Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Wenn der Nacken schmerzt - Innovative Therapien bei Bandscheibenvorfällen an der Halswirbelsäule

Viele Menschen leiden unter Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Nackenverspannungen, Kraftminderung in den Armen, Ohrgeräuschen, Gang- oder Schlafstörungen.
Doch dass hinter diesen Beschwerden ein Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule stecken kann, ist noch immer wenigen bewusst. Durch altersbedingten Verschleiß sowie Fehlbelastung entstehen kleine Faserrisse in der Bandscheibe, wodurch sich der gallertartige Kern der Bandscheibe vorwölbt oder austritt. Dr. Munther Sabarini, Neurochirurg und Gründer der Avicenna Klinik in Berlin, beruhigt: „Nicht immer muss bei einem Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule eine große Operation erfolgen. Es kommt stark auf die Ausprägung an und darauf, inwieweit die Schmerzen den Patienten beeinträchtigen.“ Mittlerweile bietet die moderne Medizin hier innovative Verfahren, selbst bei chronischen Nackenschmerzen.

Mit Verdampfung zur Schmerzlinderung
Eine Möglichkeit, die Beschwerden zu mindern, besteht darin, das überstehende Gewebe während eines minimalinvasiven Eingriffs durch Verdampfung präzise und schnell zu entfernen. „Bei der perkutanen Laser-Diskusdekompression führe ich eine Laser-Glasfaser-Nadel ein, die vorgewölbtes Bandscheibengewebe verdampft“, so Dr. Sabarini. Diese Methode eignet sich zur Behandlung von leichten Bandscheibenvorfällen, da die Verdampfung durch den Laser eine begrenzte Kapazität aufweist.

Durch Druckreduktion schnell wieder schmerzfrei
Ähnlich wie die perkutane Laser-Diskusdekompression zielt auch die perkutane Nukleotomie darauf ab, das Volumen von überstehendem Bandscheibengewebe zu minimieren, um so den Druck auf umliegende Nerven zu reduzieren. Sie findet meist bei mittelschwerer Ausprägung Anwendung. „Der behandelnde Arzt führt hierbei eine dünne, sich drehende Spiralnadel durch einen kleinen Stich in die betroffene Bandscheibe ein und entfernt austretendes Gewebe zwischen den Wirbeln, ohne dabei umliegende Strukturen zu beschädigen“, erläutert Dr. Sabarini. In einem rund 45-minütigen Eingriff wird so die Schmerzursache unter Vollnarkose entfernt, sodass der Patient umgehend Erleichterung verspürt.

Wenn nur noch ein operativer Eingriff hilft
Wenn konservative oder minimalinvasive Therapien aufgrund der Schwere der Erkrankung keine ausreichende Wirkung erzielen, rät Dr. Sabarini meist zu einer künstlichen Bandscheibe. Unter Vollnarkose entfernt der behandelnde Arzt je nach Ausprägung lediglich einen Teil oder die komplette Bandscheibe. Daraufhin wird die Bandscheibe durch eine sogenannte Disc-Prothese ersetzt, die die Beweglichkeit der Halswirbelsäule erlaubt.

Bandscheibenzüchtung – die Zukunft schon heute
Bei dieser Methode findet in einem zweiteiligen Verfahren nicht nur eine Entlastung der betroffenen Bandscheibe, sondern auch ein Aufbau von Volumen und Elastizität statt. „Ich entnehme bei dieser innovativen Behandlung im ersten Schritt gesunde Zellen aus dem Bandscheibengewebe. Diese werden in einem Speziallabor unter besonderen Bedingungen vermehrt und in den Bandscheibenkern eingefügt. Der Vorteil bei dieser Methode liegt darin, dass der Körper das duplizierte Gewebe sehr schnell annimmt“, erläutert Dr. Sabarini. Die Operationen erfolgen in einem Abstand von einigen Wochen. Aufgrund des Einsatzes von körpereigenen Zellen nimmt die Bandscheibe innerhalb kürzester Zeit ihre Funktion als Stoßdämpfer wieder auf.



Wie geht es weiter?
„Viele Betroffene haben Angst, dass sie lange Zeit mit der Krankheit und deren Nachwirkungen zu kämpfen haben. Dies kann jedoch durch den rasanten Fortschritt der medizinischen Möglichkeiten heutzutage ausgeschlossen werden“, erklärt Dr. Sabarini. Anschließende Maßnahmen zur Stärkung der Rückenmuskulatur wie Krankengymnastik verringern nach einem Eingriff das Risiko einer erneuten Erkrankung. Der Patient verlässt die Klinik nach einem minimalinvasiven Eingriff oftmals noch am selben, spätestens jedoch am nachfolgenden Tag und beginnt bereits nach wenigen Tagen mit der Rehabilitation durch spezielle Kräftigungsübungen. Nach einem mikrochirurgischen Eingriff steht der Patient meist schon am Abend des Operationstages wieder auf und beginnt am Tag nach der OP mit der physiotherapeutischen Nachbehandlung. Der Klinikaufenthalt dauert dabei in der Regel etwa eine Woche.

