Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Vertriebswege in der Lebensversicherung: Makler erleben Renaissance

Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016 Vertriebswege in der Lebensversicherung: Makler erleben Renaissance

Köln/Frankfurt, 5. Dezember 2017 — Die Vertriebswege in der Lebensversicherung in Deutschland zeigen für das Jahr 2016 starke Verschiebungen: Während Bank- und Direktvertrieb teilweise deutlich an Marktanteilen eingebüßt haben, erleben die unabhängigen Vermittler ein Comeback. Sie sind nunmehr der führende Vertriebskanal mit einem Marktanteil von knapp 29 Prozent. Dies geht aus dem Vertriebswege-Survey für die Lebensversicherung hervor, den Willis Towers Watson 2017 bereits zum 18. Mal erhoben hat. „2016 war ein weiteres herausforderndes Jahr für deutsche Lebensversicherer“, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson in Deutschland. „Der Kostendruck ist weiterhin hoch, das spürt auch der Vertrieb: Seit 2011 reduziert sich die Anzahl der Versicherungsvermittler stetig, vor allem bei den gebundenen Vermittlern der AO.“

Neugeschäft 2016 stabiler als in den Vorjahren
Das Neugeschäftsvolumen nach APE[1] in der Lebensversicherung 2016 sank um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei lag das Einmalbeitragsgeschäft nur noch leicht im Minus (-4,1 Prozent) und lieferte mit 24,8 Mrd. EUR das vierthöchste Neugeschäftsergebnis bei Einmalbeiträgen überhaupt. Das Neugeschäft gegen laufende Beiträge konnte sogar leicht zulegen auf 3,6 Mrd. EUR (+ 0,7 Prozent).

Unabhängige Vermittler knapp vor Bankvertrieb
Nach Jahren rückläufiger Anteile konnte der Maklervertrieb deutlich zulegen und sich, wenn auch sehr knapp, an die Spitze der Vertriebswege setzen. Der Marktanteil der unabhängigen Vermittler stieg von 26,3 auf 28,7 Prozent (Abb. 1). „Die Gründe dafür sind vielfältig“, so Ulrich Wiesenewsky, Leiter Distribution Services bei Willis Towers Watson und verantwortlich für die Vertriebswegestudien. „Zum einen hat der Absatz von fondsgebundenen Produkten 2016 signifikant zugenommen – ein Segment, in dem die Makler traditionell stark sind und sich 2016 um deutliche 3,5 Prozentpunkte steigern konnten. Auch in den Bereichen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) und betriebliche Altersvorsorge (bAV) konnten diese ihren ohnehin schon hohen Marktanteil von mehr als 50 Prozent jeweils noch ein Stück weiter ausbauen.“ Ein dritter Treiber war jedoch erstmalig das Einmalbeitragsgeschäft: „In einem schrumpfenden Markt haben die unabhängigen Vermittler ihr Verkaufsvolumen fast gehalten und damit auch dort ihren Marktanteil erhöht.“

Deutliche Verluste musste dagegen der Bankvertrieb hinnehmen, der vor allem im Einmalbeitragsgeschäft an Marktanteilen verlor. Mit 28,6 Prozent insgesamt liegt er aber nur knapp hinter den unabhängigen Vermittlern. Der Anteil der AO im Gesamtmarkt liegt mit 27,2 Prozent nur unwesentlich niedriger als im Vorjahr. In den meisten Produktkategorien ergaben sich für die AO nur geringfügige Verschiebungen. Lediglich in den beiden vergleichsweise kleinen Produktgruppen der geförderten Riester- und Basisrenten verlor die AO bis zu 4 Prozentpunkte.

Direkt-Vertrieb nimmt ab entgegen Erwartungen
„In der Gesamtbetrachtung nach APE sind die drei wichtigsten Vertriebswege Makler, Bank und AO wieder sehr eng aneinandergerückt“, so Wiesenewsky. „Spannend bleibt die Frage, ob und wann der Direkt-Vertrieb wirklich Fahrt aufnimmt: Versicherer messen diesem schon lange zunehmende Bedeutung bei, aber im abgelaufenen Jahr ist der Anteil um circa 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um nahezu 40 Prozent im Drei-Jahres-Vergleich dramatisch eingebrochen.“

„Es zeigt sich einmal mehr, dass sich der Absatz über elektronische Kanäle eher für standardisierte und Pull-Produkte, also aktiv nachgefragte Produkte, eignet“, sagt Klüttgens. „In der Lebensversicherung dagegen müssen Produkte meist ein Leben lang halten und die Angebote sind komplex und erklärungsbedürftig – daraus ergibt sich ein hoher Beratungsbedarf, so dass Kunden schon immer und auch künftig an eine Bedarfssituation durch einen Berater herangeführt werden müssen.“

Trendbarometer 2022
Trotz des Einbruchs des Direktvertriebs in den letzten Jahren sehen die Befragten dennoch das größte Wachstumspotenzial bei den Online-Vergleichsportalen und im Direktvertrieb: 100 bzw. 89 Prozent erwarten eine gleichbleibende oder steigende Bedeutung dieses Vertriebskanals für den Gesamtmarkt. Für das eigene Unternehmen zeichnet sich folgendes Bild: Hier erreichen die unabhängigen Vermittler wieder größeren Zuspruch mit 84 Prozent für gleichbleibende oder wachsende Bedeutung (Abb. 2). Die stabilen Säulen des Vertriebs bilden darüber hinaus die AO (74) und Banken (69 Prozent).

