Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Zur Abzugsfähigkeiten von Aufwendungen für Privatschulen

Bundesfinanzhof, Urteil vom 20.6.2017, X R 26/15 Schon das Grundgesetz gestattet die Errichtung von Privatschulen bzw.
den Besuch dieser anstelle einer staatlichen Schule. In Art. 7 Absatz IV Satz 1 GG heißt es: Das Recht zur Errichtung von privaten Schulen wird gewährleistet. Satz 2 stellt jedoch klar, dass diese von einer staatlichen Genehmigung abhängig ist. Eltern ist es unbenommen, ihr Kind auf eine private Schule zu schicken, um der Schulpflicht nachzukommen.
Die Schulgelder können mitunter beachtliche Beträge erreichen. Daher verwundert es nicht, dass die steuerliche Behandlung dieser Kosten von erheblichem Interesse sein kann.
Nach § 1 Absatz I Satz 1 EStG trifft zunächst einmal jede natürliche Person die Einkommensteuer. Diese muss sie auf alle unter § 2 Absatz I EStG fallenden Einkünfte zahlen. Nach § 2 Absatz IV EStG ist das Einkommen der Gesamtbetrag der Einkünfte, vermindert um die Sonderausgaben und die außergewöhnlichen Belastungen. Für den Steuerpflichtigen ist es demnach von essentieller Bedeutung, worin seine Sonderausgaben bestehen. In Bezug auf Privatschulen ist dort § 10 Absatz I Nr. 9 EStG relevant. Danach gelten 30 Prozent des Entgelts, höchstens 5000 Euro, das der Steuerpflichtige für ein Kind für dessen Besuch einer Schule in freier Trägerschaft oder einer überwiegend privat finanzierten Schule entrichtet, mit Ausnahme des Entgelts für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung, als Sonderausgabe. § 10 Absatz I Nr. 9 Satz 3 EStG erweitert die Regelung dahingehend, dass der Besuch einer anderen Einrichtung, die auf einen Schul-, Jahrgangs- oder Berufsabschluss im Sinne des Satzes 2 ordnungsgemäß vorbereitet, einem Schulbesuch im Sinne des Satzes 1 gleichsteht.
Im konkreten Fall berief sich der Kläger nun auf diesen Satz 3. Das Finanzamt sah im für die Tochter gezahlten Schuldgeld an eine Privatschule keine Sonderausgabe im Sinne der Vorschrift, da der Steuerpflichtige keinen sogenannten Grundlagenbescheid über die staatliche Anerkennung als Privatschule vorgelegt hatte.

Das Finanzgericht hatte dem Kläger Recht gegeben und § 10 Absatz I Nr. 9 Satz 3 EStG in der Weise ausgelegt, dass das Finanzamt verpflichtet sei, zu prüfen, ob eine staatliche anerkannte Privatschule vorliege, die ordnungsgemäß auf einen Schulabschluss vorbereite. Dem stimmte der Bundesfinanzhof nun zu, da der Gesetzeswortlaut kein besonderes Anerkennungsverfahren durch eine Schulbehörde vorsehe. Der systematische Blick auf § 4 Nr. 21 a) bb) UStG zeigt, dass der Gesetzgeber dies an anderer Stelle durchaus vorsieht. Auch wenn die Prüfung der ordnungsgemäßen Vorbereitung auf einen Schulabschluss durch das Finanzamt widersinnig erscheint, sei dies gesetzgeberisch so vorgesehen. Zudem bleibe es dem Finanzamt möglich, für seine Entscheidung die zuständige Schuldbehörde zu konsultieren.

02.01.2018 16:24

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Wenn sich das Werbegeschenk nicht mehr lohnt: Zur Einkommens...
Bundesfinanzhof, Urteil vom 30.03.2017, IV R 13/14 Im Geschäftsalltag stellt es ein alltägliches Phänomen dar: Das Geschenk an einen Geschäftspartner, sei es zu Gewinnung von Neukunden, sei es zur Bindung von bestehenden Kontakten oder schlicht...

Privatschule:

CDA: SPD IDEOLOGISCH VERBOHRT UND PRIVATSCHULFEINDLICH
Die Verweigerung der Errichtung von Vorkursen für Flüchtlinge an Privatschulen durch die SPD ist bei der Bremer CDA auf Unverständnis und Empörung gestoßen. Peter Rudolph, CDA-Landesvorsitzender: „Das der Bremer SPD Privatschulen ein Dorn im...

Dorfladen im Internatsdorf Haubinda eröffnet
Ob Backstube oder Landwirtschaft, die Schreinerei und der Schäfer mit seiner Schafherde, ob demokratische Regeln und Schulparlament mit Kanzlerin und Kanzler – Deutschlands einziges Internatsdorf Haubinda nimmt immer weiter dörfliche Formen...

Einmalig in Deutschland: das Internatsdorf Haubinda in Thüri...
Ein Backhaus, Gärtnerei und Schreinerei, die Landwirtschaft mit einer Nutzfläche von insgesamt 90 Hektar und die Tierhaltung – all das und noch viel mehr zeichnet das bundesweit einmalige Internatsdorf Haubinda aus. Kinder und Jugendliche, die im...

Aufwendungen:

Aufwendungen für leerstehende Wohnungen als Werbungskosten
Am 06.05. 2010 fällte das Finanzgericht Niedersachsen ein wichtiges Urteil zur steuerlichen Berücksichtigung von Aufwendungen zur Sanierung leerstehender Wohnungen (AZ: 11 K 12069/08). Die erfahrenen Steuerberater der Kanzlei Forschner in Essen...

Zur Schadensersatzpflicht des Steuerberaters bei einer Selbs...
OLG Nürnberg, Urteil vom 24.2.2017 — 5 U 1687/16 Der Beruf des Steuerberaters ist voller Tücken. Die Übernahme von Mandaten, die Rechtsverstöße betreffen führt dazu, dass unter Umstände eine persönliche Haftung eintreten kann. So kann eine...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Rechtsanwalt Hildebrandt

Rechtsanwalt Hildebrandt
Fachanwalt für Strafrecht, Steuerrecht u. zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (DAA)
Meinekestraße 4
10719 Berlin
Tel.: (030) 398 898 23
www.steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de

Torsten Hildebrandt

Die Rechtsanwaltskanzlei Hildebrandt liegt mitten im Herzen des Berliner Westens in der Nähe Gedächtniskirche. Sie befasst sich im Speziellen mit Verfahren im Steuerstrafrecht darüber hinaus aber auch mit dem Kernstrafrecht....

mehr »

zur Pressemappe von
Rechtsanwalt Hildebrandt

weitere Meldungen von
Rechtsanwalt Hildebrandt

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info