Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Weniger Kündigungsschutz wegen Brexit? Auf keinen Fall, sagen Deutschlands Führungskräfte

Der hessische Landesfinanzminister Thomas Schäfer (CDU) schlägt vor den Kündigungsschutz für Arbeitnehmer zu lockern.
Eine Idee, die bei den Führungskräften in Deutschland auf keinerlei Gegenliebe stößt.
Mit schöner Regelmäßigkeit wiederholt sich in Deutschland das Ritual, eine Absenkung des arbeitsrechtlichen Kündigungsschutzniveaus zu fordern. Diesmal ist es Hessens Finanzminister Schäfer, der einen ausgeprägten Kündigungsschutz für entbehrlich hält, insofern der Mitarbeiter eine "lukrative" Abfindung erhält. "Ein hochbezahlter Banker ist vielleicht weniger schutzwürdig als die einfache Sparkassenangestellte", meint Schäfer, der erstaunlicherweise das Brexit-Referendum in Großbritannien als Begründung für seinen Vorschlag anführt. Mit dem Argument eines schwächeren Kündigungsschutzes - so seine Idee - könne man nach einem Brexit Banken von London an den Standort Frankfurt locken.
Der Berufsverband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE - DFK widerspricht hier vehement: "Es ist schon ein abenteuerlicher Ansatz, den Brexit mit einer Absenkung des Kündigungsschutzes in Deutschland zu verknüpfen und entsprechende Gesetzesänderungen zu fordern. Das zeigt vor allem, dass Minister Schäfer das deutsche Kündigungsschutzrecht und seine positive Wirkung in der Praxis nicht wirklich durchdrungen hat", erläutert der DFK-Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrich Goldschmidt die Position der Führungskräfte in Deutschland. "Übersehen wird oft, dass das Kündigungsschutzgesetz kein Kündigungsverhinderungsgesetz ist, sondern hierdurch die Spielregeln für Arbeitgeber und Arbeitnehmer festgelegt werden, nach denen sich die Wirksamkeit einer Kündigung richtet. Willkürlichen und sozial ungerechtfertigten Kündigungen wird damit richtigerweise ein Riegel vorgeschoben", beschreibt Goldschmidt die Rechtslage in Deutschland.
In der Tat gibt es nicht einen einzigen Beleg dafür, dass das deutsche Kündigungsschutzrecht ein Beschäftigungs- und Einstellungshindernis sein könnte. Kein unternehmerisch denkender Arbeitgeber macht seine Einstellungsentscheidung davon abhängig, ob das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet. Ausschlaggebend sind vielmehr ökonomische Gründe, wie etwa die wirtschaftliche Situation des Unternehmens oder das Wettbewerbsumfeld, sowie organisatorische Aspekte und die Personalausstattung der Firma. Will sich ein Arbeitgeber von einem Mitarbeiter im Wege der Kündigung trennen, muss er allerdings seine Hausarbeiten machen und die Kündigung den rechtlichen Vorgaben entsprechend vorbereiten. Tut er dies nicht, bleibt ihm nur der Weg, sich mit seinem Mitarbeiter auf einen Aufhebungsvertrag zu verständigen. "Soll das Kündigungsschutzrecht wie bisher den sozialen Frieden in den Unternehmen sichern, muss der Grundsatz, dass Bestandsschutz vor Abfindungsschutz geht, erhalten bleiben. Wer als Arbeitgeber mehr Flexibilität will, kann auch heute schon von den erweiterten Befristungsmöglichkeiten Gebrauch machen", zeigt Ulrich Goldschmidt Handlungsoptionen für den Arbeitgeber auf.
Daher besteht auch keine Notwendigkeit, das Kündigungsschutzgesetz dahingehend zu ändern, dass schon zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses eine Abfindung für den Fall einer Kündigung vereinbart und der Mitarbeiter damit darauf festgelegt werden kann, auf eine Kündigungsschutzklage zu verzichten. Die Gefahr, dass aus diesem Anlass unangemessener Druck auf den Arbeitnehmer ausgeübt wird, um ihn zu einem Kündigungsschutzverzicht zu drängen, ist offensichtlich. Wer einen Arbeitsvertrag nur angeboten bekommt, wenn er schon vorab auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage verzichtet, wird oft zu Zugeständnissen bereit sein, die er später möglicherweise bereut. Hier stellt sich die Frage, wie die gerade von den Arbeitgebern immer wieder eingeforderte Loyalität im Arbeitsverhältnis entstehen soll, wenn schon die Vertragsaufnahme mit dem Verzicht auf eine spätere Kündigungsschutzklage vermengt wird.


Das Ausmaß des gesetzlichen Kündigungsschutzes von der Einkommenshöhe abhängig zu machen, wie Schäfer es andeutet, geht völlig fehl und dürfte einer verfassungsrechtlichen Überprüfung kaum Stand halten. Schon die Frage, ab welcher Gehaltsklasse kein Kündigungsschutz mehr benötigt würde, kann nicht rechtssicher beantwortet werden.
Die Absenkung des Kündigungsschutzniveaus ist somit ein Spiel mit dem Feuer, gefährlich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen und rechtlich nicht zu vertreten.

