Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

Aktuelle WWF-Waldbrandstudie: Nur vier Prozent aller Waldbrände haben natürliche Ursachen

Berlin (ots) - Weltweit haben nur etwa 4 Prozent aller Waldbrände natürliche Ursachen wie beispielsweise Blitzeinschlag.
In allen
anderen Fällen ist der Mensch - sei es direkt oder indirekt, sei es
fahrlässig oder vorsätzlich - verantwortlich für den Brand. Das ist
eines der Ergebnisse der aktualisierten WWF-Waldbrandstudie "Wälder
in Flammen".

Im Mittelmeerraum hat sich die durchschnittliche jährliche
Waldbrandfläche seit den 1960er Jahren vervierfacht, so die
Untersuchung. Die Auswirkungen der Waldbrände auf die weltweite
Artenvielfalt sind nach Ansicht des WWF gravierend: Sämtliche
Ökoregionen, die für die Erhaltung der globalen Artenvielfalt
entscheidend sind, sind auf 84 Prozent ihrer Fläche durch
Veränderungen in der Intensität und Häufigkeit von Feuern gefährdet.

"Immer dann, wenn Waldbrände zu heftig, am falschen Ort, zu einem
ungewöhnlichen Zeitpunkt oder zu häufig auftreten, ist das ein
sicheres Zeichen dafür, dass das Ökosystem durch menschliche
Eingriffe aus den Fugen geraten ist", so Nina Griesshammer,
Waldbrandexpertin beim WWF Deutschland. "Die Ursachen für die Zunahme
der Brände insbesondere im Mittelmeerraum liegen hauptsächlich in
fahrlässiger und vorsätzlicher Brandstiftung, verbunden mit extremer
Hitze und Trockenheit in den Sommermonaten und degradierten Wäldern,
in denen sich kleine Feuer rasend schnell verbreiten können."

Vor allem großflächige Feuersbrünste in den Monokulturen oder
Buschlandschaften haben in den vergangenen Jahren besorgniserregende
Ausmaße angenommen. Jedes Jahr brennt es dort rund 50.000 mal.
Besonders betroffen sind die EU-Mitgliedsstaaten Spanien, Portugal,
Italien und Griechenland. In Spanien hat sich die Zahl der Waldbrände
seit den 1960er Jahren bis heute verzehnfacht. Bezogen auf die
Waldbrandwahrscheinlichkeit belegt Portugal unter den
Mittelmeerländern einen traurigen Spitzenplatz. Im südlichen
Mittelmeerraum geht man davon aus, dass sich wegen der Klimaerwärmung
der Zeitraum, in dem die höchste Alarmstufe für Waldbrände gilt,
erheblich verlängert.

"Ein Waldbrand kann in drei Phasen unterteilt werden", erläutert
Nina Griesshammer: "Meist entzünden sich zunächst das Gras und der
trockene Unterwuchs. Es kommt zu einem Bodenfeuer, das noch leicht
bekämpft werden kann. Wenn es zu einem Lauffeuer auswächst, kann es
besonders bei Nadelholzbeständen, auf die Baumwipfel überspringen.
Das führt rasch zu einem Kronenfeuer und zu einer rasanten
Ausbreitung der Flammen. Kronenfeuer lassen sich deutlich schwerer
bekämpfen und wachsen sich leicht zur dritten Stufe, einem Totalbrand
aus. Dieser kann so gut wie nicht mehr gelöscht werden."

Wichtigste Maßnahmen im Kampf gegen Waldbrände sind:

- Das Hauptaugenmerk beim Kampf gegen Waldbrände sollte nach
Auffassung des WWF auf der Vorbeugung von Bränden liegen. Dazu
ist zunächst eine der jeweiligen Region angepasste
Ursa-chenforschung notwendig. Erst auf dieser Basis können
effektive und effiziente Strategien entwi-ckelt werden, wie mit
Bränden von Fall zu Fall umzugehen ist. Schon diese
Voraussetzung fehlt leider in vielen der betroffenen Staaten.

- Daneben sollten die Waldbrandgefahr und ein entsprechend
angepasstes Verhalten im öffentlichen Bewusstsein durch
Aufklärung und Erziehung verankert werden, um fahrlässige
Brandstiftung zu vermeiden.

- In der Forstwirtschaft der einzelnen Länder muss die Rolle des
Feuers viel stärker als bisher berücksichtigt werden. Auf
Kahlschläge oder das Anpflanzen fremdländischer Bäume muss


verzich-tet werden. Ein prominentes Beispiel sind brandanfällige
Eukalyptus-Monokulturen in Portugal, welche die ehemals
verbreiteten und feuerfesten Korkeichen verdrängt haben. Ziel
sollte es sein, durch den Aufbau möglichst natürlicher Wälder
die Anfälligkeit für Feuer zu verringern.

- Die Waldbrandgefahr muss in den betroffenen Ländern stärker als
bisher in die Raumplanung integriert werden. In besonders
gefährdeten Gebieten sollte auf die Errichtung neuer Siedlungen
ver-zichtet werden.

- Ebenso wenig sollte die Umwidmung von Waldbrandflächen in
Bauland gestattet sein, da hierdurch Anreize für Brandstiftung
geschaffen werden können.

