Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Urlaub & Reise

Weniger CO2, weniger Kosten: Alternative Energie für Luxushotel

„Unseren Gästen ist eine angenehme Atmosphäre bei ihrem Aufenthalt besonders wichtig.
Der enorme Energieaufwand, den der Hotelbetrieb mit sich bringt, wird dabei meist nicht wahrgenommen“, erklärt Sebastian Finkbeiner, Juniorchef des Traditionshotels in Baiersbronn. „Wir persönlich möchten jedoch einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Deshalb haben wir uns intensiv mit Alternativen zur konventionellen Strom- und Wärmeversorgung auseinander gesetzt und eine nachhaltige Strategie entwickelt, um die Energieeffizienz der Traube Tonbach zu steigern“, verdeutlicht der 34-Jährige die Ausgangssituation. Seit 2008 arbeitet die Inhaberfamilie Finkbeiner daran, die energetische Bilanz des Resorts sukzessive zu optimieren. Die umweltbewussten Erneuerungen zeigen messbare Erfolge.

„Wir sind verwurzelt mit dem Schwarzwald um uns herum“, ergänzt Patron Heiner Finkbeiner, dessen Familie die Traube Tonbach vor über 220 Jahren als Gasthaus für Waldarbeiter gründete.

In der dunklen und kalten Jahreszeit steigen Heiz- und Strombedarf (c) Traube Tonbach

[Großes Bild anzeigen]
„Wir leben und arbeiten in diesem sensiblen Ökosystem in achter Generation – und als Urlaubsziel für Gäste aus aller Welt ist es uns wichtig, auch Vorbild zu sein. Also versuchen wir wo immer möglich in Einklang mit der Natur zu wirtschaften“, so der Hotelchef weiter. Seit den 1970er Jahren gehört das Fünf-Sterne-Superior-Haus zur Spitze der europäischen Luxushotellerie. Typisch für ein historisch gewachsenes Resort besteht es aus mehreren Gebäudeteilen unterschiedlicher Bau- und Modernisierungsphasen. Mit 153 Zimmern, vier Restaurants, einem 4500 Quadratmeter großen Wellnessbereich sowie rund 1000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche beherbergt das Luxushotel durchschnittlich 250 Gäste täglich. Inmitten des Nordschwarzwalds und auf 650 Metern Höhenlage wird es nachts selbst im Sommer kühl, die Winter sind es ohnehin. Entsprechend hoch ist der Heiz- und Strombedarf.

Laut Finkbeiner zeigte eine Analyse der Verbrauchsstellen, dass vor allem die Zimmer und die Badelandschaft sehr viel Energie benötigen. „Deshalb war der erste Schritt im Jahr 2009 die Umstellung von Erdgas auf zwei eigene Blockheizkraftwerke.“ Die beiden 12-Zylinder-Schiffdieselmaschinen treiben einen Generator an, wodurch mehr als 75 Prozent des Strombedarfs gedeckt werden können. Mit der entstehenden Abwärme wird Heißwasser bereitgestellt. „Mit der Anlage wurde zunächst unser Haupthaus, in dem sich ein Großteil der Gästezimmer und der Spa befinden, geheizt und versorgt. Der Wirkungsgrad liegt bei über 90 Prozent“, bestätigt der Hotelier. Nach baulicher Vorbereitung konnte 2011 das Stammhaus der Traube Tonbach mit den Restaurants Köhlerstube und Schwarzwaldstube angeschlossen werden und ein weiteres Jahr später folgte der neue Hoteltrakt Kohlwald. Als letztes verbleibendes Gebäude des weitläufigen Resorts kam 2013 das Personalhaus hinzu, welches zuvor über eine Ölheizung verfügte.