07.09.2016 14:04

Das könnte auch Sie interessieren:

Brexit:

Ein einiges Europa wird dringend gebraucht, aber nicht diese...
Die Verhandlungen über den Austritt der Briten aus der EU kommen nicht so recht voran. Es sieht so aus, als wirkten bereits starke Gegner des Austrittsbeschlusses in allen Parteien dieser Fehlentscheidung entgegen. Der frühere Vizepremier Nick...

ASC bietet MiFID II-konforme Aufzeichnung und ist bereit für...
• BaFin rechnet wegen des Brexit mit Verlagerung des Geschäftes nach Deutschland und Umzug vieler Londoner Banken nach Frankfurt. • Banken müssen sich ab Januar 2018 auf strengere gesetzliche Anforderungen einstellen. • ASC bietet MiFID...

Michel Montecrossa setzt sich mit neuer CD für den Verbleib ...
Der New-Topical-Song ‘Talking: Theresa May, Give Back The European Unity! – Ich Sage: Theresa May, Gib Zurück Die Europäische Einheit!‘, veröffentlicht von Mira Sound Germany als Audio-CD, DVD sowie als Download, ist Michel Montecrossa's No-Brexit...

Führungskräfte:

Online-Befragung: Führungskräfte und Innovation
Das Image der Führungskräfte in Unternehmen in Sachen Innovation ist eher schlecht. Sie werden von ihren Mitarbeitern und Kollegen meist eher als Innovationsblockierer gesehen. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Leadership-Trend-Barometers des...

Einblick HR: Handlungsfelder der Digitalisierung – Ein exklu...
Die fortschreitende Digitalisierung ist im Begriff, Lebens- und Arbeitswelten grundlegend zu verändern. Viele Experten bewerten diese Entwicklung (Stichwort Industrie 4.0) gar als vierte industrielle Revolution – nach Dampfmaschine, Fließband und...

Coach Produktion: Coaching für Mitarbeiter in der Produktion
Projektleiter und hochqualifizierte Spezialisten in der Produktion erwerben in den Coachings mit Coach Ingo Schwan die Kompetenz, Probleme eigenständig zu erkennen und zu lösen. In der modernen Arbeitswelt stehen die Mitarbeiter in der...

DFK:

Frauen werden vielfach diskriminiert – auch in Deutschland
8.3. ist Weltfrauentag. Dieser Tag hat eine über 100-jährige Geschichte. Entstanden ist er als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um Gleichberechtigung, Wahlrecht für Frauen und die Emanzipation...

Kann man sich das schenken - Weihnachtsgeschenke im Job
Jedes Jahr landen sie wieder auf dem Schreibtisch, die Weihnachtsgeschenke der Geschäftspartner. Und man selbst möchte sich vielleicht auch bei den wichtigsten Kunden mit einem Geschenk für die gute Zusammenarbeit bedanken. Was ist dabei in...

Weihnachtsfeiern: Auch ohne Chef versichert
Unfälle mit Personenschaden auf Weihnachtsfeiern sind keine Seltenheit und passieren mit und ohne vorherigen Alkoholgenuss. Durch den betrieblichen Zusammenhang stellt sich unweigerlich die Frage, ob ein Arbeitsunfall vorliegt und der Arbeitnehmer...

Kündigungsschutz:

Massenentlassungen bei Commerzbank & Co.: advocado und Ganse...
Kostenlose Rechtsberatung für Bankmitarbeiter – Betroffene sollten sich mit ihrer Kündigung weder abfinden noch abspeisen lassen. Greifswald, 10.10.2016: Mit der Commerzbank und der Deutschen Bank befinden sich zwei große deutsche...

Der Mietaufhebungsvertrag und die Berliner Kündigungssperrfr...
Wer eine Immobilie - sei es Eigentumswohnung in zentraler Lage, Doppelhaushälfte am Stadtrand oder Einfamilienhaus im Grünen – zur Selbstnutzung erworben hat, der hat ein berechtigtes Interesse daran, dort auch zu einem selbst gewählten Zeitpunkt...

Frühverrentungswellenbrechergesetz
Zwei „Wellenbrecher“ zur Vermeidung einer „Frühverrentungswelle“ Übrigens: bezogen auf die geltende Gesetzgebung ist schon heute die sogenannte Frühverrentungswelle vorhanden. Mein Vorschlag könnte ein „Wellenbrecher“ für heute und für die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


DIE FÜHRUNGSKRÄFTE - DFK


Ralf T. Krüger
Kommunikation

Alfredstr. 77-79
45130 Essen
Telefon 0201/95971-0
Telefax 0201/95971-29


Über DIE FÜHRUNGSKRÄFTE Der Berufsverband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE DFK ist die branchenübergreifende Stimme der Führungskräfte in Deutschland. Der Berufsverband vertritt bundesweit rund 25.000 Führungskräfte des mittleren und...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info