Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Warum Anleger mit Lebensversicherungen so oft Geld verlieren

Schlechte Beratung, unflexible Verträge, teure Verwaltung, geringer Ertrag, hohe Stornoquoten und der falsche Ausstieg: Oft lohnen sich Lebensversicherungen nicht.

Das beste Geschäft ist bekanntlich das Geld anderer Leute. Daher ist der Verkauf von Geldanlageprodukten – und dazu gehört auch die Altersvorsorge – weitgehend provisionsgetrieben. Das führt leider allzu oft dazu, dass Versicherungsvertreter, Bankberater und Makler nicht das am besten geeignete Produkt empfehlen, sondern das mit der höchsten Provision und das ist oft eine Lebensversicherung. Für viele Privatanleger bedeutet die als Altersvorsorge geplante Kapitallebens- oder Rentenversicherung daher ein Verlustgeschäft. Das hat mehrere Gründe:

Versicherungsgesellschaften sind gezwungen, das Geld ihrer Anleger vor allem in sicheren Anlageklassen wie Staatsanleihen zu investieren. Diese werfen aber immer weniger Rendite ab, weshalb die Überschussbeteiligungen immer geringer ausfallen und der Garantiezins für neue Verträge inzwischen nur noch 0,9 % beträgt.

Was viele Anleger dabei nicht wissen: Prognostizierte Rendite und Garantiezins beziehen sich immer nur auf den „Sparanteil“ ihrer eingezahlten Beiträge. Zunächst werden aber die teils hohen Kosten für Risikoübernahme (z.B. für eine enthaltene Risikolebensversicherung), Verwaltung und Vertrieb abgezogen. Die Vertriebskosten von im Durchschnitt ca. 5 % der Versicherungssumme werden besonders in den ersten Jahren einbehalten und schmälern so v.a. am Anfang das eingezahlte Kapital stark. Die Verwaltungskosten haben laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in den letzten Jahren jeweils 0,22 bis 0,25 % der Kapitalanlagen aufgezehrt – pro Jahr. Das kann bedeuten, dass ein Garantiezins von 0,9 % nicht einmal ausreicht, um die eingezahlten Beiträge wieder zurückzubekommen.

Versicherungen sind außerdem als Geldanlage sehr unflexibel. Der Anleger legt sich darauf fest, über Jahrzehnte jeden Monat einen bestimmten Betrag einzuzahlen und erst am Ende der Laufzeit über sein Geld verfügen zu können. Viele Verbraucher können den Vertrag dabei aufgrund von geänderten persönlichen Verhältnissen nicht bis zum Ende durchhalten. Ein vorzeitiger Ausstieg ist aber meist mit finanziellen Nachteilen verbunden.

Die Versicherer haben aber auch selbst Probleme: Der bei Altverträgen vereinbarte Garantiezins von bis zu 4,5 % ist derzeit am Kapitalmarkt mit sicheren Geldanlagen nicht mehr zu erreichen. Die Versicherungsunternehmen können zwar noch von alten Investitionen zehren, diese laufen aber mit der Zeit aus und müssen durch neue, niedrigverzinste Anlagen ersetzt werden. Dadurch besteht das Risiko, dass Versicherungsgesellschaften in eine Schieflage geraten. Auch den Gesellschaften selbst scheint dieses Risiko bewusst zu sein: So versuchte die „Neue Leben“ Ende 2016, langjährige Versicherungsnehmer mit eher dubiosen Methoden zu einer vorzeitigen Kündigung von Verträgen mit hohem Garantiezins zu verleiten. Insgesamt herrscht daher eine zunehmende Unsicherheit unter den Anlegern.

Das alles führt dazu, dass nach Angaben des GDV in den letzten Jahren von allen bestehenden Lebensversicherungen pro Jahr jeweils etwa 3 % vorzeitig beendet wurden – in der Regel wohl durch Kündigung. Das klingt nicht viel, bei den üblicherweise langen Laufzeiten ist die Zahl aber dramatisch. Bei sehr lang laufenden Verträgen kann man davon ausgehen, dass nicht einmal jede vierte Lebensversicherung regulär bis zum Ende fortgeführt wird.

