Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Energiewende unter Druck / WWF: Kernbrennstoffsteuer muss bleiben - neueste EEG-Entwürfe: Ausbau der Erneuerbaren Energien verlangsamt - Atomausstieg verwässert

Berlin (ots) - Der WWF kritisiert die Bestrebungen, die Kernbrennstoffsteuer abzuschaffen und den Atomausstieg mit einer
In einer aktuellen
Stellungnahme appelliert die Umweltschutzorganisation an die
Koalitionsparteien, die Energiewende konsequent zu verfolgen. Die
aktuellen Entwicklungen weisen allerdings laut WWF in die
entgegengesetzte Richtung. "Wir erleben gerade den massiven Versuch,
den Einstieg in die nachhaltige Energiezukunft zu torpedieren",
kritisiert Regine Günther, Leiterin Klima- und Energiepolitik beim
WWF Deutschland.

Der WWF dringt darauf, einen verlässlichen Ausstiegspfad aus der
Kernenergie zu beschreiben. Die zentralen Elemente sind dabei laut
WWF ein festes, unverrückbares Ausstiegsdatum sowie ein klarer
Ausstiegsfahrplan. Um im Markt Sicherheit zu schaffen, dürfe es
keinesfalls eine Revisionsklausel geben. In einer Analyse hat der WWF
gezeigt, dass bis 2017 ein vollständiger Ausstieg aus der Kernenergie
möglich ist.

Auch müsse die Kernbrennstoffsteuer unbedingt erhalten bleiben:
"Ohne die Kernbrennstoffsteuer wird den AKW-Betreibern gegenüber den
Betreibern anderer Kraftwerkstypen ein ungerechtfertigter Vorteil
verschafft. Diese Steuer wurde eingeführt, um die Zusatzgewinne der
Kernkraftwerksbetreiber nach der Einführung des europäischen
Emissionshandels abzuschöpfen. Wird diese Steuer kassiert, bedeutet
das Milliardengeschenke für die großen vier Stromunternehmen. Diese
Privilegierung muss endlich aufhören", so Regine Günther.

Höchst Besorgnis erregend seien überdies die neuesten
Entwicklungen bei der Novelle des Erneuerbaren Energien-Gesetz (EEG).
"Es ist vollkommen inakzeptabel, dass für einzelne erneuerbare


Energien die Marktprämie nicht nur optional, sondern verbindlich
eingeführt werden soll. Das bedeutet de facto, dass die bislang
verpflichtende Einspeisevergütung für diese Anlagen wegfallen soll",
so Günther.

Darüber hinaus wird nach WWF-Informationen offenbar daran
gearbeitet, die Vergütung für die Photovoltaik stärker als im bisher
vorliegenden Entwurf zu kürzen. Regine Günther: "Die Regierung hat
nach Fukushima angekündigt, die Energiewende zu beschleunigen. Jetzt
sieht es aber danach aus, dass den Erneuerbaren Energie zusätzliche
Steine in den Weg gelegt werden sollen. Das passt nicht zusammen."



Pressekontakt:
WWF World Wide Fund For Nature
Astrid Deilmann
Telefon: 030/311 777 423
E-Mail:

26.05.2011 12:24

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Umwelt:

Deutschland bleibt Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit - ...
(pur). „Deutschland ist noch meilenweit von einer nachhaltigen Entwicklung entfernt“, bilanzieren elf Spitzenverbände, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in ihrem neuen Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit – Deutschland und die...

Familien-Schigebiet Feuerkogel wird schneesicher
…Traunsee Touristik, MND und Schneider Electric pushen mit Beschneiungsanlage kinderfreundliches Naherholungsgebiet… Das oberösterreichische Schigebiet Feuerkogel hatte trotz einer Seehöhe von 1.600 m bis zum Vorjahr kaum Winterbetrieb. Durch den...

Klimaveränderung:

Proindex Capital AG: Mit jeder Grillparty stirbt ein Stück R...
Holzkohle „made in Paraguay“ vernichtet unwiederbringbare Öko-Reservate Suhl, 23.08.2017. „Derart viel öffentliches Interesse dürften die Discounter Aldi und Lidl wohl kaum erwartet haben“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex...

