Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Weltweite Gehälter 2018: Westen stagniert – Asien verliert im Vergleich zum Vorjahr – Afrika mit höchsten Nominallohngewinnen

0,9 Prozent Steigerung der Reallöhne in Westeuropa, Nordamerika und dem Nahen Osten.
Nur Australier haben mit 0,7 Prozent Gehaltssteigerung noch weniger in der Tasche. In Asien dagegen wachsen die Einkommen real um 2,8 Prozent, in Lateinamerika um 2,1 Prozent. Im weltweiten Gesamtdurchschnitt werden die Gehälter 2018 um real 1,5 Prozent erhöht. Das ist das Ergebnis der weltweiten Gehaltsprognose ‚Global Salary Forecast 2018’ der Korn Ferry Hay Group, die auf der global umfangreichsten Datenbank für Gehaltsdaten beruht.

Weltweit steigen Gehälter durchschnittlich um 1,5 Prozent
Dynamik im Osten übersteigt stagnierend-sinkende Lohnentwicklung im Westen
Asien nach wie vor stark, aber deutlich geringere Steigerungen als im Vorjahr

„Die Inflation im Westen ist spürbar zurück“, sagt Thomas Gruhle, Vergütungsexperte der Korn Ferry Hay Group. „Die Unternehmen haben die Gehälter nominal nicht weniger stark angehoben als in den Vorjahren. Die Geldentwertung hat schon 2017 und wird auch 2018 einen Großteil dieser Zugewinne auffressen.“ Und so liegen die nominalen Gehaltserhöhung in Westeuropa bei 2,3 Prozent, in Australien bei 2,5 Prozent und in Nordamerika sogar bei 2,8 Prozent. Im Nahen Osten wird eine Inflation von durchschnittlich 2,9 Prozent erwartet. Von der nominalen Erhöhung der Löhne um 3,8 Prozent bleiben darum nur 0,9 Prozent übrig. Thomas Gruhle sagt: „Die exorbitanten Preissteigerungen bei Immobilien, Aktien und Rohstoffen sind in der Errechnung der Inflation nur marginal berücksichtigt. Für junge Menschen im Westen wird es mit diesen Steigerungsraten darum immer schwerer, langfristig Vermögen zu bilden.“

Reallöhne im Vereinigten Königreich und Finnland sinken

-0,5 Prozent weniger werden die Einwohner des Vereinigten Königreichs 2018 im Portemonnaie haben, die Finnen -0,2 Prozent weniger. Thomas Gruhle sagt: „In beiden Ländern planen die Unternehmen die nominalen Löhne nur sehr gering anzuheben.“ Im Vereinigten Königreich um 2,0 Prozent, in Finnland nur um 1,0 Prozent. „Die Inflation tut ihr Übriges, um aus der Lohnerhöhung faktisch eine Reallohnminderung zu machen.“ Die geringsten realen Steigerungen verzeichnen Dänemark (0,1 Prozent), Schweden (0,2 Prozent) sowie Frankreich, Norwegen und Portugal (je 0,7 Prozent). Die stärksten Steigerungen in Westeuropa werden für Zypern (2,4 Prozent), Irland (2,0 Prozent) und Italien (1,8 Prozent) erwartet.

Im Osten Europas, einschließlich Ländern wie Russland und der Ukraine, stellt sich die Lage ein stückweit besser dar. Während viele Länder mit einer noch deutlich höheren Inflation als der Westen zu kämpfen haben, wollen die Unternehmen die Nominallöhne durchschnittlich um 6,0 Prozent anheben. Damit bleiben den Menschen im Osten nach Abzug der Inflation real 1,4 Prozent übrig. Die Gewinner sind Aserbaidschan (4,8 Prozent), die Ukraine (4,4 Prozent) und Russland (3,0 Prozent). „Aber auch EU-Mitglieder im Osten haben bessere Prognosen als im Westen“, sagt Thomas Gruhle. Die reale Kaufkraft nimmt in Rumänien um 2,5 Prozent, in Litauen um 2,2 Prozent, in Tschechien um 1,9 Prozent zu und in Bulgarien um 1,8 Prozent zu.

