Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Das neue KVKplus Kartenlesegerät – eine einfache und günstige Alternative zu technischen Unsicherheiten und hohen Kosten

Die KoCo Connector AG bietet mit dem KVKplus eine simple technische Lösung, die wieder Bewegung in den Rollout der elektronischen Gesundheitskarte bringen kann


„Gesundheitskarte lässt auf sich warten“, „Elektronische Gesundheitskarte verzögert sich offenbar erneut“ – so lauten die aktuellen Schlagzeilen zum Thema elektronische Gesundheitskarte (eGK). Mit dem Ziel, den technisch komplexen Übergang bei der Einführung der eGK einfacher zu gestalten, hat die KoCo Connector AG einen neuen Kartenleser – das KVKplus – entwickelt. Seine Vorzüge tragen dazu bei, den Rollout der eGK wieder in Gang zu bringen: 1) Es erfordert keine Anpassungen der Primärsysteme und macht die relevanten administrativen Daten auf der eGK einfach lesbar. 2) es ist leicht zu installieren, wie gewohnt zu bedienen und birgt keine technischen Risiken, 3) es ist in der Anschaffung sehr günstig. Zudem kann es die herkömmliche Krankenversicherungskarte lesen.

Damit überbrückt es die Übergangsphase – solange beide Versichertenkarten parallel im Umlauf sind – auf elegante Weise. „Wir bieten mit unserem KVKplus Kartenlesegerät eine simple Lösung für Ärzte und Krankenhäuser an, die nur einen Bruchteil dessen kostet, was momentan auf dem Markt angeboten wird,“ so Norbert Kollack, Vorstand der KoCo Connector AG. „Damit kann der momentane Stillstand beim Rollout, der viel Zeit, Geld und Nerven kostet, einfach und schnell beendet werden.“

Unausgereifte Technik der Kartenleser birgt hohe (Folge-) Kosten

Die Aktivitäten in der Durchstichregion Nordrhein, von wo deutschlandweit die Verbreitung der eGK starten soll, treten bekanntlich auf dem Fleck (Berliner Zeitung vom 3. November 2008). Grund dafür sind die neuen Kartenlesegeräte für die eGK, mit denen die Arztpraxen und Krankenhäuser zunächst ausgestattet sein müssen.

Diese Lesegeräte müssen zwei Grundbedingungen erfüllen: Sie sollen sowohl in der Arztpraxis als auch im Krankenhaus einsetzbar sein. Gleichzeitig müssen sie laut Refinanzierungsvereinbarung schon beim Basis-Rollout die technischen Voraussetzungen für den sicheren Online-Einsatz erfüllen. Diese e-Health Kartenleser (SICCT-Terminals) mit Onlinefähigkeit stehen dem Markt jedoch frühestens Ende 2009 zur Verfügung.

Vor diesem Hintergrund haben Bundesgesundheitsministerium und Gematik mittlerweile ein sogenanntes e-Health-BCS-Terminal spezifiziert, das später auf einen onlinefähigen e-Health-Kartenleser aufrüstbar sein muss. Der Markt dafür ist jedoch noch nicht reif: Bislang wurden nur zwei Terminals zugelassen, die diese Voraussetzungen erfüllen. Dabei birgt der Einsatz eines BCS-Terminals enorm hohe Kosten: zum einen für die Anpassung der Primärsysteme, die einen hohen Programmierungsaufwand verlangen, zum anderen bei der Installation am Einsatzort durch einen Techniker.

Zusätzlich wird das Hochrüsten auf die Online-Funktionalität noch mehr Zeit und Geld kosten. Der Grund: Der heutige technische Stand der Geräte garantiert nicht, dass die jetzt zugelassenen Terminals später etwa die gewünschte Stapel- und Komfortsignatur für die sichere und schnelle Rezepterstellung leisten (Stichwort: PIN oder RFID-Chip, Fingerprint oder Biometrie). Hier könnten dann kostspielige Anpassungen notwendig sein.Darüber hinaus stellen sich beim Einsatz im Krankenhaus vielfältige organisatorische Fragen, die mit dem avisierten Mehrkomponentenkonnektor (im Online-Betrieb der eGK) und dessen Sicherheitsspezifikationen zusammenhängen.


Angesichts der hier skizzierten Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem e-Health-BCS-Terminal ist das KVKplus Kartenlesegerät eine praktikable Lösung. Sie kann bis zum Start der Online-Technologie reibungslos eingesetzt werden. Diese technisch simple Alternative spart dem gesamten Gesundheitswesen – und letztendlich den Beitragszahlern – viel Geld.

Über die KoCo Connector AG

Die KoCo Connector AG entwickelt im Kerngeschäft einen spezifikationskonformen Serienkonnektor. Er ist eine der wichtigsten Komponenten in der Telematikinfrastruktur für die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Im Vorfeld beweist die KoCo Connector AG ihre technologische Kompetenz mit dem KVKplus Kartenlesegerät. Dies macht die herkömmliche Krankenversicherungskarte und die neue eGK in einem lesbar. Damit ist es eine praktische Lösung für Ärzte während der Einführungsphase der eGK.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.kococonnector.com .