Deutsche Umwelthilfe fordert Rücknahmepflicht des Handels fü...
Berlin (ots) - Pressemitteilung Tests zur Rücknahme und Kundeninformation von Energiesparlampen im Handel zeigen: Nur jeder fünfte Bau-, Drogerie- und Supermarkt informiert über die Entsorgung quecksilberhaltiger Lampen - Weniger als ein...

Danone führt Verbraucher mit Werbung für Joghurtbecher aus B...
Berlin (ots) - Pressemitteilung Deutsche Umwelthilfe mahnt Danone wegen irreführender Werbung für neue Activia-Joghurtbecher aus Bioplastik ab - IFEU-Studie belegt: Joghurtbecher aus so genanntem Biokunststoff haben keine gesamtökologischen...

Naturschutz:

Hängepartie um Meeresschutz vorerst beendet - Umweltverbände...
(pur). Vor mehr als 18 Monaten hatte das Bundesumweltministerium die Entwürfe für insgesamt sechs Naturschutzgebietsverordnungen in der Ausschließlichen Wirtschaftszone der Nord- und Ostsee veröffentlicht. Seitdem streiten die beteiligten...

Wildnis-Wegweiser für Deutschland veröffentlicht - Wildnis...
(pur). Die Initiative „Wildnis in Deutschland“, die von 18 Naturschutzorganisationen getragen wird, hat die Broschüre „Wir für Wildnis“ herausgegeben. Mit diesem „Wegweiser zu mehr Wildnis in Deutschland“ unterstreichen die Verbände und Stiftungen...

Innenpolitik:

Islampolitik im Blickfeld der deutschen Politikwissenschaft
Was geschieht, wenn in Deutschland eine neue Moschee gebaut werden soll? Wie gestaltet sich der Diskurs in Bund, Ländern und Kommunen hierzu? Regina Kruse ist es in ihrem Buch gelungen, faktenorientiert und detailreich öffentliche Diskurse beim Bau...

Südwest Presse: Kommentar zur Familienpolitik
Ulm (ots) - Wenn Deutschland Schlusslicht in Europa ist, kann etwas nicht stimmen. Die Bundesrepublik ist die führende Wirtschafts- und Technologiemacht des Kontinents, ihre Sozialsysteme gelten in der EU als ebenso beispielhaft wie die...

Märkische Oderzeitung: Vorabmeldung der Märkischen Oderzeitu...
Frankfurt/Oder (ots) - Die Märkische Oderzeitung Frankfurt (Oder) übermittelt Ihnen eine Nachricht, die wir in unserer Donnerstagausgabe veröffentlichen. Die Nachricht ist unter Angabe der Quelle zur Veröffentlichung frei. Frankfurt (Oder)....

Natur:

„Prinz-von-Hohendorf“: Schloss Hohendorf übernimmt Kranich-P...
Vier neue Kranich-Paten gesucht... Groß Mohrdorf, 05. Oktober 2017 Kraniche ziehen über Schloss Hohendorf: ein Anblick, der zweimal im Jahr (September/Oktober und März/April) aus der Region nicht wegzudenken ist. Mehr als 60.000 Kraniche treten...

Raus aus dem Stress, rein in den Wald
Der Natur-Coach Dirk Stegner erklärt in seinem neuen Buch, wie jeder Mensch mit Hilfe kurzer Auszeiten in der Natur Lebenskrisen einfacher bewältigen kann. Schicksalsschläge oder Krankheiten treffen die meisten irgendwann im Laufe ihres Lebens...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


WWF Deutschland

WWF Deutschland
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt a. M.

Ansprechpartner:
Nina Flosdorff, Pressestelle
Tel. 069 79 144 -251
Fax 069 79 144 -116

Der World Wide Fund For Nature ist eine der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt. Er wurde 1961 gegründet, in Deutschland 1963. Der WWF ist in mehr als 100 Ländern aktiv und wird von über fünf Millionen...

mehr »

via: Logo: news aktuell GmbH


news aktuell GmbH
www.newsaktuell.de

news aktuell GmbH
Ein Unternehmen der dpa-Gruppe
Mittelweg 144
20148 Hamburg

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info