produktivität von EBS-Aufb...
Die Firmengruppe Lober GmbH und Co. Abfallentsorgungs KG setzt bei der Optimierung ihrer Ersatzbrennstoff-Aufbereitungsanlage auf den bewährten XR3000C Abfallzerkleinerer der Firma UNTHA shredding technology. Bereits in der dritten Generation...

Nor Lines steigert Produktivität und Effizienz mit PoD- und ...
Brüssel/ Oslo/ Hamburg, 23. Februar 2017 — Die DSD-Konzerntochter Nor Lines AS, einer der größten Logistikdienstleister Norwegens, hat sich für Zetes als langfristigen Supply-Chain-Technologiepartner entschieden, um die Geschäftsprozesse des...

Kronos-Studie zur Mitarbeitermotivation
Nur lästiger „Papierkram“? Mitnichten! Die Zeit, die deutsche Arbeitnehmer mit Aufgaben verbringen, die mit ihrem eigentlichen Job wenig bis gar nichts zu tun haben, kostet die Wirtschaft hierzulande um die 99 Milliarden Euro – und jede Menge...

Intelligente Vernetzung der Systemlandschaft
FIR auf CeBIT 2017: Digitalisierte Logistik geht live Aachen, 16.01.2017. Wenn die Sondershow Digitalisierung live in Halle 5 der kommenden CeBIT (20. – 24. März 2017) erstmals an den Start geht, präsentiert am Stand C36 das FIR an der RWTH...

Geometrieaufbereitung und Vernetzung leicht gemacht
Ingenieurbüro Fiedler beschleunigt Produktentwicklung mit neuer CAE-Plattform MSC Apex MSC Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistung, gab heute bekannt, dass die Ingenieurbüro Fiedler GmbH die neue CAE-Plattform MSC Apex...

24. Aachener ERP-Tage. ERP und MES – Intelligente Vernetzung...
Aachen, 16.05.2017. Die 24. Aachener ERP-Tage finden vom 20. – 22. Juni 2017 im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus statt. Als Kombination aus Praxistag (20. Juni), Fachtagung und Ausstellerforum (21. - 22. Juni) bieten die 24....

ECB•S: Vernetzung ermöglicht flexibles und sicheres Schlossm...
Frankfurt/M. – Oktober 2015. Elektronische Schlosssysteme, wie sie in Banken oder im Handel eingesetzt werden, erhöhen mit Zusatzfunktionen den Schutz. ECB•S-zertifizierte Schlösser können sinnvoll vernetzt werden. Die Digitalisierung und...

Vernetzung in allen Bereichen oder: „einfach machen.“
24. Aachener ERP-Tage im Rückblick Aachen, 30. Juni 2017. „In diesem Jahr war alles anders.“ – mit diesen Worten verabschiedete Professor Volker Stich, Geschäftsführer des FIR an der RWTH Aachen, die knapp 250 Teilnehmer der 24. Aachener...

FIR entwickelt Plattform zur herstellerübergreifenden Vernet...
Forschungsprojekt „Smart-Farming-Welt“ gestartet Das FIR an der RWTH Aachen hat das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Kooperationsprojekt „Smart-Farming-Welt“ (Förderkennzeichen: 01MD16007E) offiziell gestartet....

Ohne Vernetzung bleibt die Mobilität auf der Strecke - Zukun...
München, 30. Mai 2017 – Die größten Anforderungen an die Mobilität der Zukunft sind die Kundenzentrierung sowie die Notwendigkeit, in einem vernetzten, zusammenhängenden Mobilitätssystem zu denken. Zu diesem Schluss kommt die Zukunftsstudie...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Liebe - Sutor - Gawlowski Personalberatung

LSG & Kollegen GmbH
Palais an der Oper, Maximilianstraße 2, D-80539 München


mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info