05.11.2008 13:47

Das könnte auch Sie interessieren:

Elektronische Gesundheitskarte:

KoCo Connector AG erhält Zuschlag der gematik
Berliner E-Health Company wird im Konsortium mit Booz & Company und CompuGroup Medical mit der Erprobung der Telematikinfrastruktur (TI) beauftragt Berlin, 3. Dezember 2013. Als Ergebnis der Ausschreibung für die ‚Einführung der elektronischen...

Die eGK bleibt ein akutes Thema des Gesundheitswesen
In Zeiten, in denen der Gesellschaft immer deutlicher wird, wie sensibel und wertvoll die eigenen Daten sind, ist jeder technische Fortschritt ein weiterer Schritt in die datenschutzrechtliche Unsicherheit. Das schon lange diskutierte Thema der eGK...

KoCo-Box auf der CeBIT 2012: Im Einsatz für das Online-VSDM
Concat präsentiert Konnektor der KoCo Connector AG in neuem Kiosk-System für die Arztpraxis Berlin, 29. Februar 2012. Auf der diesjährigen CeBIT (vom 6. bis 10. März in Hannover) zeigt die KoCo Connector AG zusammen mit ihrem Partner Concat ein...

Medica:

TENTE-ROLLEN mit positiver Bilanz nach MEDICA
• Concept Area brachte fachliche Diskussion auf hohem technischen Niveau • Zwei klare Trends für Entwicklung und Produktdesign Wermelskirchen, 7. Dezember 2016 – Das Messekonzept der TENTE-ROLLEN GmbH auf der MEDICA 2016 ist aufgegangen: In...

MEDICA 2016: Dreifacher Hautschutz bei Dr. Schumacher
Malsfeld – Rund 128.000 Besucher verzeichnete die voll ausgebuchte MEDICA in diesem Jahr an den vier Messetagen. Die Dr. Schumacher GmbH setzte auf der Weltleitmesse der Medizinbranche ihren Fokus neben der Flächendesinfektion auf Produkte für Haut...

MEDICA 2016: oncgnostics präsentiert erweiterten Gebärmutter...
Jena, 10. November 2016 – Auf der weltweit größten Medizin-Messe, der MEDICA, präsentiert das Biotechnologie-Unternehmen oncgnostics (www.oncgnostics.com) die neue Variante des Abklärungstests „GynTect“ – ein Test zur schnellen Erkennung von...

Schwenninger BKK: Garantiert kein Zusatzbeitrag 2011
Villingen-Schwenningen, 22. Oktober 2010 – Auch im Jahr 2011 wird die Schwenninger BKK keinen Zusatzbeitrag erheben. „Grundlage für unsere Entscheidung ist unsere nach wie vor stabile Finanzlage. Wir haben vorausschauend gewirtschaftet und daher...

E-Health:

YouCon-Software beim Innovationspreis-IT ausgezeichnet – Inn...
München, 25. April 2012. Beim Innovationspreis-IT erhielt die intelligente Webplattform von YouCon das Prädikat ‘BEST OF 2012‘ in der Kategorie e-health. Die Softwarelösung wird bei der Austrian Lead Study (LEAD) eingesetzt – einem der größten...

VAMED und UK-SH: ein Jahr erfolgreiche Zusammenarbeit bei de...
Als erstes Krankenhaus in Deutschland hat das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) vor einem Jahr seine gesamte IT in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft neu organisiert. Ziel war es, die Qualität der IT-Dienstleistungen und...

Erster gemeinsamer Kongress mit Rekordteilnahme
Der 1. Nationale Fachkongress Telemedizin war der erste Schritt, zwei eingeführte und bisher eigenständige Telemedizinveranstaltungen zu vereinen. Er bot vom 3. bis 5.11.2010 in Berlin das gemeinsame Dach für die 15. TELEMED und des 5....

Kartenlesegeräte:

Sicherheitssiegel für Kartenleseterminals
EC-Kartenbetrügern das Handwerk legen Einzelhandel und Kunden fallen raffinierten Datendieben immer öfter zum Opfer. Inzwischen manipulieren Kriminelle sogar EC-Karten-Lesegeräte an Kassen. Auf diese Weise werden Kartendaten mit der...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: KoCo Connector AG


KoCo Connector AG

Pressebüro KoCo Connector AG
c/o Antonia Stahl
Marienstraße 12
D-10117 Berlin

Tel.: +49(0)30 27 890 381
Fax +49(0)30.44 31 88 10


http://www.kococonnector.com

Die KoCo Connector AG stellt dem Markt unter der Leitung von Norbert Kollack und Dr. Albrecht Coenen Mitte 2009 einen spezifikationskonformen Serienkonnektor zur Verfügung. Er ist eine der wichtigsten Komponenten der Telematikinfrastruktur....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info