Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Ablenkung vor Verkehrsverstoß kann vor einem Fahrverbot retten

(Düsseldorf, 15.09.2010) Autofahrern, denen wegen einer groben Pflichtwidrigkeit ein Fahrverbot droht, kann es helfen, sich auf ein Augenblicksversagen zu berufen. „In bestimmten Ausnahmefällen kann die grundsätzlich gebotene Aufmerksamkeit des Autofahrers kurzzeitig abgelenkt werden“, erklärt Rechtsanwalt Christian Demuth, Verkehrsstrafrechtler aus Düsseldorf, „ihm kann dann keine grobe Pflichtwidrigkeit vorgeworfen werden, sodass auch kein Fahrverbot verhängt werden darf.“

Ein grobe Pflichtwidrigkeit, die mit einem Fahrverbot zu ahnden ist, liegt zum Beispiel vor, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um mindestens 31 km/h und außerhalb geschlossener Ortschaften um 41 km/h überschritten wird. So die gesetzliche Vorgabe. Hat ein Fahrer das Zeichen mit der Geschwindigkeitsbegrenzung jedoch nicht gesehen, weil er durch eine Unterhaltung mit anderen Fahrzeuginsassen kurzzeitig abgelenkt war, liegt seinerseits keine grobe Pflichtwidrigkeit vor. „Allerdings darf die Ablenkung ihrerseits nicht auf einem grob pflichtwidrigen Verhalten des Fahrers beruhen“, warnt Demuth, „und die Angabe muss so stimmig sein, dass sie vom Gericht nicht widerlegt werden kann.“

Konstellationen dieser Art sind obergerichtlich bereits bestätigt, z. B. durch das Oberlandesgericht (OLG) Brandenburg (Beschluss vom 23.07.2009, Az.: 2 Ss OWi 84B/09). Im diesem Fall kam verschärfend hinzu, dass die Geschwindigkeitsbeschränkung auf beiden Seiten der Autobahn ausgeschildert war. Das OLG verwies auf eine Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs, wonach auch eine beidseitige Beschilderung nur leicht fahrlässig missachtet werden kann. Zudem, so die Richter, spreche die Lebenserfahrung dafür, dass gerade nach längeren Autobahnfahrten die Aufmerksamkeit des Fahrers nachlasse, sodass ihm beim Übersehen eines Schildes nicht gleich grob pflichtwidriges Verhalten vorzuwerfen sei.

Die Krux beim hilfreichen „Augenblicksversagen“: Da es sich um eine Ausnahme handelt, müssen Richter eine solche Fallgestaltung nicht von sich aus prüfen. Sie sind nur dann dazu verpflichtet, wenn der Betroffene entsprechende Anhaltspunkte vorträgt. „In solchen Situationen ist es auf jeden Fall sinnvoll, einen Rechtsanwalt einzuschalten“, empfiehlt Demuth, „der kann im Rahmen der nur ihm zustehenden Akteneinsicht immer auch einen Beschilderungsplan anfordern und diesen mit dem Standort der Geschwindigkeitsmessanlage abgleichen und sich ein Bild von der Örtlichkeit machen.“

Denn nicht nur das wegen einer kurzen Ablenkung übersehene Schild kann ein Absehen von einem Fahrverbot rechtfertigen. Auch eine unübersichtliche Beschilderung oder eine zu dicht hinter einem Verkehrsschild, das die Geschwindigkeit regelt, aufgestellte Radaranlage können solches bewirken. Beispiel Ortseingangsschild: Die Bundesländer haben für die Geschwindigkeitsüberwachung Sollabstände zum Ortseingangsschild definiert. In Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen sind es z.B. 150 m, in Rheinland-Pfalz und Hessen 100 m. Wird eine Geschwindigkeitsmessung entgegen der Richtlinie unmittelbar hinter der Ortstafel vorgenommen, so ist das dem OLG Dresden (Beschluss vom 27.08.09, Az.: Ss OWi 410/09) zufolge ein Umstand, der eine Ausnahme vom Fahrverbot ermöglichen kann. „Die Sollabstände basieren zwar auf innerdienstlichen Vorschriften“, erläutert Demuth, „sie sichern aber in vergleichbaren Kontrollsituationen die Gleichbehandlung der Verkehrsteilnehmer.“


Infos: http://www.cd-recht.de

15.09.2010 11:05

Das könnte auch Sie interessieren:

Ablenkung:

Unfallursache Smartphone – stetig steigend. Eine Verkehrssic...
Überall, wo man hinsieht, das gleiche Bild: Das Smartphone ist kaum noch aus unserem Straßenbild wegzudenken. Ob wartend an der Haltestelle, während dem Fußmarsch zum Supermarkt oder beim Essen mit der besten Freundin, die Augen können kaum vom...

