Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Wenig zu meckern – Checkout meist kundenfreundlich umgesetzt

In der ibi-Mystery-Shopping-Studie wurden 150 Online-Einkäufe getätigt und anhand eines

strukturierten Kriterienkatalogs analysiert. Ziel war es, festzustellen, wie der Einkaufsprozess
im deutschen Online-Handel ausgestaltet ist und ob es Unterschiede zwischen großen und
kleinen Shops gibt bzw. ob Unterschiede in den verschiedenen Produktkategorien existieren.
In der Kaufphase unterscheiden sich kleine und große Online-Shops kaum.
Verbesserungspotential gibt es jedoch auch in der Kaufphase.
Bei vielen der untersuchten Händler ist der eigentliche Kaufprozess sehr kundenfreundlich
gestaltet. So bieten beispielsweise gut zwei Drittel der Händler einen Gast-Checkout an, der
es den Kunden ermöglicht, Einkäufe auch ohne Anlegen eines Kundenkontos
durchzuführen. Bei den Top-10-Shops ist ein Gast-Checkout nur in 4 von 10 Fällen möglich.
91% der Händler ermöglichen es dem Kunden außerdem, während des Kaufabschlusses ein
Kundenkonto anzulegen. Will man bei den anderen 9% ein Kundenkonto anlegen, muss man
das – für den Kunden oft umständlich – separat erledigen und kann dies nicht während des Bestellprozesses tun. Betrachtet man die einzelnen Produktkategorien, unterscheiden sich diese hinsichtlich der Nutzung eines Gast-Checkouts oder des Themas „Anlegen eines Kundenkontos“ nur unwesentlich voneinander. Auffällig ist, dass im Bereich „Home & Living“ alle untersuchten Shops das Anlegen eines Kundenkontos im Checkout ermöglichen und die Nutzung von Diensten wie Login mit Amazon (29%) bzw. PayPal Express (50%) hier am stärksten von allen Kategorien vertreten ist.
Im Schnitt waren 3,2 Schritte im Checkout notwendig, um den Kauf abzuschließen.
Besonders schnell geht es bei einigen Modehändlern, die den Checkout im Durchschnitt mit zwei Klicks ermöglichen. Über dem Durchschnitt liegen hier die Kategorien Elektronik, Home & Living sowie Sport & Freizeit. In 93% der Online-Shops wurde der Checkout zusätzlich durch eine Fortschrittsanzeige visualisiert. Mittlerweile eher unüblich, vermutlich auch bedingt durch häufig negativen Einfluss auf die Konversionsrate, sind Pop-up-Fenster, die sich im Verlauf des Checkouts öffnen. Lediglich in 2% der Fälle war dies zu verzeichnen.


Beim Blick auf die Bezahlungsmethoden wurden wenige Überraschungen aufgedeckt. Am
häufigsten wird auf der Startseite mit der Kreditkarte und dem Bezahlen per PayPal
geworben. Die TOP-3-Zahlverfahren, die im Checkout angeboten werden, sind die
Kreditkarte, PayPal und die Vorkasse. Aber auch die Rechnung wird von knapp 50%
angeboten. In diesen Fällen wird die Rechnung meistens als erstes Zahlungsmittel genannt.
Für weitere Informationen können Sie die komplette Studie „ibi-Mystery-Shopping-Studie
2016“ kostenlos herunterladen unter: http://www.ibi.de/mystery-shopping

18.04.2017 13:10

Das könnte auch Sie interessieren:

Nur 10% der Unternehmen hat die Datenschutzgrundverordnung b...
Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Auswirkung der Datenschutzgrundverordnung auf Unternehmen“ der artegic AG. Ziel der Studie war es, eine Einschätzung deutscher Unternehmen zur Bedeutung der Datenschutzgrundverordnung, den Auswirkungen auf ihr...

Gesagt bekommen, umgesetzt: Verschlüsselte Verbindungen und ...
Bukarest, 11. November 2015 - CyberGhost, innovativer Anbieter ausgefeilter Internet-Sicherheitslösungen, erweitert die Möglichkeiten, Online-Privatsphäre im Netz durchzusetzen, um server-basierte Pre-Protection-Technologien im aktuellen CyberGhost...

e-Health-Gesetz: Den Willen des Gesetzgebers schon längst um...
Ziel des 2015 eingeführten e-Health-Gesetzes war es, die Chancen moderner IT-Technologien in der Versorgung effektiv zu nutzen und dem Patienten zu ermöglichen, seine Gesundheitsdaten im Rahmen seiner Behandlung verfügbar zu machen. vitabook hat...

Erfolgreiche Einführung des B2B-Onlineshops mit Anbindung an...
ALD ist der weltweit führende Anbieter von Verfahren und Dienstleistungen auf dem Gebiet der Vakuummetallurgie und Vakuumwärmebehandlung. Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählt die kundenspezifische Entwicklung und Fertigung von komplexen...

Ein wenig Sicherheit in unsicheren Zeiten
Ihr eigenes, selbst bewohntes Haus ist für Sie bestimmt mehr als allein der monetäre Wert ihres Kapitals, deshalb sollten Sie sich um eine Absicherung Ihres Vermögens kümmern. Sind Sie gut versichert? Auch gegen Schäden, die Dritten entstehen...

Opalenburg Gesellschafterversammlung – wenig Transparenz
CLLB vertritt Anleger der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest 2. KG auf der Gesellschafterversammlung am 25.10.2017 in München München, 10.10.2017: Anleger der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest 2. KG wurden...

Es ist viel Rauch und wenig Feuer
Wenn man sich das Gezeter einiger Ökonomen um die Frage anhört, ob mehr oder weniger Ungleichheit gut für Wirtschaftswachstum wäre oder ob es überhaupt wesentliche Ungleichheit gäbe, faßt man sich an den Kopf. Mit Wissenschaft hat das alles nur...

Optimistische Betrachtungen wenig erfreulicher Zukunftsaussi...
Es ist noch längst nicht ausgemacht, daß Prof. Querulix mit seiner Befürchtung Recht hat: „Wer heute Kinder in die Welt setzt, sollte sich darüber im klaren sein, daß er mit größter Wahrscheinlichkeit für Sklaven und nützliche Idioten einer...

Umfrage: Veganer essen wenig Fleischersatz
Eine aktuelle Umfrage des Portals Vegan.eu unter mehr als 1000 Veganern zeigt, dass Fleischersatz nur selten auf den Teller kommt. Die Star-Köchin Sarah Wiener erregt derzeit Aufsehen mit ihren Warnungen vor einer veganen Ernährung. Einige Veganer...

Onlineshops für Energie: wenig Spannung im Einheitsmarkt
Zehn Onlineshops für Energiebedarf präsentieren besonders im Bereich Konditionen überraschende Übereinstimmungen. Laut der ‚E-Shop-Analyse Energieanbieter 2015‘ verschafft sich Grünspar in mehreren Customer Touchpoint-Bereichen einen Vorteil. Auf...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


ibi research GmbH

Georg Wittmann
Regerstraße 4
93053 Regensburg
Telefon: +49 (0) 941 943 1891
Fax: +49 (0) 941 943 81 1891

Seit 1993 bildet die ibi research GmbH vormals Institut für Bankinformatik und Bankstrategie GmbH eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis. Das Team unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Bartmann forscht zu Fragestellungen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info