Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Wahl mit beschränkten Möglichkeiten

Draghi & Co. erreichen ihre Ziele nicht. Der Pulvervorrat ist verschossen. Mehr desselben einzusetzen würde mehr schaden als nützen.
Denn die Inflation, die sie wollten, haben sie an den Anleihen-, Aktien- und Immobilienmärkten längst in kritischem Maße erreicht. Die Blasen sind reif, zu platzen. Offensichtlich dämmert’s den Verantwortlichen, daß sie eine Situation geschaffen haben, die sie nicht mehr beherrschen, und das versetzt sie in eine Art von Schockstarre.

Es klappt nicht mit der gewünschten Konsumpreisinflation. Die, die das Geld haben, um zu kaufen, haben so ziemlich alles schon gekauft, was sie möchten, und brauchen gar nichts mehr. Und die steigende Zahl derer, die kein Geld haben, um noch mehr auszugeben, fallen als Konsum- und Inflationstreiber sowieso aus. Zu allem Verdruß nimmt die Zahl derer, die üppig konsumieren können sogar tendenziell ab. Der Mittelstand ist nämlich die Bevölkerungsschicht, die am meisten unter dem Wahnsinn der Null- und Minuszinsen sowie der Vernichtung ihrer Privaten Altersversorgungen leidet. Der Mittelstand wird künftig viel weniger Geld in der Tasche haben und sein Kaufkraftverlust wird die Inflation eher dämmen als anheizen. Die Geldvermögensvernichtungsstrategie der EZB enteignet Geldsparer, um Geldschuldner zu subventionieren. Damit treibt sie den Teufel mit Beelzebub aus.

Prof. Querulix, „Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?“, eBook (ISBN 978-3-943788-43-3), 264 S., 9,95 euro

[Großes Bild anzeigen]

Wer das als Schwachsinn bezeichnet, dem ist schwer zu widersprechen.

Aber es ist nun bei allen Rudeltieren einmal so: Die Starken machen, was sie für richtig halten, und die Schwachen müssen sich nach der Decke strecken und im Zweifel dafür bluten. Die Politiker, selbst üppig versorgt und vor Armut geschützt, schauen dem Treiben zu – vielleicht damit getröstet, daß einige von ihnen immer wieder einmal fette Brocken in der Wirtschaft oder in Verbänden schnappen können, die ihnen die Profiteure ihrer Politik anbieten.

Von „christlicher“ wie auch von „sozialer Seite“ ist weder soziale noch Steuergerechtigkeit zu erwarten. Prekäre Arbeitsverhältnisse und Altersarmut werden als schicksalhaft hingenommen, während die hohen und höchsten Einkommen in unserer schönen Republik unaufhaltsam weiter steigen und die Steuern für hohe Einkommen relativ gering sind und – je höher sie sind – durch bereitstehende steuergesetzliche Möglichkeiten auch noch kräftig „gesenkt“ werden können.

An anderer Stelle wurde schon gezeigt, daß im unteren Tarifbereich der Einkommensteuer Veranlagte, die ihr gesamtes Einkommen für den Lebensunterhalt ausgeben müssen, prozentual mehr Steuern und Abgaben zahlen als Großverdiener, die nur einen Teil für den Lebensunterhalt benötigen. Hinzu kommt, daß diese den Rest in vielen Fällen auch noch steuerbegünstigt investieren können.

Die Freien Demokraten wollen an dieser skandalösen Realität ebenfalls nichts ändern. Sie nehmen ohnehin keine Notiz von der zunehmenden Zahl „Abgehängter“. Ihre Klientel sind die sogenannten Besserverdiener (oder sich besser Bedienenden).

Die Grünen interessieren sich eher für Umweltprobleme. Sie sind in der Mehrzahl etablierte Konservative. Die sich ausbreitende Armut in unserer Gesellschaft ist nicht ihr Hauptthema, zumal sie selbst darunter allenfalls in wenigen Ausnahmefällen leiden. Der Linken hängt immer noch der Aasgeruch des Kommunismus an, der allzu vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern noch in der Nase zu stecken scheint, obwohl die Geschichte dieses teure Feldexperiment, das gut gemeint war, aber an der Natur des Menschen katastrophal gescheitert ist, längst beendet hat.

Gescheitert ist allerdings auch der Beutekapitalismus der Gegenwart. Nur haben das noch längst nicht genug von denen, die erst künftig von den Folgen betroffen sein werden, gemerkt. Das Schicksal ihrer Landsleute verdrängen sie oder es ist ihnen gleichgültig. Hinsichtlich ihres eigenen leben sie mehrheitlich noch glücksduselig im Hier und jetzt. Man darf gespannt sein, wenn sich der Wind gegen sie dreht, weil die Politiker nicht ein einziges der drängenden Probleme lösen können, vor denen die Menschheit im Allgemeinen und wir Deutsche im Besondern stehen.

