Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Wachsleichen auf deutschen Friedhöfen - 14. Nov. 2017: Symposium an der Universität Bonn

Sogenannte Wachsleichen finden sich mittlerweile auf vielen, wenn nicht sogar auf den meisten konventionellen Friedhöfen in Deutschland.
Während die Ursachen hierfür in der Vergangenheit bereits wissenschaftlich untersucht worden sind, werden die Herausforderungen und Konsequenzen für die Friedhofspraxis bislang nicht erörtert.

Diese Lücke schließt das Symposium „Die Wachsleichenproblematik auf deutschen Friedhöfen aus ethischer, theologischer, bodenkundlicher und rechtlicher Sicht“, das am 14.11.2017 von 09:30 bis 16:30 im Uni-Club der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn stattfinden wird.

Die Vortragenden
- PD Dr. Dirk Lanzerath
- DRZE; Prof. Dr. Hartmut Kreß, Universität Bonn
- Rainer Wirz, Hamburger Friedhöfe AöR
- Heinrich Kettler, Cemterra GmbH
- Dr. Michael C. Albrecht, entera
- Prof. Dr. Dr. Tade M. Spranger, Universität Bonn
beleuchten das Thema aus verschiedenen fachlichen Perspektiven und geben hierbei auch praxisrelevante Anregungen für die Vergabe von Nutzungsrechten, gebührenrechtliche Implikationen, etwaige Umbettungserfordernisse, Ersatzansprüche von Nutzungsberechtigten, oder die Flächensanierung.

Wachsleichen
Bei einer Wachsleiche handelt es sich um einen nicht vollständig verwesten Körper eines Verstorbenen. Besonders lehmhaltige Böden oder Wasserschichten können dazu führen, dass Wachsleichen entstehen. Durch fehlenden Sauerstoff kann der Leichnam dann nicht verwesen bzw. eine beginnende Verwesung wurde gestoppt. Wird – nach Ablauf der Ruhefrist des Grabes – die Grabstätte für einen neue Beisetzung ausgehoben, finden sich diese Leichen dann weiterhin im Grab.

Die Teilnahme ist kostenfrei, jedoch ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldungen bitte bis zum 30.10.2017 an .

Presserückfragen bitte an die von uns beauftrage Agentur Markenguthaben
Wilhelm Brandt | Telefon: +49 69 15629624 |

12.10.2017 13:44

Das könnte auch Sie interessieren:

Friedhof:

09.09.2017: Tag der offenen Tür im Rhein-Taunus Krematorien
Am 9. September 2017 öffnet das privat geführte Rhein-Taunus Krematorium seine Türen für interessierte Besucher. Der Tag beginnt um 11:00 Uhr mit einem Gottesdienst, anschließend finden bis 17:00 Uhr Führungen durch das Krematorium und die...

Tag der offenen Tür im Rhein-Taunus Krematorium
Das Rhein-Taunus Krematorium lädt ein Dachsenhausen, 2. September 2016 Am 10. September öffnet das privat geführte Rhein-Taunus-Krematorium wieder seine Türen für interessierte Besucher. Der Tag beginnt um 11:00 Uhr mit einem Gottesdienst,...

Grabrechner sorgt für Transparenz
Friedhofsgebühren werden für Angehörige mehr und mehr zu einem Kostenfaktor. Manche Gemeinden verlangen mittlerweile bis zu 2.000 € für ein Urnenwahlgrab. Die Deutsche Friedhofsgesellschaft hat nun den ersten Grabrechner in Deutschland gestartet,...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Institut für Öffentliches Recht

Prof. Dr. Dr. Tade Spranger
Institut für Öffentliches Recht
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Adenauerallee 24-42
53113 Bonn

mehr »

zur Pressemappe von
Institut für Öffentliches Recht

weitere Meldungen von
Institut für Öffentliches Recht

mehr »

Agentur Kontakt:


Agentur Markenguthaben Wilhelm Brandt
https://marken-guthaben.de/

Postfach 700124
60551 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 15 629 624

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info