Willis Towers Watson erwartet im Bereich der Lebensversicherung kurzfristig noch keine deutlichen Zuwächse für den Online- und Direktvertrieb. Weitere Wachstumschancen bietet der Maklervertrieb – zumindest mittelfristig, so lange fondsgebundene Versicherungen sowie SBU und bAV attraktive Produktschwerpunkte bleiben. „Letztlich ist aber auch damit zu rechnen, dass sich die Vergütungsstrukturen weiterhin zu Ungunsten insbesondere der Makler entwickeln dürften“, erläutert Klüttgens. „Das LVRG[2] war der erste Schritt, die IDD 2 wird 2018 kommen und weiteren Anpassungsbedarf für die Vertriebslandschaft mit sich bringen.“

[1] APE = Summe aus laufenden Prämien plus 10 Prozent der Einmalprämien
[2] Lebensversicherungsreformgesetz

05.12.2017 13:32

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Vertriebswege Survey:

Vertriebswege Private Krankenversicherung: Makler gewinnen a...
Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016 / Vertrieb über Direktkanal und Vergleichsportale wächst kaum Köln, 14. Dezember 2017 — Erstmals nach drei Jahren wieder gewannen die unabhängigen Vermittler 2016 Vertriebsanteile in der Privaten...

Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016
Schaden- und Unfallversicherung: Digitaler Vertrieb noch schleppend - Ausschließlichkeitsvertreter bleiben wichtigster Vertriebskanal / Geschäft über Vergleichsportale stagniert Köln, 11. Dezember 2017 — Die Vertriebswege in der Schaden- und...

Towers Watson Standpunkt: Ruhe vor dem Sturm: Wie fortschrit...
„Die Krankenversicherer müssen ihr Geschäftsmodell überarbeiten, und gerade jetzt ist die Zeit für wichtige interne Weichenstellungen.“ Stefan Bause, Director, Towers Watson Köln, 15. Dezember 2015 – Gefühlt ist etwas Ruhe in die PKV-Branche...

Matthias Brauch scheidet planmäßig als Mitglied der Geschäft...
München, 19.12.2017 – Matthias Brauch scheidet planmäßig mit Wirkung zum 01. Januar 2018 als Mitglied der Geschäftsleitung mit dem Verantwortungsbereich IT beim Münchner Maklerpool Fonds Finanz aus. Brauch, seit 28. April 2017 auch Geschäftsführer...

Fonds Finanz mit neuem Rekordumsatz im Geschäftsjahr 2016
München, 29.11.2017 – Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem neuen Rekordumsatz von 126,0 Mio. Euro abgeschlossen (Vj. 114,8 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 3,5 Mio. Euro (Vj. 3,2 Mio. Euro),...

Umfrage:

DrEd Umfrage zeigt: Je länger die Beziehung, desto dunkler d...
„Licht an“: Normalerweise heißt es, die richtige Beleuchtung hilft dabei, etwas perfekt in Szene zu setzen. Doch wie sieht es in den Schlafzimmern von Liebenden aus? Bleibt das Licht an oder schafft erst Dunkelheit im Zimmer die richtige Atmosphäre...

IMAS-Umfrage: WENIG GESPRÄCHS-KONTAKT MIT ZUWANDERERN
Kaum ein Fünftel der Bundesbürger spricht häufig mit Zuwanderern aus dem Orient oder Afrika - Gefühlsbeziehung zu Deutschland bestimmt die Kontaktfreudigkeit. Gemeinsames Denken und Fühlen heißt auch miteinander reden. Das persönliche Gespräch ist...

Trotz Fake News Debatte: Vertrauen in digitale Anwendungen w...
JIN veröffentlicht den Digital Trust Index 2017 Hamburg, 29. November 2017 - JIN veröffentlicht seine diesjährige Edition des Digital Trust Index (DTI). Im Rahmen des DTI analysiert die europäische Kommunikationsagentur mit Standorten in...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Willis Towers Watson

Willis Towers Watson
Christina Bertholdt
Eschersheimer Landstraße 50
D-60322 Frankfurt
Telefon: +49 69 1505-5119

www.willistowerswatson.com

Über Willis Towers Watson Willis Towers Watson NASDAQ: WLTW gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, aus Risiken Wachstum zu generieren....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info