Um nur einige Beispiele zu nennen:

In der Bildung sollte es nicht darum, daß möglichst viele jungen Menschen irgendwelche Titel erwerben, sondern darum, daß sie Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, die ihnen ermöglichen, im Interesse des Allgemeinwohls kooperativ und konstruktiv an der Lösung der in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft vor uns liegenden Aufgaben zu arbeiten. Die Herausforderungen beginnen bereits in der frühkindlichen Erziehung, setzen sich in Schulen und Horten fort und enden nicht mit der Berufsausbildung bzw. mit einem Studium. Diese Erkenntnis ist zwar nicht neu. Trotzdem gleicht die deutsche Bildungspolitik einer Stümperei am Flickenteppich.

Die Sozialpolitik ist eine Katastrophe. In einem Land, in dem die Zahl der Reichen und Superreichen unaufhörlich steigt, sollte es keine Bettelarmut geben. Dennoch geht die Schere zwischen denen, die gerade das Allernötigste zum Vegetieren – Leben kann man dieses Dasein anständigerweise nicht nennen – haben, und denen, die Geld im Überfluß haben, immer weiter auseinander. Keine einzige Partei hat im Vorwahlkampf glaubhaft machen können (oder wollen), daß sie diese skandalöse Entwicklung wirksam stoppen will. Sie sollten sich schämen. Aber nicht allein das. Auch von vernünftiger Wirtschaftspolitik kann man in diesem Fall nicht sprechen. Denn es wird ganz unnötig Nachfrage verhindert. Die soll dann offensichtlich der Export ausgleichen – mit allen Risiken, die damit verbunden sind und die wir vielleicht schneller als gedacht erleiden werden. Abhilfe, die diese Bezeichnung verdient, ist auch nach der Wahl nicht zu erwarten.

Zur Sozialpolitik gehört auch die Rentenpolitik. Parlamentarier und Beamte brauchen sich keine Sorgen zu machen. Vor allem erstere sind üppig versorgt. Die Mehrzahl der Rentner, vor allem die – aus welchen Gründen auch immer – mit gebrochenen Erwerbsbiografien, wird allerdings in Zukunft nicht mehr Rente bekommen als sie in Form von Sozialhilfe zu erwarten haben. Wozu dann eigentlich noch Rentenversicherungsbeiträge? Auch diese skandalöse Situation wird durch keine der denkbaren Regierungskonstellationen beseitigt werden.

Schon diese drei Beispiele legen nahe, davon auszugehen, daß nach der Wahl genauso weiter gewurstelt wird wie bisher. Die Starken nehmen sich, was sie wollen, und die Schwachen werden weiter bluten. Dennoch sollte jede Bürgerin und jeder Bürger von seinem Wahlrecht Gebrauch machen. Denn sie oder er haben die Möglichkeit, UNGÜLTIG zu wählen. Ein Querstrich über den Wahlzettel genügt dazu.

Eine größere politische Weichenstellung ist erst im Zusammenhang mit größeren weltpolitischen Eruptionen zu erwarten, z.B. im Zusammenhang mit den Folgen des Zusammenbruchs der Ponzi-Spiele der Notenbanken. Wir dürfen gespannt sein, wie klug die Politiker den Scherbenhaufen dann zusammenkehren und ob sie willens und fähig sind, das Beste für a l l e ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger daraus zu machen.

Prof. Querulix beobachtet und kommentiert seit einigen Jahren das ebenso interessante wie fragwürdige Treiben der Menschentiere, vor allem das ihrer „Eliten“. Seine Beobachtungen dokumentiert er in der eBook-Reihe „Tacheles“. 7 Bände sind bisher erschienen. Der jüngste trägt den Titel: „Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?“ (ISBN 978-3-943788-43-3). Wie seine 6 Vorgänger ist er im eVerlag READ – Rüdenauer Edition Autor Digital (http://www.read.ruedenauer.de ) erschienen und dort sowie in allen gut sortierten Buchhandlungen zum Preis von 9,95 Euro zu haben.

READ Pressestelle

Bilddateien:


Prof. Querulix, „Rien ne vas plus – Wohin treibt die Menschenwelt?“, eBook (ISBN 978-3-943788-43-3), 264 S., 9,95 euro
[Großes Bild anzeigen]

Prof. Querulix, „Rien ne vas plus..." - zeitlos-zeitkritische Beobachtungen und Kommentare, bisher 7 Bände, je ca. 180-280 S., je 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

19.09.2017 15:26

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Bundestagswahl:

‘Ist Schulz Weise – Is Schulz The Wise One?’: Michel Montecr...
‘Ist Schulz Weise – Is Schulz The Wise One?’, veröffentlicht von Mira Sound Germany auf Audio Single, DVD und als Download, ist Michel Montecrossa’s New-Topical-Song apropos Schulz & Merkel Koalitions Battle 2017. ‘Ist Schulz Weise – Is Schulz The...

