Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Vereine & Co

Verschärfung des Strafrechts würde nur verunsichern

DGHS zur Ersten Lesung unterschiedlichster Gesetzentwürfe zur Suizidhilfe dgpd. Anlässlich der Ersten Lesung von Gesetzentwürfen zur Suizidhilfe warnt die DGHS zum wiederholten Mal vor der Schaffung eines Paragraphen im Strafgesetzbuch, der Suizidhilfe kriminalisieren würde.
Im Deutschen Bundestag wurden heute vier unterschiedliche Gesetzentwürfe vorgestellt, die vom Totalverbot der Suizidhilfe (Sensburg/Dörflinger/Hüppe) bis zum Beibehalten von Vereinen unter Auflagen (Künast et al.) reichen.

Der von einer großen Gruppe von Abgeordneten mitunterzeichnete Antrag um den CDU-Abgeordneten Michael Brand will die "geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung" und damit die wiederholte Suizidassistenz von Vereinen und Einzelpersonen unterbinden. Nach Ansicht der DGHS würde dies Patienten wie auch Ärzte unnötig verunsichern. Wenn die Vereine "Sterbehilfe Deutschland e.V." und "Dignitas Deutschland" verboten würden, wären Patienten mehr denn je auf eine Reise in die Schweiz angewiesen oder würden zu oft grausamen Methoden gezwungen. Zudem bestünde die Gefahr, dass in Deutschland erst recht in der Grauzone Suizidhilfe geleistet würde. Auch für die niedergelassenen und in Kliniken tätigen Ärzte würde sich die Situation verschlechtern. Die von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gewollte und in den Brand-Entwurf gegossene Verschärfung kommt zwar nunmehr als selbsternannter "Antrag der Mitte" auf Samtpfoten daher und findet im Parla-ment, bei Kirchen und Ärztekammern teilweise Zustimmung, wäre aber letztlich ein Gesetz, das den Staatsanwalt an jedes Sterbebett holen könnte. Ein Umstand, vor dem auch die Palliativmedizin nicht geschützt wäre.

Als "Vorschlag der Vernunft" wertet die DGHS dagegen den einzigen Antrag, der das Straf-recht nicht verändert, aber im Zivilrecht (BGB) eine Normierung vorsieht. Die Abgeordnetengruppe um Peter Hintze (CDU), Dr. Carola Reimann (SPD) und Prof. Dr. Dr. Karl Lauterbach (SPD) will eine übergeordnete Regelung schaffen, der sich das unterschiedliche ärztliche Berufsrecht unterordnen müsste. Die Aussage "Sie (Ärztinnen und Ärzte) dürfen nicht bei der Selbsttötung helfen!" (§ 16 Musterberufsordnung MBO, auf dem Ärztetag 2011 beschlossen) gilt in zehn von 17 Landesärztekammern. Für Menschen, denen mit Palliativmaßnahmen nicht mehr zu helfen ist, so Lauterbach "müssen wir ein Angebot schaffen". Der Gesetzentwurf für das BGB sieht vor, dass bei Krankheiten, die "unumkehrbar zum Tod führen", ein Arzt bei der Selbsttötung freiwillig und ohne Angst vor Strafe assistieren kann, wenn die Tatherrschaft beim Suizidenten bleibt, wenn vorher eine zweite Meinung eingeholt und der Sterbewille mehrfach und nachvollziehbar geäußert wurde.

Die DGHS appelliert an die Politik, allenfalls für eine neu zu schaffende Ergänzung im Zivilrecht und auf keinen Fall im Strafrecht zu sorgen. Die Politik muss akzeptieren, dass es Menschen gibt, für die am Lebensende palliative Versorgung und hospizliche Betreuung nicht die einzigen Optionen sind und die sich das Recht auf volle Wahlfreiheit im Sinne des Grundge-setzes auch weiterhin wünschen. Diese Menschen brauchen ein verbrieftes Recht auf "Letzte Hilfe". Nach Ansicht der DGHS ist dazu eine entsprechende Regelung im Zivilrecht, wie sie einer der Entwürfe vorsieht, wenn schon ein Gesetz verabschiedet werden soll, der richtige Weg. In ihren aktuellen Leitplanken betont die DGHS: "Alle Betroffenen, insbesondere Sterbewillige und Sterbehelfer, brauchen mehr Rechtssicherheit. Um Missbräuchen zu wehren, sind Sorgfaltskriterien und entsprechende Kontrollen unabdingbar. Eine Verschärfung der Gesetzeslage im Strafrecht lehnt die DGHS jedoch ab."

DGHS-Präsidentin Elke Baezner verweist ausdrücklich auf die im April veröffentlichte Resolution von Strafrechtslehrern zur geplanten Ausweitung der Strafbarkeit der Sterbehilfe. Darin heißt es u. a. unter Bezug auf das Grundrecht der Gewissensfreiheit (Art. 4 GG): "Das Arzt-Patienten-Verhältnis ist seiner Natur nach nur eingeschränkt rechtlich regulierbar. Das gilt auch und gerade für das Strafrecht." Und weiter: "Menschen mit einem Sterbewunsch benötigen in besonderer Weise Fürsorge und Begleitung. Die Strafbarkeit der Beihilfe zum Suizid würde dagegen dazu führen, dass professionelle Hilfe, die gerade Ärzte und Ärztinnen leisten könnten, erschwert oder unmöglich wird."

