Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > IT, Computer & Internet

WinMagic-Studie: Unternehmen hinken bei Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) hinterher

Mehr als die Hälfte (54%) der befragten Firmen schützt personenbezogene Daten nur unzureichend / Bis zum Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 besteht Handlungsbedarf

Frankfurt am Main – 14. Juni 2017 – WinMagic, Anbieter von Verschlüsselungstechnologien und intelligenten Schlüssel-Management-Lösungen, hat führende IT-Unternehmen in Deutschland, den USA, Großbritannien und Frankreich zu ihren aktuellen Datenschutzrichtlinien befragt. Durch die Studie wollte WinMagic erfahren, wie gut die Unternehmen auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vorbereitet sind, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Die Hälfte der Unternehmen hat noch erhebliche Vorarbeiten zu leisten, wenn sie schmerzhafte Geldbußen wegen Compliance-Verstößen vermeiden will.

In der Umfrage wurden Datenschutzbereiche abgefragt, die künftig von der Richtlinie betroffen sein werden. 54% der befragten Unternehmen konnten nicht bestätigen, dass personenbezogene Daten an jedem Speicherort durch Pseudonymisierung und Verschlüsselung geschützt werden. Bereits damit würden die Unternehmen unter Umständen der Forderung nach einem "angemessenen Schutzniveau" in Artikel 32 der DSGVO nicht gerecht werden.

Lücken beim Datenschutz
In Bezug auf den Schutz von EU-Bürgerinnen und -Bürgern vor Datenschutzverletzungen hat die Studie ergeben, dass bei vielen befragten Unternehmen aktuell keine Prozesse oder Technologien im Einsatz sind, mit denen sich die Anforderungen der EU-DSGVO hinreichend erfüllen lassen:

• Lediglich die Hälfte aller befragten Unternehmen ist davon überzeugt, dass Datenschutzvorfälle innerhalb von 72 Stunden nach Aufdeckung an die Aufsichtsbehörden gemeldet werden können. Zugleich haben nur 55% (53% in Deutschland) "volles Vertrauen", dass ihre Systeme ein Datenleck erkennen können. Personenbezogene Daten von Kunden könnten so ohne das Wissen des Unternehmens oder der Betroffenen zum Gegenstand von Datenhandel werden.

• Viele Unternehmen könnten bei einem Datenleck zudem nicht zweifelsfrei ermitteln, welche Daten von einer Datenschutzverletzung betroffen wären: Nur weniger als die Hälfte, nämlich 46%, könnte die Daten mit Sicherheit identifizieren.

Umgang mit personenbezogenen Daten
Die EU-DSGVO schreibt "geeignete technische und organisatorische Maßnahmen" vor, um personenbezogene Daten zu schützen sowie den Grad der Datensammlung, -verarbeitung und -speicherung zu minimieren. Auch in diesem Punkt traten diverse Schwachstellen zutage:

• Nur 41% (35% in Deutschland) der Unternehmen haben ein automatisches "Geo-Fencing" von servergespeicherten Daten bei jedem Zugriff eingerichtet. Diese Barriere würde verhindern, dass personenbezogene Daten in einen Rechtsraum übertragen werden, der nicht die Mindeststandards der DSGVO erfüllt.

• Nur die Hälfte (59% in Deutschland) der Unternehmen überwacht in Audits die Sicherheitsstandards von Dienstleistern, die ihre oder die Daten ihrer Kunden speichern.

• 54% (46% in Deutschland) der Unternehmen prüfen vor jeder einzelnen Weitergabe von Daten, ob der betroffene Kunde der Weitergabe von Datensätzen an eine andere datenverarbeitende Stelle, z.B. einen Lieferanten oder Geschäftspartner, zugestimmt hat.

