Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Wohin führt uns die Prekarisierung der Arbeitswelt?

Nach einer Erhebung der EZB fielen in den Jahren 2008 bis Mitte 2013 in Europa ca. 5,5 Millionen Arbeitsplätze weg, vor allem in den Südländern.
Seitdem sind zwar wieder 2,2 Millionen Jobs – man kann wirklich nur wenige davon Arbeitsplätze nennen – hinzugekommen. Der größte Teil davon entfällt nämlich auf Handel und Logistik, Callcenter, Sicherheitsdienste, Gebäudereiniger – also Wirtschaftszweige mit tendenziell eher mäßiger bis miserabler Bezahlung. Die Arbeitsbedingungen sind in diesen Branchen auf den Bedarf der Unternehmen an möglichst billigem und flexiblem (nach Bedarf jederzeit verfügbaren) Personal zugeschnitten.

In der Industrie fallen immer häufiger auch Arbeitsplätze mit höheren Qualifikationsanforderungen weg. Computer und vernetzte Roboter dringen vor und arbeiten präziser, zuverlässiger und billiger als Menschen. Dabei verbessern sie ihre Fähigkeiten nicht nur mechanisch, sondern durch den Einsatz intelligenter Steuerungselektronik sogar so, daß sie sogar anspruchsvolle Arbeitsplätze erobern, für die bisher nur gut ausgebildete Mitarbeiter eingesetzt werden konnten. Es ist jetzt schon klar: Auch die qualifizierten Mitarbeiter müssen damit rechnen, Arbeitslos zu werden. Gebrochene Erwerbsbiografien mit – unter Umständen sogar mehrfach von zeitweiliger Arbeitslosigkeit unterbrochener Beschäftigung – werden auch für qualifizierte Arbeitnehmer künftig üblich sein.

Unbedingtes individuelles Grundeinkommen in Gestalt einer negativen Einkommensteuer, ISBN 978-3-943788-18-1, eBook [PDF] oder ISBN 978-3-943788-32-7, eBook [ePub], je 9,95 Euro

[Großes Bild anzeigen]

Die Prekarisierung der Arbeitswelt schreitet also unausweichlich voran und schafft zusehends soziale Probleme, die künftig verheerende Auswirkungen auf den sozialen Frieden und die innere Sicherheit des Staates haben werden, wenn man sich ihrer nicht unverzüglich und konsequent annimmt. Sie zu verschleiern und das Volk darüber hinwegtäuschen zu wollen, ist infam und birgt für die Zukunft größte Gefahren für den sozialen Frieden und die politische Entwicklung.

Leider haben die Politiker für die Verhinderung der weiteren sozialen Desintegration offensichtlich auch kein Konzept. Warum auch, wenn uns die großen Probleme erst morgen packen? Warum sich um das gefährlich nah am Brunnenrand spielende Kind kümmern, solange es noch nicht hineingefallen ist? Man fragt sich wirklich, wofür wir uns teure Lobbyisten-Politiker leisten, die nichts weiter zustande bringen, als ihren selbst geschaffenen Problemen hinterher zu laufen.

Fakt ist, daß in einem Staat, der weder ein Gefängnis noch ein Sklavenlager ist, der also wert ist, von seinen Bürgerinnen und Bürgern unterhalten zu werden, die Wirtschaft das Leben aller Menschen angemessen finanzieren muß. Das kann dezentral durch auskömmliche Löhne und Gehälter geschehen oder zentral durch die Umverteilung von den Wirtschaftsbetrieben einzuhebender Mittel. In der Praxis der Industrieländer findet beides statt und im Idealfall ergänzt es sich. Die soziale Stabilität eines freiheitlich organisierten Staates hängt davon ab, wie gut – du das heißt auch: wie gerecht – diese Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger am gemeinsam erarbeiteten Volkseinkommen gelingt.

In den westlichen Industrieländern und besonders in den USA und in Deutschland ist hinsichtlich der gerechten Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger in den vergangenen zwei bis drei jahrzehnten eine erhebliche Schieflage entstanden. In Deutschland hat dazu maßgeblich die Agendapolitik der SPD-Regierung unter Schröer beigetragen. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse wurden damals begünstigt und die Renten wurden so gekürzt, daß Beschäftigte mit monatlichen Einkommen von bis zu ca. 2.500 Euro am Ende ihres Arbeitslebens nicht mit einer Rente oberhalb des Sozialhilfeniveaus rechnen können. Das ist ein unhaltbarer Zustand, der nur deshalb noch keine politischen Folgen hat, weil die meisten Menschen gar nicht wissen, was auf sie zukommt.

