Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Wenn krebskranke Kinder ihre Freunde trösten

Ihr Halbjahreszeugnis wollte sie in ihrer Schule persönlich abholen.
Doch schon auf dem Gang zum Klassenzimmer erlebte Marie, was es heißen kann, wenn man anders aussieht. „Boah, hat die Ebola?“, hörte sie jemanden hinter sich rufen. Sie drehte sich um, ihre Augen suchten in der Menge. Es ist ein dummer Satz, einfach so daher gesagt. Kinder können manchmal grausam sein. Die 11-Jährige traf der Satz hart. Sie, die sich für ihren knappen Besuch in der Schule für eine Perücke entschieden hat, damit sich andere Schüler nicht vor ihrem kahlen Kopf erschrecken. Sie, die aufgrund ihres schwachen Immunsystems einen Mundschutz trägt. – Marie Plötzner hat Leukämie. Blutkrebs. Da ist von jetzt auf gleich vieles anders. Doch was bleibt? Wieviel Verständnis? Wieviel Freundschaft?

Fernsehserie verschafft positiven Blick auf krebskranke Kinder

Der Fernsehsender VOX hatte im Jahr 2015 die Serie „Club der roten Bänder“ nach Deutschland geholt und ausgestrahlt – die Geschichte einer Clique auf einer Kinderkrebsstation, die Abenteuer erlebt und zwischen Chemo und Krankenbett Freundschaft für sich zum Teil neu definieren muss. Die Serie war im Herkunftsland Spanien ein Renner, auch in Deutschland schlug sie ein. Es heißt, sie würde den Blick auf krebskranke Kinder verändern. Zum Positiven.

Getröstet werden müssen die Freunde der erkrankten Kinder

Dr. Benedikt Bernbeck, Oberarzt der Kinderkrebsstation K 41 im Westfälischen Kinderzentrum des Klinikums Dortmund, erlebt es nicht selten anders. „Viele Kinder, die an Krebs erkranken, machen die Erfahrung, dass sich ihr Freundeskreis zunehmend zurückzieht“, sagt der Mediziner. Entweder seien die Freunde verunsichert, weil sie nicht wissen, inwiefern sie noch bei all der monatelangen Therapie den Kontakt halten können. Oder sie scheuen es, den Kontakt aufrechtzuhalten, weil sie ganz einfach Kranksein aus ihrem Leben ausklammern wollen. Dabei ist der Kontakt wichtig, eben möglichst viel Normalität in einer eh schon unnormalen Zeit.

Als Marie im Herbst 2015 von ihrer Diagnose erfährt, stellt sie sich vor ihre Klasse und erklärt ihren Mitschülern, was Blutkrebs ist und dass sie jetzt erst mal sechs Monate lang nicht zur Schule kommen kann. Sie geht in die Offensive, will informieren. Sie schaut in viele erschrockene Augen, sieht Tränen an den Wangen ihrer Freundinnen herunterlaufen. „Das Kuriose ist, dass ich sie trösten musste, nicht umgekehrt“, erzählt Marie. Auch ihr Vater Ralf Plötzner (51) unterstreicht, wie tapfer sich seine kleine Marie bereits die ganze Zeit über verhalten hat– von dem Moment an, als ihr Blut zu wenig weiße Blutkörperchen aufwies, und auch dann, als die Sorgen der Eltern größer wurden, obwohl noch keine klare Diagnose gestellt werden konnte. Ihre Leukämie war nämlich anfangs atypisch. Gängige Symptome wie Schwäche, blaue Flecken & Co. gab es nicht. Die geringe Anzahl weißer Blutkörperchen hätte auch auf einen Infekt zurückgeführt werden können.

Der Krebs stärkte den Zusammenhalt

Als dann aber im Herbst aus Ängsten Gewissheit wurde, saß der Vater gerade im Zug auf Dienstreise nach Hamburg. Ein Anruf. Das Klinikum Dortmund erscheint auf seinem Display. In Osnabrück steigt er um und fährt zurück. „Wir sollten mit der ganzen Familie kommen“, erzählt er. Doch Sohn Luis (8) blieb in der Schule, als die Eltern mit Marie zusammen bei Dr. Bernbeck im Arztzimmer saßen. Eine Psychologin war auch dabei. „Da wusste ich schon, dass das kein normales Gespräch wird“, erinnerte sich Ralf Plötzner. Einige Tage später sagte Marie zu ihrer Mutter Manuela (46), als diese weint: „Wir schaffen das schon.“

Und richtig: Der Krebs ließ die Menschen um Marie enger zusammenrücken. Freunde unterstützten die Familie, standen z.B. plötzlich unangekündigt mit Mittagessen vor der Tür, gingen mit Marie spazieren, sofern es das Immunsystem zuließ. Wenn Marie für die Chemo mal wieder ein paar Tage im Krankenhaus liegen musste, kamen Klassenkameraden zu Besuch, Helene Kastner(11) und Maja Wagener (11) zum Beispiel. Beide kennt sie noch aus Kindergarten- und Grundschulzeiten, so fest ist die Freundschaft. Manchmal, wenn in der Schule gerade mal wieder ein grippaler Infekt umgeht, müssen die beiden 11 jährigen Mädchen beim Besuch einen Mundschutz tragen, damit sie das schwache Im-munsystem von Marie nicht gefährden. Ansonsten gibt es nichts, was zwischen ihnen steht. „Ich habe damals geweint, als ich von Maries Erkrankung in der Schule erfuhr. Aber ich finde es wichtig, dass ich bei ihr bin und ihr damit zeige, dass sie nicht allein ist“, sagt Maja.