Asien verliert im Vergleich zum Vorjahr, Lateinamerika gewinnt

2,8 Prozent real sollen die Löhne in Asien steigen. Die Unternehmen planen eine durchschnittliche Erhöhung von 5,4 Prozent der nominalen Gehälter. „Die Gehaltserhöhungen in Asien liegen nach wie vor deutlich über denen im Westen“, sagt Thomas Gruhle. „Qualifizierte Arbeitskraft wird gerade in den Schwellen- und neuen Industrieländern immer schwerer zu finden und damit erheblich teurer.“ So erhöhen indische Unternehmen ihre Gehälter um nominal 9,0 Prozent (reale Lohnsteigerung: 4,7 Prozent). In Vietnam wird eine nominale Steigerung von 8,6 Prozent erwartet (real: 4,6 Prozent), in China um 6,0 Prozent (real: 4,2 Prozent) und in Thailand um 5,5 Prozent (real: 4,5 Prozent). Thomas Gruhle sagt: „Die Inflation in einigen Teilen Asiens ist niedriger als im Westen – und wo das nicht der Fall ist, gleichen die Unternehmen mit deutlicher Nominallohnerhöhung aus.“

Das wirtschaftlich fragile Argentinien wird voraussichtlich mit 7,3 Prozent die größten Reallohnsteigerungen in Lateinamerika erzielen (nominal: 21,9 Prozent), gefolgt von Ecuador mit 4,4 Prozent (nominal: 5,0 Prozent) und Brasilien mit 3,3 Prozent (nominal: 7,3 Prozent). Rechnet man das nur schwer einschätzbare Venezuela heraus, werden die Lohnerhöhungen in Lateinamerika bei 6,2 Prozent nominal und 2,1 Prozent real liegen.



Thomas Gruhle sagt: „Vergleicht man Asien und Lateinamerika mit den Vorjahreszahlen, ergibt sich ein interessantes Bild. In dem Asien dieses Jahr deutlich verliert und der Süden Amerikas deutlich gewinnt.“ Denn so lagen in Asien die Prognosen für 2017 real bei 4,3 Prozent, in Lateinamerika nur bei 1,1 Prozent.

Afrika macht deutlichen Sprung: Höchstes Nominalwachstum weltweit

Eine positive Entwicklung ist auch für Afrika erkennbar. Das prognostizierte Nominalwachstum der Löhne beträgt 8,5 Prozent, real bleiben 1,7 Prozent übrig. „Die Inflation wird 2018 zwar noch einmal deutlich anziehen“, sagt Thomas Gruhle. „Aber die Unternehmen in Afrika planen die Nominalgehälter weltweit am stärksten zu erhöhen. Damit demonstrieren Sie eindrucksvoll den Willen zu wirtschaftlichem Wachstum und Wohlstand.“

Am stärksten werden die Einkommen in Ghana (real: 5,9 Prozent, nominal: 15,6 Prozent), Sambia (real: 5,4 Prozent, nominal: 12,3 Prozent) und Mosambik (real: 3,5 Prozent, nominal: 10,0 Prozent) wachsen. In Nigeria dagegen werden die Menschen trotz einer nominalen Steigerung von 10,8 Prozent -3,2 Prozent real weniger Geld für Konsum zur Verfügung haben. „Die Nigerianer sind aufgrund der überdurchschnittlich hohen Inflation trotz der Wirtschaftskraft des Standorts die Verlierer bei den Gehaltssteigerungen 2018 in Subsahara-Afrika“, sagt Thomas Gruhle. Oberhalb der Sahara ist Ägypten mit einem Minus von -3,8 Prozent Verlierer (nominale Steigerung: 15,0 Prozent).

Über die Untersuchung:
Seit 1970 untersucht Korn Ferry Hay Group jährlich branchenübergreifend Löhne und Gehälter in Deutschland. Basis der Untersuchung ist die Gehaltsdatenbank PayNet, die Gehaltsdaten von mehr als 20 Millionen Arbeitnehmern in 25.000 Unternehmen weltweit enthält. PayNet ist die weltweit größte Datenbank für Löhne und Gehälter. Mehr zur Untersuchung finden Sie online unter:
http://engage.kornferry.com/pay

08.01.2018 14:44

Das könnte auch Sie interessieren:

Die weltweite Automobilproduktion ohne China stagniert seit ...
Der neue Report zur Entwicklung der Weltautomobilproduktion macht den entscheidenden Einfluss sichtbar, den China für diesen Markt spielt. Er ermöglicht einen realistischen Blick auf die Zukunft der Weltautoproduktion. Nach der vorletzten...