Arbeitskräfte sind keine Produktionsmittel wie alle anderen. Auch wenn die Wirtschaftslobby das anders sieht. Die Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen und nicht umgekehrt. Politiker, die das im Wege der Gesetzgebung nicht durchsetzen, sollten für verantwortungsbewußte Staatsbürger nicht wählbar sein. Denn sie arbeiten gegen die Interessen des Volkes, verdingen sich als Lobbyisten einer polit-ökonomischen Herrscher- und Ausbeuterklasse.

Sie schaden sich und ihren „Herren“ aber auch selbst. Denn wenn sich in gar nicht mehr ferner Zukunft mehr als die Hälfte der Bevölkerung mit prekären Arbeitsverhältnissen abfinden muß – wir nehmen einmal an, sie täten es – dann ist das eines Menschen unwürdig und zeugt bei den Verantwortlichen „Eliten“ nicht nur von beträchtlichen moralischen Mangelerscheinungen, sondern auch von einer ausgeprägten Unfähigkeit, die absehbaren Auswirkungen der Prekarisierung auf das Allgemeinwohl sowie das soziale Klima sowie die wirtschaftliche und politische Stabilität zu erkennen.

Eine solche Entwicklung zur Prekarisierung wie sie sich heute schon abzeichnet einfach zu ignorieren, ist schlichtweg dumm und gefährlich. Wenn Deutschland, auch Europa, die kommenden 20, 30 Jahre friedlich überleben soll – und das wird angesichts der sich abzeichnenden welt(finanz)wirtschaftlichen und sozialen Probleme schwierig genug werden – können wir uns keinen desintegrierten Sklavenstaat leisten, in dem ein schnell wachsender Teil der Bevölkerung nicht mehr zu verlieren hat als ihr elendes Dasein. Wenn Deutschland sozial stabil und wirtschaftlich leistungsfähig bleiben soll, dann darf es keine Armut mehr geben.

Vor einigen Jahren ist eine Studie herausgekommen. Sie trägt den Titel: „Unbedingtes individuelles Grundeinkommen in Gestalt einer negativen Einkommensteuer - Kernstück einer unvermeidlichen Radikalreform unserer Gesellschaft“. Mit Zahlen unterlegt wird darin gezeigt, wie für ein zur lebenslangen angemessenen Teilnahme am sozial-kulturellen Leben der Gesellschaft auskömmliches Einkommen aller Deutschen gesorgt werden könnte. Damit würde künftig nicht nur Armut verhindert und der menschlichen Würde derer aufgeholfen, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht an die besten Plätze der gesellschaftlichen Fleischtöpfe gelangt sind. Das Grundeinkommen würde zudem die Binnenkaufkraft stärken und sichern und auch den wirtschaftlich Benachteiligten eine unabhängige Lebens- und Familienplanung ermöglichen.

Die Studie (ISBN 978-3-943788-18-1, eBook [PDF] oder ISBN 978-3-943788-32-7, eBook [ePub]) ist für 9,95 Euro beim eVerlag READ – Rüdenauer Edition Autor Digital und in jeder gut sortierten (Internet.)Buchhandlung erhältlich.

READ Pressestelle

Bilddateien:


Unbedingtes individuelles Grundeinkommen in Gestalt einer negativen Einkommensteuer, ISBN 978-3-943788-18-1, eBook [PDF] oder ISBN 978-3-943788-32-7, eBook [ePub], je 9,95 Euro
[Großes Bild anzeigen]

08.04.2016 08:06

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Prekarisierung:

Auf dem Humus der Euphorie wächst die Angst
Die Fed möchte wohl möglichst bald aus ihrer aberwitzigen Null- beziehungsweise Negativzins- und Anleiheaufkaufpolitik aussteigen. Aber sie weiß offensichtlich nicht, wie sie vom Ritt auf diesem „Tiger“ wieder die Füße auf den Boden bekommen soll....