„Der Zuspruch, den Marie von ihrer Familie und ihren Freunden erfährt, ist enorm wichtig und wirkt sich auch nachweislich auf den Genesungsprozess aus“, erklärt Dr. Bernbeck. Deshalb begrüßt er auch den engen Kontakt der kleinen Patientin zu ihrem Umfeld. Marie hat gerade den zweiten von fünf Chemo Blöcken erhalten. Sie hat damit quasi fast Halbzeit. Und für den zweiten Teil steht ihr auch schon eine eindrucksvolle Mannschaft zur Seite: Auf dem Nachttisch an ihrem Krankenhausbett hat Marie ein ganzes Heer an kleinen Schutzengeln und Glücksbringern aufgebaut, alles Geschenke von Freunden. – Da kann also nichts schief gehen.

11.03.2016 14:52

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Spende für die Elterninitiative für krebskranke Kinder
Spendenaktion während des 10. GODYO Drachenboot-Sprint am 10. September 2016 auf dem Jenaer Schleichersee zu Gunsten der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e. V. Die Jenaer Elterninitiative für krebskranke Kinder kann sich über eine...

Kicken und Strampeln für krebskranke Kinder
BVB-Fanclub Gelbe Wand Nordhessen (http://www.gelbe-wand-nordhessen.de) richtet Benefizturnier in Hann. Münden aus „Die Qualität eines Fußballvereins zeigt sich darin, wie er seinen sozialen Aufgaben gerecht wird.“ Dieses Zitat stammt von Franz...

Spendenerlös des GODYO Drachenboot-Sprints unterstützt legen...
Spendenaktion zu Gunsten der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e. V. während des 11. GODYO Drachenboot-Sprints am 09. September 2017 Die Jenaer Elterninitiative für krebskranke Kinder kann sich über eine Spende in Höhe von 1177,00...

Buchneuerscheinung: Ihre eigene Cloud - behalten Sie die Kon...
* Ratingen, 02.11.2017: In seinem Buch "Ihre eigene Cloud" beschreibt Matthias Rudert wie kleine Unternehmer oder private Personen einfach Ihre eigene Cloud erstellen und betreiben können. "Daten sind das Gold des Informationszeitalters", so...

Damit Kinder mit Spaß inhalieren - Neues Produkt für atemweg...
Putzbrunn, 22.03.2016 (mpv) – Das Münchner Familienunternehmen MPV MEDICAL hat für seine E-Health-Lösung Jordistick gleich zwei Auszeichnungen erhalten. So erzielte das interaktive Trainingsspiel zum Inhalieren für Kinder den dritten Platz beim...

Neue APP für Freunde des kleinen Luxus
Das E-Magazin art&stuff für Tablet-User rund um Künstler, Kunst und Kunsthandwerk bietet mehr Content als ein Art-Shop und mehr Erleben als ein Printmagazin. Wer den Wert von Unikaten zu schätzen weiß, kann ab sofort in den APP-Stores von google...

Schmusetuch mit Namen: Vier Freunde aus der Wildnis
Schmusetücher aus Skandinavien sind eben anders. Natürlich gibt es hier genauso viele Bärchen, Häschen und kuschelige Elefanten wie anderswo. Aber einen Wolf oder einen Fuchs macht nicht jeder zum Schnuffeltuch. Die schwedische Firma Bukowski...

B&F Brüggemann & Freunde feiert 30-jähriges Bestehen
- 'Dialogische Markenführung' als Markenzeichen - Jubiläumsbuch zeigt Highlights aus 20.000 Projekten Borken, 5. Dezember 2016. Ein in der Werbung eher seltenes Jubiläum kann die Borkener Agentur B&F Brüggemann & Freunde in diesen Tagen...

Drei Freunde für ein E-Book: Ratgeber als Testleser erhalten
Steinach/St. Gallen im November 2015 Drei Freunde sollen es sein, Geschäftskontakte oder Bekannte mit ähnlichem fachlichen Interesse passen auch. Es geht um das E-Book "Ich kenn dich - darum kauf ich!" und die Option, den Ratgeber statt f...

B&F Brüggemann & Freunde relauncht Fachhändler-Hauptkatalog ...
Borken, 17. Oktober 2017. Soennecken, die größte Verbundgruppe der Bürobedarfsbranche, lässt ihren Hauptkatalog für das kommende Jahr von der Agentur B&F Brüggemann & Freunde überarbeiten. Optische Gestaltung, Systematik und Produktpräsentation...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Klinikum Dortmund

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation
Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund
Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21200

www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Das Klinikum Dortmund ist Maximalversorger und eines der größten kommunalen Krankenhäuser in Deutschland. Mit 24 Kliniken, 16 Zentren und 4 Instituten bietet das Klinikum Dortmund Spitzenmedizin in nahezu allen Fachricht...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info