SPANDA 200 Stunden Yogalehrer Ausbildung vom 02.02.2018 – 05...
Unsere 200 Stunden Yogalehrer-Ausbildung in München gehört zu den besten Teacher-Trainings im deutschsprachigen Raum. Geleitet von einem erfahrenen Experten-Team, bereitet sie darauf vor, ein breites Spektrum von Yoga-Klassen – von dynamisch,...

Umfassendes integriertes Managementsystem - eine Weiterbildu...
Seminar zu Synergien von Qualität - Umwelt - Energie - Arbeitssicherheit Weil sich der unternehmerische Erfolge heutzutage immer öfter und stärker an funktionierende und ineinander greifende Managementsysteme definiert, sowie die ISO...

Niedrigzinsen bleiben, Geldvermögen stagniert: DSS Vermögens...
In Zeiten der Niedrigzinsen ist es nicht verwunderlich, dass das Brutto-Geldvermögen der weltweiten privaten Haushalte nur noch um 4,9 Prozent im Jahr 2015 zulegte, statt wie in den drei Jahren zuvor um 9 Prozent. Diversifizierte Portfolios, wie...

Compliance Wintercampus 2018 sofort beginnen – Chief Complia...
Mit dem Compliance Wintercampus 2018 bietet der Wirtschaftscampus nun schon im sechsten Jahr maßgeschneidertes Expertenwissen zu allen Anforderungen im Bereich der Compliance. Inhalte des Compliance Wintercampus 2018 sind unter...

Compliance Wintercampus 2018 gestartet – Chief Compliance Of...
Start sofort! Mit dem Compliance Wintercampus 2018 bietet der Wirtschaftscampus nun schon im sechsten Jahr maßgeschneidertes Expertenwissen zu allen Anforderungen im Bereich der Compliance. Von allgemeinen Compliance-Regeln für alle...

IR-Vergütungsstudie: Gehälter von Investor-Relations-Spezial...
Die durchschnittlichen Gehälter von Investor-Relations-Spezialisten sind seit dem Jahr 2015 um 7,75 Prozent gestiegen. Leiter von IR-Abteilungen können ein Gehaltsplus von fast einem Fünftel (17,5 Prozent) verbuchen und kommen auf ein...

Löhne und Gehälter im Jahr 2016 um 2,5 Prozent gestiegen – i...
Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind im Jahr 2016 um 2,5 Prozent gestiegen. Aufgrund der niedrigen Inflation von 0,3 Prozent bleiben den Menschen damit 2,2 Prozent mehr Geld im Portemonnaie. Die höchsten Steigerungen konnten in der...

Durchlaufbeschriftungssystem Thuban - die Lösung für höchste...
Ein Laserbeschriftungssystem für die Nachrüstung an bestehenden Bandanlagen zur Beschriftung auf bewegten Teilen. Oftmals ist es erforderlich, bestehende Fertigungsanlagen - auf denen Werkstücke nicht getaktet sondern im Durchlauf gehandhabt...

Das Collarhemd im Sommer atmungsaktiv bei höchsten Tragekomf...
Drum prüfe, wer sich bindet besagt ein bekanntes Sprichwort. Damit diese Bindung lange Bestand hat ist es wichtig auf Qualität und Zufriedenheit zu achten. Das trifft bei der Auswahl von ansehnlicher und adretter Priesterkleidung ebenso zu. Die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Korn Ferry International GmbH


Korn Ferry International GmbH

Feuerbachstrasse 26-32
60325 Frankfurt am Main
Deutschland

Über Korn Ferry Korn Ferry NYSE:KFY ist eine global führende Beratung für Executive Search und Talent Management. Korn Ferry-Berater identifizieren, entwickeln, binden und rekrutieren Talente auf allen Hierarchieebenen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info