Weitere Informationen unter http://www.avicenna-klinik.de .

09.11.2017 17:18

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Nackenschmerzen:

Auf die richtige Größe kommt es an
Buchholz im März 2017. Standard-Kissen für Seiten- und Rückenschläfer nicht optimal Es gibt viele verschiedene Kopfkissen und damit auch sehr unterschiedliche Formen und Größen. Am häufigsten finden potenzielle Käufer immer noch das sogenannte...

Schmerzfrei schlafen - Rückenschmerzen mit dem richtigen Ko...
Buchholz im März 2017. Rund ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Schlaf. Unser Körper und insbesondere der Rücken benötigen diese Zeit, um sich zu regenerieren. So füllen sich zum Beispiel in der Nacht die Bandscheiben zwischen den...

1. Gesundheit-lenkt-Energie-Kongress „Back to Balance“ - onl...
Am 3.2.2017 startet der 1. Gesundheit-lenkt-Energie-Kongress „Back to Balance“. An 9 Tagen werden 30 Top-Experten ihr geballtes Wissen rund um ganzheitliche Gesundheit mit dir völlig kostenlos teilen. Doch wer sind die Veranstalter und was hat...

Mit Hitze gegen chronische Rückenschmerzen - Auch ohne OP en...
Berlin im November 2016. Viele Menschen kennen das Gefühl von Rückenschmerzen – laut einer statistischen Untersuchung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung litten im Jahr 2015 22,1 Millionen Menschen in Deutschland an einer Erkrankung des Rückens...

Voltaren Schmerzgel – zuverlässige Hilfe aus der Onlineapoth...
Die Möglichkeit, Voltaren Schmerzgel via Internet zu bestellen, wird von immer mehr Kunden genutzt. Denn eine Onlineapotheke hat dieses immer auf Lager und kann schnell liefern. Die Apotheke Fastmed bietet diese schnelle Hilfe gegen Schmerzen in...

Neue Schmerzklinik im St. Franziskus-Hospital - Hilfe bei la...
Chronische Schmerzen können die unterschiedlichsten Ursachen haben. Häufig beeinträchtigen sie das Leben so sehr, dass die Betroffenen beruflich und sozial stark eingeschränkt sind. Oft ist dann eine Schmerztherapie in einer spezialisierten...

Halswirbelsäule:

Bandscheibenvorfall Halswirbelsäule - Patientenforum im St. ...
Köln, 23.04.2013: Mit der Veranstaltungsreihe „Wenn Bewegung schmerzt – Fragen Sie die Experten!“ lädt das St. Franziskus-Hospital regelmäßig zu Informationsabenden für Patienten ein. Als nächstes steht am 06.05.2013 das Thema Bandscheibenvorfall...

Rückenschmerzen nach Bandscheibenvorfall - Physiotherapie hi...
Die Physiotherapie ist eine sehr wichtige Form der konservativen, nicht operativen Behandlung beim Bandscheibenvorfall. Die Physiotherapie dient hier der akuten Schmerzlinderung und langfristig der Muskelstärkung und zur unterstützenden...

Beschwerden der Halswirbelsäule mit dem Diaphragma-Zervikal-...
Sosua, den 11.09.2009 Mit diesem reflexartigem Geschehen wird der Zusammenhang zwischen dem Zwerchfell (Diaphragma) und der Halswirbelsäule beschrieben. Atmungs- und Bauchorgane übertragen ihre Reizzustände auf das Zwerchfell und über dessen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Avicenna Klinik

Avicenna Klinik Berlin
Tauentzienstraße 17
10789 Berlin
Dr. med. (blg.) Munther Sabarini
E-Mail:
Internet: www.avicenna-klinik.de
Tel.: +49-30-23 60 83 0
Fax: +49-30-23 60 83 11

Im Oktober 2010 gründete der Neurochirurg Dr. med. blg. M. Sabarini die Avicenna Klinik in Berlin. Neben den Hauptspezialgebieten der Hirn-, Wirbelsäulen- und Gelenkchirurgie komplettieren inzwischen Allgemein- und Unfallchirurgie,...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info