Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

200 Jahre Johann Hinrich Wichern - Umfrage zur seiner Bekanntheit

Der Initiator der heutigen Diakonie, Gründer des Evangelischen Johannesstifts in Berlin und des Rauhen Hauses in Hamburg Johann Hinrich Wichern begeht am 21. April 2008 seinen 200. Geburtstag

Das Diakonische Werk hat vor diesem Hintergrund das Jahr 2008 zum Wichernjahr erklärt. Die beiden Gründungen Wicherns können ebenfalls runde Jubiläen begehen: Das Evangelische Johannesstift wird am 25. April 150 Jahre alt. Das Rauhe Haus in Hamburg blickt im September auf 175 Jahre zurück.

Das war Grund für das Evangelische Johannesstift im Rahmen seiner jährlichen Umfrage zur Bekanntheit der Stiftung bei den Berlinerinnen und Berlinern eine Zusatzfrage zu stellen: Kennen Sie Johann Hinrich Wichern oder haben Sie schon einmal etwas über ihn gehört bzw. gelesen?

Immerhin 18 Prozent der Berlinerinnen und Berliner ist Wichern bekannt. Überdurchschnittlich gaben dies Berliner im Westteil der Stadt an (23 Prozent) und Personen, die 50 Jahre und älter sind (25 Prozent).

21 Prozent derer, denen Wichern ein Begriff ist, denken dabei an einen sozial engagierten Mann, der sozial benachteiligten Menschen helfen wollte. 20 Prozent bringen ihn mit einem Theologen in Verbindung. Immerhin 13 Prozent wussten, dass er das Johannesstift gründete, fünf Prozent wussten auch, dass er der Gründer des Rauhen Hauses ist. Allerdings nur zwei Prozent der Wichernkenner brachten ihn als Initiator der heutigen Diakonie ins Spiel. Genauso viel kannten ihn auch als Erfinder des Adventskranzes.

Johann Hinrich Wichern (1808 - 1881)

[Großes Bild anzeigen]

Die Umfrage wurde durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Forsa. Befragt wurden 1000 Berlinerinnen und Berliner ab 14 Jahren im Zeitraum vom 18. bis 28. Februar 2008.

Kurzbiografie Johann Hinrich Wichern

Johann Hinrich Wichern erblickt am 21. April 1808 in Hamburg St. Georg als Ältester
von sieben Kindern das Licht der Welt. Er wächst in bescheidenen Verhältnissen auf.
Der Vater ist vom Kontor-Schreiber zum Notar aufgestiegen. Der Sohn besucht erst die private Bürgerschule, dann das ?Johanneum?-Gymnasium.

Johann Hinrich ist 15 Jahre alt, als sein Vater stirbt und er die sechs Geschwister mit
durchbringen muss. Er gibt Nachhilfestunden als Hauslehrer. Zwei Jahre später verlässt er die Schule (Zeugnis: ?reger Eifer für alle Gebiete der Wissenschaft und ausdauernder Fleiß?), weil er als Erziehungsgehilfe an einem christlichen Schülerinternat für höhere Stände arbeiten kann. Über diese Schule kommt er mit meist wohlhabenden Menschen aus der evangelischen Erweckungsbewegung zusammen, die ihm den Schulabschluss und das Theologiestudium ermöglichen.

1831 legt Wichern in Hamburg sein Theologieexamen ab und wird Oberlehrer der
Sonntagsschule für Arbeiterkinder in St. Georg. Er gehört einem Besuchsverein an, der in den Armenvierteln häusliche Verhältnisse erkundet und hautnah die dort herrschende Not erlebt. ?Hamburgs wahres und geheimes Volksleben?, heißt seine Reportage. Der Verein gründet eine ?Rettungsanstalt für sittlich verwahrloste Kinder? im ?Rauhen Haus?. Wichern wird der Leiter. Jahr für Jahr entstehen neue Häuser, immer mehr Kinder werden aufgenommen.

Auf dem 1. Kirchentag in Wittenberg 1848 ruft er zur Missions- und Sozialarbeit auf: ?Es bedarf einer Reformation aller unserer innersten Zustände. Die rettende Liebe muss [der Kirche] das große Werkzeug werden. Der neue ?Centralausschuss für die Innere Mission? wird 1849 Leitungsorgan aller diakonischen und missionarischen


Einrichtungen der Kirche.

1857 wird Wichern als Gefängnisreformer ins preußische Innenministerium berufen,
wird Oberkonsistorialrat in Berlins Oberkirchenrat, 1858 wird Wichern Präsident des
?Centralausschusses für Innere Mission?. Im Zuge seiner beabsichtigten Reform des
Gefängniswesens gründet Wichern das Johannesstift als Ausbildungsstätte für
Diakone. Der Gefängnisreformer Wichern scheitert jedoch. Preußens Behörden lehnen Einzelhaft ab, die Straftätern Buße und Umkehr ermöglichen soll, ebenso qualifiziertes Ausbildungs- und Aufsichtspersonal ? hier hatte Wichern Diakone vorgesehen. In Preußens Kriegen 1864, 1866 und 1870/71 baut er eine Felddiakonie auf.
1874 erleidet der rastlose Reformer einen Schlaganfall und muss sich aus der Arbeit zurückziehen. Er stirbt nach langem Leiden am 7. April 1881.