• Nur etwas mehr als ein Drittel (16% in Deutschland) der befragten Unternehmen verfügt über Prozesse, mit denen Daten zeitnah aus Live-Systemen und Backups entfernt werden können. Der Artikel 12 der EU-DSGVO schreibt vor, dass Unternehmen den Anträgen von Bürgern auf Berichtigung oder Löschung von Daten innerhalb eines Monats entsprechen müssen. Nur 15% (18% in Deutschland) der befragten Unternehmen entwickeln derzeit Systeme, mit denen sich diese Anforderung erfüllen lässt.

Mark Hickman, COO bei WinMagic, kommentiert die Ergebnisse der Umfrage: "Wir stehen kurz davor, in ein neues Zeitalter des Datenschutzes und der Datensicherheit einzutreten. Die EU-DSGVO sollte daher in den Führungsgremien der Unternehmen ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Firmen in den nächsten zwölf Monaten noch viel Arbeit vor sich haben, wenn sie die Einhaltung der Verordnung sicherstellen wollen. Dabei müssen grundlegende Sicherheitsthemen wie die Umsetzung von Technologien zur Verschlüsselung und dem Datenschutz über den gesamten Datenlebenszyklus im Mittelpunkt stehen. Bei Compliance geht es nicht einfach nur darum, Geldbußen zu vermeiden, sondern darum, die Sorge der Verbraucher um möglichen Missbrauch oder Verlust ihrer Daten ernst zu nehmen. Schäden an der Reputation eines Unternehmens, die auf die Nichteinhaltung von Compliance-Vorgaben zurückzuführen sind, können weit höher ausfallen als die bereits empfindlichen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des weltweiten Umsatzes. Noch ist Zeit, die notwendigen Technologien und Prozesse zu installieren."

Für Vergleichsdaten nach Ländern wenden Sie sich bitte an den angegebenen Pressekontakt (Kontaktdaten am Ende dieser Pressemitteilung).

Hier geht es zum Download der WinMagic-Whitepaper mit den wichtigsten Informationen und Tipps in Sachen EU-DSGVO: https://www.winmagic.com/wmlp/EUGDPRwhitepaper/de-web.html

Über die Studie
Die Studie wurde von dem Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im April 2017 durchgeführt. Dabei wurden 500 Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern aus Deutschland, den USA, Großbritannien und Frankreich online befragt.

Über WinMagic
WinMagic bietet intelligente Key-Management-Lösungen für jede Verschlüsselungsanforderung, die einfach zu bedienen und zu verwalten sind. Die einfach zu nutzende und stabile Datensicherheitslösung SecureDoc von WinMagic schützt Daten dort, wo sie gespeichert sind. Datensicherheitsvorgaben und Richtlinien für die Schlüsselverwaltung werden so im gesamten Unternehmen für alle Betriebssysteme eingehalten. Tausende Unternehmen und staatliche Organisationen setzen auf SecureDoc, um Geschäftsrisiken zu minimieren, Datenschutzvorgaben zu erfüllen und wertvolle Informationen vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://www.winmagic.com/de , telefonisch unter +49 69 1753705-30 oder per E-Mail an

14.06.2017 12:21

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Winmagic:

WinMagic ernennt neuen Executive Vice President und CTO
Simon Hunt wechselt von Intel Security/McAfee zu WinMagic und verantwortet künftig Produktinnovationen, die Erweiterung des Anwenderstamms in die Cloud sowie die Entwicklung kundengerechter Lösungen FRANKFURT/MAIN – 14. Februar 2017 – WinMagic,...

WinMagic: SecureDoc optimiert Verwaltung der BitLocker-Versc...
Frankfurt/Main – 8. November 2016 – WinMagics SecureDoc ergänzt die bewährte Verschlüsselungstechnik von BitLocker und vereinfacht gleichzeitig das Management des bekannten Microsoft-Produkts. So profitieren IT-Administratoren und Anwender von...