Osterappell an alle Reisende: Als Autofahrer hat das Smartph...
Osterzeit ist Reisezeit. Gerade dann ist auf unseren Straßen besonders viel los. Viele von uns fahren in den Urlaub, besuchen ihre Verwandte und Bekannte oder machen einfach einen schönen Ausflug während der Feiertage. Die Sonne zeigt sich immer...

Was ist erlaubt und was nicht - Das sagt die Rechtsprechung ...
60 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg – Das ist die allseits bekannte Strafe für die rechtswidrige Smartphone-Nutzung am Steuer, egal ob im Pkw, Lkw oder Bus. Doch so einfach, wie diese Regelung auf den ersten Blick scheinen mag, ist sie...

Spediteure können auf Schadensersatz für Tiroler Fahrverbot ...
(Zürich/Innsbruck, den 14. 02. 2012) Ein im Mai 2008 ausgesprochenes Lkw-Fahrverbot holt das österreichische Bundesland Tirol ein. Dieses hatte auf einem 84 Kilometer langen Abschnitt der Inntalautobahn für von außerhalb durchfahrende Lkw je nach...

Kein Fahrverbot trotz Geschwindigkeitsüberschreitungen - Ger...
Köln, den 01.08.2011 Ungeachtet von zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb eines Jahres muss eine Pkw-Fahrerin nicht für einen Monat auf ihren Führerschein verzichten. Das Amtsgericht Lüdenscheid sah unlängst im Fall der 26-Jährigen von...

Höchstgeschwindigkeit:

Deutsche Temposünder in Österreich - Rechtsanwalt sieht sch...
„Deutsche rasen ungestraft durch Österreich“, „Neuer Pflanz bei Radarstrafen – so entkommen die Ausländer“ - so lauteten die einer Hetzjagd auf ausländische Verkehrssünder gleich kommenden Schlagzeilen in der Presse auch jüngst wieder. Angeblich...

Formale Fehler lassen Laien vor Gericht scheitern
(Düsseldorf/Frankfurt, 16. Dezember 2009) Ein Beweisantrag ist noch lange kein Beweisantrag. Formale Fehler können einem juristischen Laien schnell seine Verteidigungsstrategie zerschlagen, wie das Verkehrsrechtsportal straffrei-mobil.de...

Augenblicksversagen:

Ausreden können nur selten ein Fahrverbot verhindern
Not macht erfinderisch, besonders die eigene: Heftige Zahnschmerzen müssen dann genauso als Grund für Tempo 90 in der 30er-Zone herhalten wie plötzlich erkrankte Verwandte, dringende Termine oder ein defekter Tacho. Würde in Flensburg auch ein ...

Bodenmarkierungen, Verkehrszeichen und Hinweisschilder - Für...
Sinsheim, den 26.03.2010 Bodenmarkierungen, Verkehrszeichen und Hinweisschilder - Für mehr Sicherheit auf dem Betriebsgelände Indem Gefahrenstellen sowie Fahr- und Laufwege auf dem Betriebsgelände deutlich gekennzeichnet sind, werden Unfälle...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Christian Demuth, Rechtsanwalt


Christian Demuth, Rechtsanwalt

Christian Demuth
Rechtsanwalt
Elisabethstraße 19
40217 Düsseldorf
T: 02 11 | 2 30 98 90
F: 02 11 | 2 30 99 60
www.cd-recht.de

Rechtsanwalt Christian Demuth ist Experte für die persönliche Mobilität auf Rädern. Er berät und vertritt Menschen bei Konflikten mit dem Verkehrsstrafrecht, bei Bußgeldverfahren und bei Problemen rund um die Fahrerlaubnis....

mehr »

Agentur Kontakt:


Rieder Media
www.riedermedia.de

Rieder Media
Uwe Rieder
Zum Schickerhof 81
D-47877 Willich
T: +49 (0) 21 54 | 60 64 820
F: +49 (0) 21 54 | 60 64 826

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info