Alle Rechte bei: Pressestelle des Diakonischen Werkes der EKD

Wer mehr wissen möchte, der sei auf die neuesten Wichern Biografien verwiesen:

Der Erzieher von Uwe Birnstein von Wichern-Verlag (Broschiert - September 2007)
Preis 9,95 Euro.
Anwalt der Armen, Missionar der Kirche von Dietrich Sattler von Agentur des Rauhen Hauses (Gebundene Ausgabe - Oktober 2007)U
Preis 8,80 Euro.

weitere Informationen unter http://www.evangelisches-johannesstift.de

Bilddateien:


Johann Hinrich Wichern (1808 - 1881)
[Großes Bild anzeigen]

07.03.2008 13:54

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Wichern:

ZDF - Fernsehgottesdienst am 4. Advent aus der Stiftskirche ...
Am 4. Advent, dem 21. Dezember, gibt es einen ZDF-Fernsehgottesdienst live aus der Stiftskirche des Johannesstifts. Der Gottesdienst beginnt um 9:30 Uhr. Am Ende des 150. Jubiläumsjahres des Evangelischen Johannesstifts steht noch einmal der...

"Die Liebe gehört mir wie der Glaube"
Evangelisches Johannesstift legt Diskussionspapier zum Verhältnis von Kirche und Diakonie vor. Das Evangelische Johannesstift hat aus Anlass seines 150-jährigen Jubiläums das Perspektivprogramm "Salz der Erde" der Evangelischen Kirche...

150 Jahre Evangelisches Johannesstift in Berlin - Eine der z...
Wir möchten Sie auf das 150-jährige Jubiläum des Evangelischen Johannesstifts am 25. April 2008 hinweisen. Die Stiftung mit diakonischen Aufgaben zählt zu den traditionsreichsten Einrichtungen in Berlin und den neuen Bundesländern. Sie wurde in...

Diakonie:

Evangelische Behindertenhilfe stellt sich dem Wandel
Bundesministerin Nahles und EKD-Reformationsbotschafterin Käßmann bei Führungskräfte-Kongress des BeB Berlin, 12.5.2017 – Der diesjährige Bundeskongress für Führungskräfte im Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB), der vom 14....

ascent AG feiert mit: 10. Verleihung des Lea-Mittelstandspre...
Mit dem „Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg“ – dem sogenannten „Lea-Preis“ - wurden auch 2016 wieder fünf vorbildliche Unternehmen aus der Region für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. Die ascent AG, die den...

Jubiläum:

Deutschmusik Song Contest 2018: Auf der Suche nach dem nächs...
Nach der Sommerpause gehen die Deutschmusik Awards in eine neue Runde. Die Bewerbungsphase beginnt im November dieses Jahres und endet im Januar 2018. Zudem feiert der Fachpreis für deutschsprachige Musik ein Jubiläum und blickt auf 7...

Autohaus Rumpel und Stark feiert treue Mitarbeiter
Der Traditionsbetrieb aus Unterpleichfeld ist stolz auf jahrelange Treue und Loyalität seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unterpleichfeld. Beim Ford-Autohaus Rumpel & Stark in Unterpleichfeld gibt es in diesem Jahr gleich mehrere Gründe zu...

Kein Auto ohne Seeger-Ring Automobilzulieferer Seeger-Orbis ...
Dampfloks, Doppeldecker und Autos – das waren die zukunftsweisenden Technologien, als Willi Seeger 1917 sein Unternehmen gründete. Seine patentierten Seeger-Ringe traten einen Siegeszug um die ganze Welt an und bildeten die Grundlage für den Erfolg...

Umfrage:

Bürgerinitiativen werden zum Investitionshemmnis
Repräsentative Umfrage unter Bürgermeistern - In zwei von drei deutschen Kommunen fehlt zudem das Geld für den Ausbau der Kinderbetreuung Der Widerstand von Bürgerinitiativen wird in Deutschlands Städten und Gemeinden immer häufiger zum Problem....

Deutsche Manager überschätzen deutlich ihre Kontrolle über d...
München, 13. Juli 2017 - Unsere heutige Gesellschaft ist geprägt von einer digitalen Transformation und einer immer transparenteren Kommunikation. Deshalb ist das Ansehen und der Ruf einer Marke besonders im Fokus von Unternehmen. SentiOne, das...

Aktuelle Umfrage zeigt: Deutschland bleibt das beliebteste R...
Leverkusen, 4. Juli 2012: 63 % der Bundesbürger und Bundesbürgerinnen waren 2012 schon im Urlaub oder planen noch eine Reise. Jeder Zweite bleibt dabei im eigenen Land – der Trend zum Urlaub in Deutschlands Regionen ist damit ungebrochen. Das zeigt...

Politologe Christian Volk zur neuen Forsa-Umfrage: „Meine Ei...
Mannheim / Düsseldorf / Berlin, den 23.05.2012 Der Mannheimer Politikwissenschaftler und Publizist Christian Volk (31) hat bereits in seiner kurzen Analyse nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen (13.05.2012) auf mögliche Auswirkungen des...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Evangelisches Johannesstift Berlin


Evangelisches Johannesstift Berlin

Schönwalder Alle 26
13587 Berlin

Pressestelle des Evangelischen Johannesstifts Berlin
Pressesprecher Wolfgang Kern
Tel: (030) 336 09 373
Mobil: (0163) 36 09 373

Das Evangelische Johannesstift Berlin ist eine der ältesten und größten diakonischen Einrichtungen Berlins. Die Stiftung ist Träger zahlreicher sozialer Dienstleistungen in Berlin und Brandenburg. Der Hauptsitz des Johannesstiftes...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info