Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

Deutsche Literaturgesellschaft: Ein Lied geht um die Welt – »Meine Mutter war Lilli Marleen« – Lale Andersen Sohn erzählt

Berlin, 22.01.2010 – Ihre Lieder bewegten Millionen weltweit. »Lili Marleen« wurde zum wichtigsten Anti-Kriegslied aller Soldaten.
Ihre Lebensgeschichte erstmals ganz persönlich erzählt von ihrem Sohn: Das Buch »Künstlerkind« erscheint am 15. Februar im Buchverlag der Deutschen Literaturgesellschaft (http://Deutsche-Literaturgesellschaft.de ).

Er ist ein wahres Künstlerkind: Wilke wuchs als einziger Sohn direkt bei seiner Mutter auf, erlebte mit ihr die schönen Jahre an der Seite von Rolf Liebermann in Zürich, die schweren Bombennächte in ihrer Wohnung in Berlin und schließlich das Kriegsende und den Neuanfang auf Langeoog – dem Rückzugsort, an dem Lale von kanadischen Soldaten entdeckt und protegiert wurde und dem sie bis zu ihrem Lebensende treu blieb.

Lilli Marleen, das Lied, das zur Sehnsuchtsmelodie getrennter Paare wurde, entwickelte sich zum ersten »Millionenseller der deutschen Geschichte«. Allein die deutsche Version verkaufte sich nach dem Krieg mehr als zwei Millionen Mal. Aber auch die Soldaten anderer Länder wurden bei dem Lied sehnsüchtig, was dazu führte, dass es allabendlich an allen Fronten erklang, in Dutzenden von Übersetzungen. Und so manches mal schwiegen dabei die Waffen.

Die Geschichte der Sängerin, die ihren Ruhm zunächst gar nicht begriff, war aber keineswegs immer glamourös. Reichspropagandaminister Goebbels ließ ihr Lied verbieten, man drohte ihr offen mit Inhaftierung in einem KZ – Lales Sohn Michael bekam all dies hautnah mit und erlebt dramatische Ereignisse in den Tagen danach (http://Deutsche-Literaturgesellschaft.de ). Ebenso wie die wundersame Wendung, als ein Schweizer Journalist in England einen Zeitungsartikel lanciert, der behauptet, Lale sei in einem KZ – woraufhin die Deutsche Reichsregierung das Auftrittsverbot aufhob.

Über Lale Andersen wurde viel geschrieben und berichtet, das Lied »Lilli Marleen« gehört, geliebt, analysiert und sozialhistorisch begutachtet – jetzt erzählt erstmals einer, der all das miterlebt hat, wie kein anderer, aus erster Hand: Michael Wilke, das »Künstlerkind«, über seine singende Mutter Lale Andersen.

Bilddateien:


Deutsche Literaturgesellschaft Lilli Marleen Lale Andersen
[Großes Bild anzeigen]

Lale Andersen alias »Lilli Marleen« – Denkmal auf Langeoog – Deutsche Literaturgesellschaft
[Großes Bild anzeigen]

22.01.2010 10:12

Das könnte auch Sie interessieren:

Buch veröffentlichen im Selbstverlag - Handbuch für neue Aut...
Wie kann heute jeder sein eigenes Buch erfolgreich selbst veröffentlichen? Erfolgsgeschichten von Autoren, die erfolgreich ihre Bücher selbst publizieren machen derzeit Schlagzeilen. Doch wie lässt sich ein selbstgeschriebenes Buch...

Autistische Jugendliche gewinnt Literaturwettbewerb
Berlin, 30.03.2010 – Die Gewinnerin des Literatur-Wettbewerbs der Deutschen Literaturgesellschaft ist Sandra Pastulovic aus Frauenfeld, Schweiz! Ihr Buch, das sie mit 14 malte und schrieb, hat die Jury nicht nur fachlich angesprochen – es war...

Autoren:

Bild-Bestseller-Autorin aus Wiesbaden veröffentlicht neuen T...
Wiesbaden, 12. Juli 2016: Das Herz für Jura schlug schon immer in ihrer Familie: Der Patenonkel der Wiesbadener Autorin Leonie Haubrich alias Heike Fröhling war Richter, ihr Vater Juraprofessor. Wäre Leonie Haubrich nicht Bestsellerautorin...

be social – link local: Autorinnen und Autoren für einen fai...
Die Mörderischen Schwestern e.V. unterstützen die gemeinsame Aktion von buchhandel.de und der Initiative Fairer Buchmarkt | Autoren verlinken ihre Bücher auf den eigenen Webseiten über das Gemeinschaftsportal der Buchbranche zu ihren lokalen...

Manuskripte:

Ein Laufsteg für Manuskripte
Manuskriptvorstellung wie Verleger sich das wünschen - und es einfach einfacher geht Er ist gewöhnungsbedürftig, der Name dieser neuen, seit etwa 3 Monaten bestehenden Plattform für Manuskripte, Autoren und Autorinnen. Skripzz. Zum Glück hat ihr...

Sommer, Sonne, Freizeit, Abenteuer
Eigene spannende Erlebnisse, lebhafte Fantasien oder umwerfende Träume können der Anfang einer erfolgreichen Karriere als Schriftsteller sein. Nur aufschreiben muss man das alles selber. Für den weiteren Weg zum fertigen Buch vertraut man sich dann...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Deutsche Literaturgesellschaft mbH


Deutsche Literaturgesellschaft mbH

Deutsche Literatur- und Verlagsgesellschaft »Romanisches Café«
Europa-Center - 10789 Berlin - Tel. 030/25 49 31 44
GF: Jörgen Ellenrieder - HRB 116900B, USt.-ID DE814887453

Ansprechpartner Herr Mario Kriening, Tel. 0152/25248890

Buchverlag...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info