Heute erzeugen die beiden BHKWs rund 2,4 Mio. Kilowattstunden Strom und 4,1 Mio. Kilowattstunden Wärme pro Jahr, wobei jeder der Motoren auf 6200 Betriebsstunden kommt. „Besonders stolz macht uns, dass wir den CO2-Ausstoß gegenüber konventioneller Energie jährlich um 1,4 Millionen Kilogramm vermindert haben“, verrät Finkbeiner Junior. Auch die hohe Anfangsinvestition von rund 800.000 Euro hat sich rentiert: Ursprünglich war geplant, dass sich die Anlage in vier Jahren amortisiert. Doch dank intensiver Nutzung und dem Anschluss aller Gebäude war dies in nur knapp drei Jahren der Fall. Insgesamt ist damit eine deutliche ökologische, aber auch ökonomische Verbesserung der Energiebilanz erreicht worden.

Von den Erkenntnissen profitieren auch neuere Bauprojekte der Hoteliersfamilie. So wurde beim 2012 kernsanierten Haus Kohlwald mit 23 Zimmern komplett auf zukunftsweisende Wärmedämmung der Fassaden und Fensterfronten gesetzt. Für das Gebäudedach kam eine bereits bewährte, natürliche Idee zum Einsatz: Ein weiteres Gründach vergrößert die Gesamtfläche der begrünten Dächer des Ferienhotels auf 2000 Quadratmeter. Nicht nur als Lebensraum für viele heimische Insektenarten erfüllt dies einen sinnvollen Mehrwert. Die Biotope filtern zudem das Regenwasser und entlasten so das Abwasser. Durch die innovative Bauweise konnte die Primärenergie um 40 Prozent gesenkt und die Energiekosten um 80 Prozent vermindert werden. Überdies wird derzeit das gepachtete Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg umgebaut, um das Haus aus den 1960er Jahren auch energetisch auf den neusten Stand zu bringen.

Wenngleich sich die umgesetzten Maßnahmen bereits als wirkungsvoll erweisen, ist das Ende der Pläne längst nicht erreicht. Zurzeit werden die über 7000 Lichtquellen im Resort auf LED-Beleuchtung umgestellt sowie Isolierungen und Wärmedämmungen erneuert. Die Gäste des Traditionshotels reagieren positiv: „Es war nicht absehbar, welch großes Interesse die Neuerungen erwecken würden. Inzwischen bieten wir immer häufiger geführte Rundgänge, weil viele Gäste die technischen Details hinter den Kulissen kennen lernen möchten“, freut sich Sebastian Finkbeiner und betont: „Ebenso wichtig ist das Sensibilisieren unserer Mitarbeiter, denn durch sein tägliches Handeln kann jeder im Team Ressourcen schonen.“ Letztlich ist sich die Hoteliersfamilie einig: „Wir müssen uns fortwährend weiterentwickeln, um zukunftsfähig zu sein. Nicht nur unserer Umwelt zuliebe – unsere Gäste sollen einfach ein gutes Gefühl beim Urlauben in der Traube Tonbach haben.“

Bilddateien:


In der dunklen und kalten Jahreszeit steigen Heiz- und Strombedarf (c) Traube Tonbach
[Großes Bild anzeigen]

13.02.2015 10:11

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Umwelt:

BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU bietet eine Markterk...
GODUNI International organisiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Kooperation mit Büchner & Lopez Consulting GmbH sowie German RETech Partnership e.V. im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU...

Oberallgäu ist Resilienz-Pilotregion - Workshop zur Gestaltu...
Die Region Oberallgäu wurde im Rahmen eines Projekts des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als eine von zwei Pilotregionen ausgewählt, um direkt vor Ort Strategien und Maßnahmen zur Resilienz zu entwickeln und...

Klimaschutz:

Abkehr von Klimazielen und Marginalisierung der Erneuerbaren
Dinslaken, 17. Januar 2018. Auch bis 2030 wird das Klimaziel nicht erreicht werden. Dies sagt Silke Jansen, Umwelt- und Klimaexpertin der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr aus Dinslaken. Mit den von den Gro-Ko-Parteien genannten Zielen zur...

