Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Immobilien

Anfechtung wegen arglistiger Täuschung beim Hauskauf - Hoffnung für betrogene Hauskäufer bleibt gering

Frankfurt, 22.09.2009 – Böses Erwachen nach dem Hauskauf. Der Keller ist nass. Die neuen Eigenheimbesitzer sind geschockt. „Eine feuchte Stelle mag vielleicht noch gehen, aber eine richtig nasse Außenwand im Keller - das ist Betrug und der Verkäufer hat uns arglistig getäuscht“, so eine übliche Reaktion betroffener Hauskäufer.

So geht es vor das Landgericht. Ein Jahr später ergeht das Urteil und neben den mehreren tausend Euro für Gerichtskosten, den eigenen Rechtsanwalt und einen Gutachter muß nun auch noch der Anwalt der Gegenseite bezahlt werden. Der Prozess „Anfechtung wegen arglistiger Täuschung“ ist leider verloren. Das passiert oft, auch wenn es gelegentliche Ausnahmen gibt. So gewannen die Käufer vor dem OLG Saarbrücken in der Berufungsinstanz (4 U 90/08) ihren Prozess in genau so einem Fall mit nasser Kelleraußenwand. Doch wer glaubt, das Gesetz wäre automatisch auf der Seite geschädigter Hauskäufer, ist falsch informiert.

Es ist keine gute Idee, es im Nachhinein auf den Rechtsstreit ankommen zu lassen. Die Ungewissheit über den Ausgang, die Kosten des Verfahrens, die Mühe, Zeit und Nerven, die ein Kläger und seine Familie brauchen, sind erheblich. Der Ausgang des Verfahrens ist immer unsicher. Manchmal sind es kleine Details, wie eine unklare Formulierung, ein fehlendes Schriftstück oder eine anders erwartete Zeugenaussage, die juristisch von großer Bedeutung sind. Die Laufzeit bis zur ersten Entscheidung dauert circa ein Jahr und nicht selten wird die zweite Berufungsinstanz des Oberlandesgerichts bemüht. Das ganze Verfahren dauert dann schon ca. zwei Jahre.

Schaden Feuchte Kelleraußenwand

[Großes Bild anzeigen]

„Wer so viel Geld für ein Haus ausgibt, sollte sich vorher vom einwandfreien Zustand der Immobilie mit Hilfe eines Sachverständigen überzeugen.“ erläutert Thomas F. Fruhwirth, geschäftsführender Gesellschafter der Fruhwirth KG und Betreiber des bundesweiten Dienstes hausinspektor.de. „Der Instandhaltungsstau bei gebrauchten Immobilien liegt häufig bei ca. 50.000 EUR“, so Thomas F. Fruhwirth weiter. „Es gibt gerade seit Anfang 2009 aufgrund einer Gesetzesänderung verbreitet Missverständnisse, die fatale Folgen haben können.“

Das Missverständnis ist durch die Reform des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) entstanden, das im Dezember 2008 in Kraft trat. Dort ist bestimmt, dass Marktteilnehmer, somit jeder Verkäufer oder Makler, “irreführende geschäftliche Handlungen“ (Kap.1 §5 UWG) unterlassen müssen. Hierzu gehören ausdrücklich z.B. die Täuschung über Umstände der Notwendigkeit eines Austauschs oder einer Reparatur, oder auch die Irreführung durch „Verschweigen einer Tatsache“ (Kap.1 §5a UWG), die eine Kaufentscheidung beeinflussen.

Nun ist es keinesfalls einleuchtend, dass der betroffene Käufer eines Hauses von dieser Regelung des UWG nicht direkt profitiert. Die Regelung kann jeder Mitbewerber eines Maklers nutzen, um seinen Konkurrenten zum wettbewerbskonformen Verhalten zu zwingen. Dies geschieht mit Abmahnungen und Unterlassungserklärungen. Doch für den Käufer selbst gilt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), in dem nach §123 BGB die Kaufzusage (Willenserklärung) bei arglistiger Täuschung angefochten werden kann.

Nun steht sinngemäß in vielen Kaufverträgen, die der Notar vorlegt, dass eine Gewähr für die Größe des Gebäudes und seine Beschaffenheit, insbesondere für Schäden, Fehler und Mängel ausgeschlossen ist. Nach Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) darf dennoch ein Verkäufer wesentliche Mängel der Kaufsache nicht verschweigen. Bei wesentlichen, verschwiegenen Mängeln der Kaufsache kann somit ein Hauskaufvertrag auch angefochten werden. Offensichtliche, wesentliche Mängel können nicht arglistig verschwiegen werden; dies ist nur bei versteckten Mängeln möglich.

So eindeutig dem Käufer die Arglistige Täuschung auch vorkommen mag, juristisch sieht die Angelegenheit meist anders aus. Es kommt bei arglistiger Täuschung nicht darauf an, ob das erworbene Objekt wirklich schwerwiegende Mängel hat, von denen der Käufer nichts wusste und die seine Kaufentscheidung beeinflusst hätten. Vielmehr kommt es darauf an, ob der Käufer nachweisen kann, dass der Verkäufer zum Zeitpunkt des Verkaufs von diesen schwerwiegenden Mängeln wusste und es dem Käufer verschwiegen hat.

