Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Erben Astrid Lindgrens wehren sich erfolgreich gegen Plagiat der Pippi Langstrumpf Bücher

Hamburg: Das LG Hamburg hat die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmac-hung des Buches „Die doppelte Pippielotta“ per einstweiliger Verfügung verboten (AZ 308 O 200/09) und im Widerspruchsverfahren am 24. Juni 2009 bestätigt.
Das Gericht sah das streitgegenständliche Buch als Plagiat der bekannten „Pippi Langstrumpf“-Geschichten der Autorin Astrid Lindgren an. Wie schon im Fall von J.D. Salinger, der sich gegen die Fortschreibung seines Buches „Der Fänger im Roggen“ wehrt, hat eine weitere Ikone der Literatur erfolgreich ein Plagiat ihrer Bücher untersagt.

In seinem Buch „Die doppelte Pippielotta“ erzählte der beklagte Autor die Geschichte einer gewissen „Pippielotta“ (Original: Pippilotta), einem „rothaarigen Mädchen“ aus „Schweden“ mit „wild umherwirbelnd geflochtenen Zöpfen“ (Original!), „seltsam, viel zu großen langen Strümpfen“ die über herkulische Kräfte verfügt und „Krumunkulus Pillen“ (Original: Krummeluß Pillen) gegen das Erwachsenwerden nimmt. Sowohl die Villa „Kunterbund“ (Original: Kunterbunt) und ihre Freunde „Anika und Tomas“ (Original: Annika und Thomas) wurden unter minimaler Abänderung der Schreibweise über-nommen als auch weitere wesentliche Merkmale der originalen Pippi Langstrumpf Geschichten wie Pippis Vater und die Taka-Tuka Insel. Der Autor wollte das auf diesem Grundgerüst basierende Buch dennoch als freie Bearbeitung i.S.d. § 24 UrhG verstanden wissen und einwilligungslos kommerziell vertreiben. Zur Begründung führte er an, dass „seine“ Pippi – abweichend vom Original - eine Zwillingsschwester besäße und er es inhaltlich zudem darauf angelegt hätte, sich im Verlaufe der Geschichte kri-tisch mit dem Nichterwachsenwerdenwollen der echten Pippi auseinanderzusetzen.

Pippi Langstrumpf

[Großes Bild anzeigen]

Das Landgericht Hamburg untersagte sowohl die Vervielfältigung als auch das Vertrei-ben und Bewerben des Buches und stellte fest, dass es sich bei „Der doppelten Pippie-lotta“ um eine unfreie Bearbeitung i.S. des § 23 UrhG handelt, zu dessen Veröffentli-chung und Verwertung es der Einwilligung Astrid Lindgrens bzw. ihrer Erben bedurft hätte. Die in dem Buch beschriebenen Örtlichkeiten, das Zusammenspiel der Figuren und das Umfeld waren so eng an die fiktiven Charaktere und das fiktive Umfeld der Pippi Langstrumpf Bücher angelehnt, dass ein für § 24 UrhG notwendiges „Verblassen des Originals“ hinter der Bearbeitung ausscheide. Die vom Autor geltend gemachten inhaltlichen Abwandlungen genügten nicht, um einen inneren Abstand zwischen dem Verletzungsmuster und den Originalbüchern zu begründen. Das Buch erscheine viel-mehr wie eine Fortschreibung der erschienenen Pippi Langstrumpf Bände. Auch die neu erfundenen Charaktere würden lediglich in die bestehende Erlebniswelt eingefügt. Die vom Autor vorgenommene - in seiner Geschichte jedoch nur sporadisch hervortre-tende - kritische Einschätzung von Pippis Idee, nicht erwachsen werden zu wollen, reiche angesichts der umfangreichen Übernahmen nicht aus, um zur Annahme einer freien Bearbeitung nach § 24 UrhG und damit dem Recht auf einwilligungslose Verwer-tung zu gelangen.