Bislang ist die "Beihilfe" zur Selbsttötung (Suizidhilfe) in Deutschland vor dem Gesetz straffrei (oder "keine Straftat"), wenn der Entschluss zur Selbsttötung freiverantwortlich ist. Wer hingegen Suizidhilfe leistet, wenn der Tatentschluss des Suizidenten aus einer krankhaften, geistigen Störung entspringt, macht sich nach geltendem Strafrecht ohnehin strafbar. Es besteht nach Ansicht der DGHS keine Notwendigkeit, an dieser geltenden Rechtslage etwas zu ändern. Stattdessen sollte man besser für mehr Transparenz und Rechtssicherheit bei Sterbenden und Helfern, z. B. Ärzte, sorgen.

Die dritte entscheidende Lesung und die Entscheidung für einen der Entwürfe sind für November 2015 vorgesehen.


www.dghs.de
www.letzte-hilfe.de

02.07.2015 15:58

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Jacky P. wurde Kolibri Botschafterin
Oderberg, den 31.07.2016, der Verein Kolibri Deutschland e.V. – Hilfe für krebskranke Kinder feierte am letzten Juli-Sonntag in seinem neuen Familienzentrum im brandenburgischen Oderberg sein Sommerfest. Bei diesem Fest traten viele...

Compraga wurde Mitglied in Frankfurter FinTech-Hub
Co-Working-Space für FinTech Start-ups Das FinTech Start-up Compraga, ein Spezialist für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Einkauf und Finanzen, ist jetzt Mitglied im Frankfurter TechQuartier, einem Zugangspunkt zur Start- und...

Wie eine innovative Unternehmensstrategie zur Marke wurde
Matricks Marketing lässt Synapsed Brand Solutions (R) registrieren Die Matricks Marketing GmbH mit Niederlassungen in Frankfurt und Kaiserslautern ist eine Werbeagentur, die sich auf den ersten Blick nicht von anderen Unternehmen der Branche...

Pulzing Initiative wurde in Berlin gegründet.
Berlin, 29. Februar 2016. Im Februar hat die THIERJUNG BERLIN GmbH in Berlin die Pulzing Initiative ins Leben gerufen. Das Bestreben: Ab heute wird jede Führungskraft vor Übernahme der leitenden Rolle einen praxisrelevanten Nachweis zum Thema...

DEKRA Zeitarbeit-Report 2016 wurde veröffentlicht
Ergebnisse des DEKRA Zeitarbeit-Reports 2016 Hohe Arbeit­geber­zufrieden­heit mit EU-Personal - Großteil der Betriebe macht positive Erfah­rungen mit EU-Mit­arbeitern - Mehrheit der Arbeit­geber auch mit aner­kannten Asyl­bewerbern...

TOP CLEAN wurde mit dem German Design Award 2016 ausgezeichn...
Karlsbad, im Februar 2016. Mit dem „German Design Award“ zeichnet der Rat für Formgebung jedes Jahr erstklassige Produkte und Kommunikationsprojekte aus, die zu den wegweisenden internationalen Gestaltungstrends gehören. Diese Prämierung zählt zu...

Erstmalig wurde der Titel geprüfter Colorist (HWK) von der H...
Mai 2016 - erstmalig verleiht die Handwerkskammer Ulm den Titel „geprüfter Colorist“ (HWK). Die Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm hat für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss geprüfter Colorist (HWK) / geprüfte Coloristin...

DrEd Umfrage: Jeder vierte Mann würde das Baby selbst bekomm...
Umfrage zur Familienplanung Nicht jeder, aber immerhin jeder vierte Mann (26 Prozent) geht mit dem Gedanken schwanger, selbst schwanger zu werden. „Er“ würde „ihr“ den Babybauch abnehmen. Das verrät eine aktuelle Studie der Online-Arztpraxis...

Kost.bar in Essen wurde von ABConcepts nach „JOB & FIT“-Krit...
(hob) Seit März 2015 betreibt die „Kost.bar“ das betriebseigene Restaurant der Emschergenossenschaft in Essen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können dort täglich aus einem reichhaltigen und abwechslungsreichen Angebot ihr Frühstück und...

Erneut für erfolgreiche Markenführung ausgezeichnet: FUMA wu...
Nach der Aufnahme in den renommierten Kreis der Buchreihe „Große Deutsche Marken 2016“ und Verleihung international anerkannter Premiumpreise setzt FUMA mit einer weiteren Auszeichnung seinen Erfolg fort. Auch in diesem Jahr erhält das...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Dr. Kurt F. Schobert

Kronenstr. 4
10117 Berlin

www.dghs.de

Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben, kurz DGHS, ist die bundesweit erste und älteste Organisation dieser Ausrichtung in Deutschland. Sie versteht sich als Bürger- und Menschenrechtsbewegung zur Durchsetzung des...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info