Die Kosten für einen Rechtsstreit sind hoch. Für die Verhandlung am Landgericht fallen als Kosten, bei einem Kaufobjekt im Wert von 250.000 EUR, für Gericht und eigenen Anwalt ca. 5.000 EUR an, hinzu kommen die Gutachterkosten. Bis zum Urteil des Landgerichts vergeht häufig ein Jahr. Geht die Angelegenheit in die Berufung, fallen nochmals hohe Kosten an. Es verstreichen weitere Monate, bis der Käufer entweder den verlangten Schadenersatz oder die Rückabwicklung des Kaufs zugesprochen bekommt oder für den verlorenen Prozess auch noch die Kosten der Gegenseite tragen muß. „Wer nach dem Hauskauf so etwas erlebt, wird sich wünschen, er hätte zuvor einen Hausinspektor beauftragt.“ betont Thomas F. Fruhwirth.

Schützen kann sich jeder Hauskäufer, wenn er vor dem Kauf eine bauliche Begutachtung des Gebäudes durchführen läßt. Bei einer Hausinspektion begeht ein Bausachverständiger das Gebäude und listet die Mängel mit den notwendigen Maßnahmen zur Instandsetzung und den dafür anfallenden Kosten auf. Mit dem schriftlichen Bericht kann der Hauskäufer die vom Hausinspektor erkannten Mängel und Kosten Punkt für Punkt mit Maßnahme und Menge nachvollziehen und hat Argumente in der Kaufverhandlung.

Wer eine bauliche Begutachtung seines Hauses wünscht, sollte in jedem Fall einen qualifizierten Sachverständigen beauftragen. Ein richtiger Bausachverständiger wird für sein Gutachten bezahlt. Personen, die vom Kunden Provisionen für Kaufpreisverhandlungen oder Maklerei verlangen, haben erkennbar andere Interessen.

Bilddateien:


Schaden Feuchte Kelleraußenwand
[Großes Bild anzeigen]

22.09.2009 14:23

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Hauskauf:

Wolfgang Dippold von der PROJECT Investment Gruppe erklärt, ...
Bamberg, 12.09.2017. In dieser Woche macht Wolfgang Dippold, Immobilienexperte und Vorstand der PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg, darauf aufmerksam, dass sich immer weniger junge Familien mit Kindern eine Immobilie leisten können. „Generell...

PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg: Vom Immobilienboom pr...
Bamberg, 15.05.2017.Immobilienexperte und Vorstand der PROJECT Investment Gruppe Wolfgang Dippold thematisiert in dieser Woche eine aktuelle Studie der Postbank, die sich mit der Zukunft des deutschen Immobilienmarktes auseinandersetzt. „Die...

In Schleswig-Holstein ist es doch am schönsten
Schleswig-Holsteiner zog es schon immer in die Welt hinaus. Für Ihren Lebensabend aber zieht es viele wieder in die alte Heimat zurück. „Natürlich war uns klar, dass die vielen Interessenten aus ganz Deutschland und über 62 Ländern der Erde...

Beweiserleichterung bei Bankenhaftung
Der BGH hat eine sehr wichtige anlegerfreundliche Entscheidung für Erwerber von sogenannten Steuersparimmobilien bzw. Schrottimmobilien getroffen. In der Entscheidung des BGH XI ZR 232/2009 vom 21.09.2010 ging es um eine von einer Sparkasse...

Bausachverständige:

Der sichere Weg ins Traumhaus - Gutachter helfen
Das zweite Kind ist unterwegs, im künftigen Kinderzimmer stapeln sich allerlei Unterlagen und ein kleiner Garten soll auch endlich her. Die Zeit ist reif für ein Haus. Ein gemütliches Häuschen, geeignet für eine vierköpfige Familie mit Hund in...

Bestandsimmobilien vor dem Kauf genau prüfen
Der Kauf einer Gebrauchtimmobilie kann große Risiken in sich bergen. Die Ängste und Sorgen, die potenzielle Käufer vor einem Immobilienerwerb plagen, können qualifizierte Bausachverständige durch ihre kompetene Beratung zerstreuen. Erwerber...

Studentischer Aufsatzwettbewerb "Öffentlichkeit in Gerichtsv...
CALL FOR PAPERS Aufsatzwettbewerb der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft: Von der Kontrolle des Gerichts zur Befriedigung des Informationsbe-dürfnisses der Gesellschaft Gibt es einen Funktionswandel der ‚Öffentlichkeit des...

Jugendschutz vs Kunstfreiheit - Künstler vor Gericht. Verhan...
Kunstprojekt HEROIN KIDS - "sozial-ethisch desorientierend"? Schon die Veröffentlichung des ersten Bildes aus der "HEROIN KIDS" Serie hat heftige Reaktionen ausgelöst. Unverständnis von oft selbsternannten Jugendschützern aber auch Interesse und...

Baugutachter:

Die Modal GmbH rät: Augen auf beim Altbau-Kauf
Die Modal GmbH rät: Augen auf beim Altbau-Kauf! Die Anschaffung einer gebrauchten Immobilie ist meist günstiger als ein Neubau. Leider ist es mit den Erwerbskosten nicht getan. Gebrauchtimmobilien fordern oftmals intensive Modernisierungen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Fruhwirth Gebäudedaten KG


Fruhwirth Gebäudedaten KG

Butzbacher Straße 46
60389 Frankfurt am Main

Tel.: 069-70 79 03 97
Fax: 069-70 79 03 98
www.fruhwirth.de

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info