Verbrauchertipp Ökostrom: Etikettenschwindel oder Energiewen...
ÖKO TEST und Verbraucherzentralen warnen vor Etikettenschwindel / Gütesiegel Grüner Strom wird als Nachweis für glaubwürdige Ökostromtarife eingestuft Bonn, 07. Dezember 2017. 95 Prozent der Deutschen unterstützen den Ausbau erneuerbarer...

Schwarzwald:

Tapetenwechsel zur Adventszeit: Weihnachtsmarkt-Hopping im N...
Calw/München, 17. Oktober 2017. Egal ob Leseabende im Burggraben, Schmiedevorführungen im Schlosshof oder Alpaka-Kuscheln vor Fachwerkfassaden – während der Adventszeit im Nördlichen Schwarzwald freuen sich Besucher über besondere Erlebnisse an...

Ringhotel Sonnenhof – Teileröffnung des Hotel-Erweiterungsba...
5.000 m3 Erdaushub, 2.300 m2 Nutzfläche inkl. Spa-Bereich, ca. 10 km verbaute Kabellänge und eine etwas über einjährige Bauphase – der erste Teilabschnitt des Erweiterungsbaus am Ringhotel Sonnenhof ist fertiggestellt und in Betrieb genommen....

Herbstpromotion: Griesbacher startet großangelegte Sammelakt...
Griesbacher und Schwarzwald gehören genauso zusammen wie Mineral und Wasser. Dies soll mit der im September startenden Sammelaktion der Schwarzwälder Mineralwassermarke unterstrichen werden: Verbraucher sind dazu aufgefordert, kunstvoll gestaltete...

Heiner Finkbeiner:

Konsens für die Schwarzwaldstube: „Wir sind unserem Team seh...
Tonbach, Baiersbronn – 28. Juli 2017. Es waren ungewohnt bewegte Wochen im Schwarzwald – seit Dienstagmorgen herrscht wieder Klarheit und Ruhe hinter den Kulissen des Traditionshotels. „Wir sind sehr dankbar, dieses ungewollte Kapitel abschließen...

Ehemaligentreffen: Traubianer netzwerken im Schwarzwald
Zum siebten Mal trafen sich rund 75 frühere Mitarbeiter der Traube Tonbach unter dem Motto „Zurück 
zu den Wurzeln“ in Baiersbronn. Neben informativen und unterhaltsamen Programmpunkten förderte eine Podiumsdiskussion den Austausch zwischen...

La Liste 2017: Schwarzwaldstube bestes Restaurant Deutschlan...
Die Herausgeber von „La Liste“ stellen das Jahresranking der weltweit besten Restaurants in der französischen Hauptstadt vor: Platz eins 2017 sichert sich Guy Savoys gleichnamiges Pariser Restaurant. Unter den 1000 gelisteten Häusern aus über 130...

Sebastian Finkbeiner:

FEINSCHMECKERTAGE FÜR LEBENSHILFE
BAIERSBRONN / CALW, 4. Juli 2014 – In der Küche der renommierten Schwarzwaldstube, wo sonst Harald Wohlfahrt mit seinem Team für weitgereiste Gourmets kocht, durften am 30. Juni sieben hoch motivierte Kochschüler an den Herd. Bereits zum...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Hotel Traube Tonbach

Hotel Traube Tonbach
Familie Finkbeiner KG
Tonbachstraße 237
72270 Baiersbronn-Tonbach

Pressekontakt: Frau Renate Finkbeiner
Telefon.: +49 7442-492 0
Telefax.: +49 7442-492 740
E-Mail:
Internet: www.traube-tonbach.de
Facebook: www.facebook.com/traubetonbach

Umrahmt von hohen Tannen und sanften Hügeln liegt die Traube Tonbach inmitten einer der schönsten Naturlandschaften Europas. Hier atmen Sie die berühmte Schwarzwald-Champagnerluft und spüren schon beim ersten freundlichen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info