Im Idealfall könnte gerade dieses „unbequeme“ Wahlergebnis D...
Wenn die „Jamaikaner“ nicht zusammen kämen und eine regierungsfähige Mehrheit nicht zustande kommt, könnte die SPD in einer neuen großen Koalition ohne Frau Merkel zur Bedingung machen, unverzüglich und mit höchster Priorität die sozialen und...

EZB:

Europa und der Euro: Illusionen und Begehrlichkeiten
Moral ist das, was das räuberische Rudeltier „Mensch“ davon abhält, seine Instinkte ungeniert auszuleben. Wer nicht gerade blind und taub ist, erfährt täglich (möglicherweise sogar am eigenen Leibe), daß allzu viele Menschen von der Natur sehr...

Es knirscht und knackt gefährlich im Rohbau des Europäischen...
Über 6 Millionen Arbeitslose in Deutschland, weniger als in vielen anderen Ländern der EU. Davon mehr als die Hälfte gut versteckt in verschiedenen Statistiken, versteckt, weil diese Menschen so gut wie keine Chance auf Beschäftigung haben....

Ein einiges Europa wird dringend gebraucht, aber nicht diese...
Die Verhandlungen über den Austritt der Briten aus der EU kommen nicht so recht voran. Es sieht so aus, als wirkten bereits starke Gegner des Austrittsbeschlusses in allen Parteien dieser Fehlentscheidung entgegen. Der frühere Vizepremier Nick...

Sozialpolitik:

Immer munter weiter den Bach hinunter
Die Menschheit steht vermutlich vor den größten existenziellen Herausforderungen ihrer Geschichte. Das einzige, was derzeit noch gewiß ist, ist die Sicherheit, daß die „nackten Affen“ (Desmond Morris) nicht mehr lange so weitermachen können wie...

Nicht die alten Mängel verwalten, sondern Zukunft sichern un...
Mit ihrer arg zusammengeschrumpften Mehrheit ist Angela Merkel wieder Kanzlerin geworden. Die Regierungsbildung, die noch nicht einmal in den Anfängen steckt, ist allerdings schwierig geworden. Die SPD tut gut daran, sich nicht noch einmal in einer...

Wählen muß nicht heißen, eine Partei zu wählen
Bald ist Wahltag. Die zunehmende Unzufriedenheit vieler Bürgerinnen und Bürger ist verständlich. Auch daß viele deshalb keine Lust haben, zur Wahl zu gehen, ist verständlich. Aber ist es klug? Wohl eher nicht. Denn jede Stimme, die nicht...

Sozialgerechtigkeit:

Unbedingtes individuelles Grundeinkommen – Rettung vor den F...
Der Kapitalismus ist die bisher materiell erfolgreichste Gesellschaftsverfassung, die Menschen erfunden haben. Sie hat allerdings den Fehler, daß sie das gemeinsam erarbeitete Volkseinkommen nicht gerecht verteilt. Deshalb sind aus dem...

Banksterherrschaft ante Portas – oder: Warum versagt die Pol...
Die „Experten“ in den Notenbanken machen sich wahrscheinlich keine Sorgen, welche sozialen und politischen Folgen ihre Umverteilungspolitik von Arm zu Reich hat. An den Zusammenbruch ihrer Ponzispiele glauben sie offensichtlich sowieso nicht,...

Jamaika-Debakel – Macht endlich Politik fürs Volk anstatt fü...
Daß sich die SPD nicht in eine weitere Große Koalition locken läßt, ist vernünftig. Diese Partei hat in der Ära Merkel so gut wie alles aufgegeben, für das sie bis zur Kanzlerschaft Gerhard Schröders stand. Von da an begann der Abstieg. Andrea...

Wahlbeteiligung:

Das Wahlrecht wahrzunehmen ist Bürgerpflicht
Wenn Menschen sich nicht an Wahlen ihrer Regierung beteiligen, könnte das bedeuten, daß sie wunschlos glücklich sind. Warum wählen, wenn es ihnen unter allen denkbaren Mehrheitsverhältnissen und Regierungskonstellationen soooo gut geht? Weil...

Nicht zu wählen heißt, sich als Souverän aufzugeben
Daß wir auch in den westlichen Industrieländern noch weit von wirklichen Demokratien entfernt sind, kann wohl kaum geleugnet werden. Die gegenwärtige Verfassungswirklichkeit in den westlichen Wahldemokratien ist eine Art Lobbydemokratur, in der die...

Gedanken über soziale und politische Stabilität in der Demok...
Wie viele Mitbürgerinnen und Mitbürger kann sich ein Staat leisten, die sich nicht mehr zugehörig fühlen, weil die „Eliten“, sie an den Rand gedrängt haben und nur noch ausbeuten? Wieviel Ungerechtigkeit kann sich eine „Elite“ leisten, ohne die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


READ - Rüdenauer Edition Autor Digital

RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Salomon-Heine-Weg 36b
20251 Hamburg

Unter dem Label RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL publiziert RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE Fachliteratur zu den Themen Kommunikation und Führung sowie zeitlose und zeitkritische Aphorismen von Prof. Querulix. RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info