Medienanwalt Dr. Ralph Oliver Graef: „Dies ist ein Sieg der Kreativen über die Plagia-teure. Es ist allein die Entscheidung Astrid Lindgrens ihre Pippi Langstrumpf Bücher fortzuschreiben oder neue Figuren hinzuzudichten“ Graef weiter: „ Der Autor fragt im Klappentext seines Buches, ob ‘ Pippie‘ es jemals schaffen werde, eine feine Dame zu werden. Diese Frage werden den Lesern künftig wieder die Originalgeschichten be-antworten.“

Bilddateien:


Pippi Langstrumpf
[Großes Bild anzeigen]

16.07.2009 15:29

Das könnte auch Sie interessieren:

Graef:

GRAEF unicata ELSA -Käse Raclette
Wer schon immer einen gemütlichen Abend mit Freunden beim Käse-Raclette ganz nach Schweizer Tradition verbringen wollte, aber noch nach dem passenden Gerät gesucht hat, wird hier fündig: ELSA lautet die Antwort. Das Design ist ansprechend...

GRAEF unicata präsentiert: OTTO und Q
Die GRAEF – unicata– Linie zeigt Produkte mit einzigartigem Charakter, welche Stil und Individualität garantieren. Nach der erfolgreichen Markteinführung von Käse-Raclette ELSA, stehen nun die Zeichen auf Sturm – denn Otto und Q machen...

Rechtsanwälte:

Bearbeitungsentgelt bei Unternehmerdarlehen unzulässig – Ste...
Bereits seit 2013 mehren sich Gerichtsbeschlüsse, in denen Kreditbearbeitungsgebühren für Privatpersonen als unzulässig erklärt werden. Zwei aktuelle Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) geben nun auch Unternehmen die Möglichkeit, eine Rückzahlung...

Langstrumpf:

Pippi Langstrumpf bei ROSENSCHOLZ
Die Sensation ist perfekt! Inger Nilsson alias Pippi Langstrumpf ist zu Gast in der Talkshow ROSENSCHOLZ, die am 15. September in der Weser-Ems-Halle Oldenburg aufgezeichnet wird. Elche, Smörrebröd, ein Möbelhaus, eine Bekleidungskette, eine...

Zwei mal drei macht vier bei TakaTomo.de
Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf, also Pippi Langstrumpf kennt wohl jedes Kind. Gemeinsam mit ihrem Pferd, dem kleinen Onkel, sowie dem Affen Herrn Nilsson lebt das stärkste Mädchen der Welt ganz ohne Eltern...

Plagiat:

Plagiatsprüfung an Schulen - Was wir von den Österreichern l...
Bei der diesjährigen Didacta Bildungsmesse (16. - 20. Februar) wird die PlagScan GmbH aus Köln Ihren Online Dienst für Plagiatsprüfung vorstellen. Plagiatsprüfung ist hierzulande spätestens seit 2011 ein Thema für Doktoranden und...

Webtexte schützen durch einfache Programme
Copy&Paste im Internet – von der einen Website zur anderen, ohne Quellen zu nennen. Heute ist es ein weit verbreitetes Phänomen und damit häufig auch Problem, denn immer mehr Menschen verdienen auf unterschiedlichem Wege Geld mit ihrer...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: GRAEF Rechtsanwälte


GRAEF Rechtsanwälte

GRAEF Rechtsanwälte
Dr. Ralph Oliver Graef, LL.M. (NYU)
Jungfrauenthal 8, 20149 Hamburg
Tel.: +49.40.80600090
Fax: +49.40.806000910
Email:
www.graef.eu

GRAEF Rechtsanwälte ist spezialisiert auf die High-End Beratung in komplexen Mandaten auf den Gebieten des Medienrechts und des geistigen Eigentums. Unsere Anwälte greifen dabei auf jahrelange Branchenerfahrung in den verschiedenen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info