Auch wer keine Chance hat, kann lernen, indem er sie nutzt
Sollte es in ferner Zukunft noch intelligente Bewohner auf unserem Planeten geben und mögliche Überreste unserer Zivilisation studieren, werden sie sich vielleicht fragen, warum wir unsere großartigen Fähigkeiten und unser Wissen nicht genutzt hat,...

Die Menschen werden es zunehmend Leid, betrogen zu werden
Die „Immer gültige Moral: Wer Geld hat, wird gesund, wer Macht hat, schwört richtig, wer Gewalt hat, schafft das Recht.“ (Gottfried Benn) In Europa und in den USA sinkt die Stimmung der Bevölkerung. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen. Auch...

Ausbeutung:

Wenn der Beruf zum Job wird bricht das Rückgrat des Lebens
„Wenn der Beruf zum Job wird, bricht das Rückgrat des Lebens.“ (Prof. Querulix) Die Zahl der prekären Arbeitsverhältnisse nimmt in Deutschland stark zu. Sklaven-Arbeitsverhältnisse kann man sie in vielen Fällen nennen, ohne zu übertreiben. Die...

Lebt Mensch, um zu arbeiten, oder arbeitet Mensch, um zu leb...
Auf diese philosophische Frage antwortet Prof. Querulix: „Glücklich, für wen seine Arbeit Leben bedeutet.“ Denn für ihn sind Leben und Arbeiten keine Alternativen, sondern identisch. Die wenigsten Menschen können sich ihre Arbeit aber aussuchen....

Wer will überhaupt ein Grundeinkommen
Große Veränderungen – egal welche – machen den meisten Menschen Angst. Angst lähmt aber den rationalen Geist. Die Gefühle können bei „drohenden“ Veränderungen den rationalen Geist geradezu paralysieren. Davon betroffene Menschen sind in diesem...

Grundeinkommen:

Nicht die alten Mängel verwalten, sondern Zukunft sichern un...
Mit ihrer arg zusammengeschrumpften Mehrheit ist Angela Merkel wieder Kanzlerin geworden. Die Regierungsbildung, die noch nicht einmal in den Anfängen steckt, ist allerdings schwierig geworden. Die SPD tut gut daran, sich nicht noch einmal in einer...

Im Idealfall könnte gerade dieses „unbequeme“ Wahlergebnis D...
Wenn die „Jamaikaner“ nicht zusammen kämen und eine regierungsfähige Mehrheit nicht zustande kommt, könnte die SPD in einer neuen großen Koalition ohne Frau Merkel zur Bedingung machen, unverzüglich und mit höchster Priorität die sozialen und...

Wählen muß nicht heißen, eine Partei zu wählen
Bald ist Wahltag. Die zunehmende Unzufriedenheit vieler Bürgerinnen und Bürger ist verständlich. Auch daß viele deshalb keine Lust haben, zur Wahl zu gehen, ist verständlich. Aber ist es klug? Wohl eher nicht. Denn jede Stimme, die nicht...

Wahl mit beschränkten Möglichkeiten
Draghi & Co. erreichen ihre Ziele nicht. Der Pulvervorrat ist verschossen. Mehr desselben einzusetzen würde mehr schaden als nützen. Denn die Inflation, die sie wollten, haben sie an den Anleihen-, Aktien- und Immobilienmärkten längst in kritischem...

Es gibt mehr als einen Acker, den die Politiker endlich sach...
Die Apologeten einer „Neuen Sozialen Marktwirtschaft“ sehen die Menschen als Mittel zu den Zwecken derer, die über die Produktionsmittel verfügen. Nicht die Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, sondern der Mensch der Wirtschaft. Neuerdings...

Die gegenwärtige Welt ist nicht zukunftsfähig
Die Welt ist längst nicht mehr das, was die große Mehrheit der Menschen sich wünscht. Das große Geld regiert, Finanzhaie beherrschen die Politik. Die meisten Menschen nehmen das zwar apathisch hin aber auf die kommt es gar nicht an. Zu allen Zeiten...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


READ - Rüdenauer Edition Autor Digital

RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Salomon-Heine-Weg 36b
20251 Hamburg

Unter dem Label RÜDENAUER EDITION AUTOR DIGITAL publiziert RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE Fachliteratur zu den Themen Kommunikation und Führung sowie zeitlose und zeitkritische Aphorismen von Prof. Querulix. RÜDENAUER CONSULTING+SEMINARE...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info