- Bei der Brandbekämpfung müssen die Verantwortlichkeiten zwischen
den verschiedenen Stellen (Behörden, Feuerwehr, Bürger) klarer
sein. Für die Überwachung von Risikogebieten und von Waldbränden
müssen ausreichende finanzielle Mittel und personelle
Kapazitäten zur Verfügung stehen. Das Gegenteil ist oftmals der
Fall: obwohl es in vielen Regionen immer mehr brennt, werden die
Finanzmittel zur Brandbekämpfung immer weiter reduziert.

- Für die Einsatzkräfte müssen Ausbildungsprogramme und Szenarien
über Waldbrandabläufe entwickelt werden, damit sie umgehend und
richtig reagieren können und damit letztendlich keine
Menschenleben gefährdet werden.

- Gesetze und Strafmaßnahmen bei fahrlässiger und vorsätzlicher
Brandstiftung müssen striktere Umsetzung finden.
Ermittlungsbehörden sind oftmals überlastet oder schlecht
ausgebildet und können solchen Vergehen nicht nachgehen.



Pressekontakt:
Christian Plaep
Telefon: 0151-18854950

28.08.2011 11:06

Das könnte auch Sie interessieren:

80 % aller Deutschen haben einen Vitamin D - Mangel…
Etwa 80 % der Deutschen sind nicht ausreichend mit Vitamin D 3 über das Sonnenlicht und die Nahrung versorgt. Wenn es um unsere Gesundheit geht, ist die ausreichende Versorgung mit Vitamin D unverzichtbar, denn Vitamin D ist an zahlreichen...

Aktuelle Untersuchung: DAX-Chefs haben keine eigene unterneh...
· DAX- und Dow-Jones-Chefs waren in der Regel nie selbst Unternehmer · Rund 1/3 der NASDAQ-CEOs haben ihr Unternehmen selbst gegründet oder bereits unternehmerisch gewirkt · Vitas von Konzern-Chefs werden sich in den nächsten...

Aktuelle Studie: Aufsichtsräte verdienen 25 Prozent mehr – G...
Das Einkommen deutscher Aufsichtsratschefs ist seit 2011 zwar um rund 25 Prozent auf durchschnittlich 188.000 € gestiegen. Damit liegen die Vorsitzenden im europäischen Vergleich allerdings nur auf dem sechsten Platz. Platz eins belegt Deutschland...

Wir feiern 10 Jahre freie Gasmärkte. Sie haben die Freiheit ...
Bochum - Seit dem 01.04.2006 können Verbraucher in Deutschland ihren Gasanbieter frei wählen und damit ihre Heizkosten senken. Das ist der Grund warum es gashoch3 gibt. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Bis zum Jahre 1998 gab es...

Neues Sicherheitskonzept für die eigenen vier Wände: Alle vi...
Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland knapp 167.136 Wohnungseinbrüche registriert. Das waren fast zehn Prozent mehr als 2014. Alle vier Minuten wird irgendwo in unserem Land in ein haus oder in eine Wohnung eingebrochen. Entsprechend groß ist...

Ableitströme- Bedeutung, Ursachen und Auswirkungen
Was sind Ableitströme? Der Ableitstrom ist ein unerwünschter elektrischer Strom in einem Strompfad. Dieser fließt in einem fehlerfreien Stromkreis entweder direkt über die Schutzerdung zur Erde ab (Erdableitstrom), oder aber indirekt über...

Burnout: Berufliche und persönliche Ursachen
Stress und Burnout entwickeln sich zu Volksleiden Das Burnout Syndrom (http://www.balance-helpcenter.info/burnout-berufliche-und-persoenliche-ursachen/) entwickelt sich mehr und mehr zum Volksleiden. Die Zahl der Personen, die von einem Burnout...

Politik im Schwafelkampf gegen Symptome statt Ursachen und D...
„Ein falscher Weg wird nicht dadurch richtiger, daß man ihm mit forciertem Tempo geht“, lautet der lapidare Kommentar von Prof. Querulix zu Draghis gesteigerten Bemühungen, den Euro zu entwerten und die Schuldner auf Kosten der Sparer zu bedienen....

Mehr als Symptome behandeln - Operationsmethode Rotation Adv...
Zürich im April 2017. Viele Menschen schnarchen während der Nacht. Häufig liegt dies an einer Erkältung oder an einer Schlafposition in Rückenlage und stellt somit kein langfristiges Problem dar. Doch manchmal ist Schnarchen auch ein Symptom für...

Goldstandard CPAP-Maske – gibt es Alternativen - Operation z...
Heidelberg im August 2017. Bei dem Schlafapnoe-Syndrom leiden Betroffene unter nächtlichen Atemaussetzern, wodurch der Körper zu wenig Sauerstoff erhält. Diese Aussetzer führen beispielsweise zu extremer Tagesmüdigkeit, Sekundenschlaf und...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


WWF Deutschland

WWF Deutschland
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt a. M.

Ansprechpartner:
Nina Flosdorff, Pressestelle
Tel. 069 79 144 -251
Fax 069 79 144 -116

Der World Wide Fund For Nature ist eine der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt. Er wurde 1961 gegründet, in Deutschland 1963. Der WWF ist in mehr als 100 Ländern aktiv und wird von über fünf Millionen...

mehr »

via: Logo: news aktuell GmbH


news aktuell GmbH
www.newsaktuell.de

news aktuell GmbH
Ein Unternehmen der dpa-Gruppe
Mittelweg 144
20148 Hamburg

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info