WinMagic präsentiert SecureDoc CloudVM zur Verschlüsselung v...
Applikationsorientierte, intelligente Schlüsselverwaltung erhöht den Datenschutz in Public, Private und Hybrid Clouds / Deutschland-Premiere der neuen Lösung auf der CeBIT 2016 14. – 18. März 2016 – Halle 3, Stand E06 FRANKFURT/MAIN – 9. März...

Verschlüsselung:

Infotecs zeigte Verschlüsselung für Drohnen sowie E-Auto-Lad...
Berlin, 19. Oktober 2017 – Der internationale Cyber Security und Threat Intelligence Anbieter Infotecs präsentierte auf der führenden IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg verschiedene innovative Security-Lösungen, darunter die verschlüsselte...

Infotecs mit FSM Group auf größter Security-Messe Nordeuropa...
Berlin/Helsinki, 29. August 2017 – Infotecs, der internationale Cyber Security und Threat Intelligence Anbieter, ist Aussteller auf der FinnSec, der wichtigsten Safety und Security Messe in den nordischen Ländern. Die Security-Experten präsentieren...

Success Story zur Standortvernetzung und sicheren Anbindung ...
Berlin, 20. Juli 2017 – Infotecs, der internationale Cyber Security und Threat Intelligence Anbieter, realisiert erfolgreich ein Projekt zusammen mit dem Enterprise Mobility Management (EMM) Anbieter MobileIron und entwickelt für den...

DSGVO:

Balabit baut Vertriebskanal in DACH weiter aus: Sechs neue G...
München, 12. September 2017 – Für Balabit, einem führenden Anbieter von Privileged-Access-Management- und Log-Management-Lösungen, sind seine Fachhändler mit ihrer großen IT-Sicherheitskompetenz der wichtigste Vertriebskanal – weltweit und ganz...

Schürmann Wolschendorf Dreyer auf Wachstumskurs: Neue Räumli...
SWD Rechtsanwälte expandieren und präsentieren sich zum vierten Quartal mit neuen, großzügigen Büroflächen, die Platz für neue Mitarbeiter und Mandanten liefern. Die Kanzlei reagiert damit auf den steigenden Bedarf rechtskonformer Lösungen für die...

Umfrage:

Bürgerinitiativen werden zum Investitionshemmnis
Repräsentative Umfrage unter Bürgermeistern - In zwei von drei deutschen Kommunen fehlt zudem das Geld für den Ausbau der Kinderbetreuung Der Widerstand von Bürgerinitiativen wird in Deutschlands Städten und Gemeinden immer häufiger zum Problem....

Deutsche Manager überschätzen deutlich ihre Kontrolle über d...
München, 13. Juli 2017 - Unsere heutige Gesellschaft ist geprägt von einer digitalen Transformation und einer immer transparenteren Kommunikation. Deshalb ist das Ansehen und der Ruf einer Marke besonders im Fokus von Unternehmen. SentiOne, das...

Datenschutz:

Öffentliche Beteiligung an aktueller Studie über EU Datensch...
Im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) untersucht ein Forschungsteam bestehend aus cbased (Community-Innovation Systems), SBA Research, und der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), wie sich...

Ist die Nutzung der populärsten Social Media- & Messenger-Di...
Fast jeder nutzt täglich Social Media und Messenger… Doch warum beschränkt sich dies beinahe ausschließlich auf Twitter, Facebook, WhatsApp und Co.? Die naheliegendste Antwort scheint zu lauten: Weil die meisten auf eben diesen Netzwerken unterwegs...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Winmagic GmbH

Winmagic GmbH
Herriot's
Herriotstrasse 1
60528 Frankfurt
Deutschland
Beatrice Gaczensky
+49 69 970705-42

WinMagic bietet intelligente Verschlüsselungslösungen sowie leistungsstarke Lösungen für die Datensicherheit, die einfach zu bedienen und zu verwalten sind. Die WinMagic-Lösung SecureDoc schützt Daten dort, wo sie gespeichert...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info