Eine Kündigung hat aber immer finanzielle Nachteile: Der Schlussüberschuss fällt weg und die Versicherer berechnen meist auch noch Stornokosten. Da die Vertriebskosten meist am Anfang der Laufzeit verrechnet werden, erhalten Anleger gerade bei einer Kündigung in den ersten Jahren normalerweise nicht einmal annähernd ihre eingezahlten Beiträge zurück. Dabei hätten die Anleger auch Alternativen zur Kündigung, beispielsweise Verkauf oder Beitragsfreistellung, mit denen sie oft günstiger davongekommen wären. Details zu den wichtigsten Alternativen zur Kündigung hat das Portal Rechtecheck zusammengestellt: http://rechtecheck.de/lebensversich....ernativen-zur-kuendigung/

13.02.2017 15:12

Das könnte auch Sie interessieren:

ascent AG empfiehlt Prüfung der Rückabwicklung von Lebensver...
Lebensversicherungen sind als langfristige Sparoption heute kaum mehr lukrativ. Die ascent AG rät Anlegern, sich über die Rückabwicklungsmöglichkeiten ihrer Policen zu informieren und sich nach alternativen Anlageoptionen umzusehen. Die...

Mietrecht: Wohnungsbesichtigung muss dem Vermieter ermöglich...
Wenn Mieter oder Vermieter Ihren Mietvertrag aufkündigen, hat der Vermieter meist den Wunsch, die Wohnung nahtlos weiterzuvermieten – das geht aber in der Regel nur, wenn die neuen Mieter die Wohnung auch zuvor besichtigen können. Dabei spielt die...

Altersvorsorge:

Bausparen laut Forsa-Umfrage weiterhin beliebt: Wüstenrot er...
Sicherheit geht vor, wenn es um langfristige Geldanlagen geht. Das belegt eine aktuelle Forsa-Umfrage. Die Deutschen halten Aktien und Fonds zwar für gewinnbringend, setzen aber lieber auf sichere Anlagen. Das bestätigt auch die Wüstenrot...

Experten rechnen mit Goldpreis von 1.400 Dollar Ende 2017 – ...
Aktuelle politische Unruhen stärken Gold als sicheren Hafen für Anleger. Der Preis steigt und soll laut Expertenmeinung im Dezember 2017 die 1.400 Dollar Marke knacken. Vienna Life klärt Kunden und Interessenten auf, warum sich eine Fondspolice mit...

Wie man das Eigenheim in eine zusätzliche Rente umwandelt
Pressemitteilung OTTO STÖBEN 11.05.2017 Tipps vom Immobilienprofi Rund um Haus- und Grundeigentum gibt es eine Vielzahl komplizierter Sachverhalte, Regelungen und Entwicklungen, die es dem Laien nicht gerade einfach machen, immer die...

Geldanlage:

Drei Gründe gegen die Immobilienblase –DSS Vermögensverwaltu...
Wie das Finanzportal DAS INVESTMENT unter Berufung auf einen Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtet, attestiert der Präsident des Verbands der deutschen Pfandbriefbanken, Louis Hagen, dem deutschen Immobilienmarkt weiterhin...

Bundesnetzagentur meldet Strompreisanstieg – ascent AG hilft...
Bis 2030 sollen sechs Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Entsprechend viele Ladesäulen sind geplant – dieser Netzausbau ist mit Kosten verbunden, die sich auf den Strompreis auswirken. Mit dem Energiecheck der ascent AG...

Vom Kautschuk-Boom profitieren - TIMBERFARM bietet Investiti...
Die Nachfrage nach Kautschuk wird vor allem dank der wachsenden Automobilindustrie in China weiter wachsen. Das berichtet das englische Portal agrimoney.com unter Bezugnahme auf eine Studie der Commerzbank. Unternehmen wie die TIMBERFARM GmbH...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: GDVI Verbraucherhilfe GmbH


GDVI Verbraucherhilfe GmbH

GDVI Verbraucherhilfe GmbH
Karolinenstr. 23
90402 Nürnberg

Ansprechpartner:
Robert Metz
0911-13132016

www.flugrecht.de ist ein Portal der GDVI Verbraucherhilfe GmbH, die daneben auch das Portal https://kreditgebühr.de betreibt. Unter Flugrecht.de helfen wir Verbrauchern, bei Flugverspätung, Flugausfall und Überbuchung...

mehr »

zur Pressemappe von
GDVI Verbraucherhilfe GmbH

weitere Meldungen von
GDVI Verbraucherhilfe GmbH

VW-Skandal: Warum man der Rückrufaktion nicht folgen sollte

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info