Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Fahrverbot für Rotlichtverstoß scheitert oft am exakten Nachweis

An einer Ampel kommt es auf die Sekunde an: Wer sie bei Rot passiert, zahlt ein Bußgeld; signalisierte die Ampel bereits länger als eine Sekunde Rot, fällt das Bußgeld höher aus und es droht gleichzeitig ein Fahrverbot.
Juristen sprechen dann vom qualifizierten Rotlichtverstoß. ?Allerdings gibt es gerade beim Rotlichtverstoß sehr viele Faktoren, die Zweifel an einer korrekten Einordnung erlauben?, mahnt Rechtsanwalt Christian Demuth, Verkehrsstrafrechtler aus Düsseldorf. Betroffene sollten sehr genau prüfen, wie exakt ihnen ihre Sünde nachgewiesen wird.

?Das fängt schon damit an, dass nur der tatsächliche Fahrer und nicht der Halter für den Verstoß zur Verantwortung gezogen werden kann?, stellt Demuth klar, ?wer nicht vor Ort gestoppt wird, sollte zunächst prüfen, ob nur er als Fahrer zur Tatzeit in Betracht kommt, also z.B. kontrollieren, ob er auf einem möglichen Beweisfoto identifiziert werden kann.? Zudem ist zu klären, ob überhaupt ein echter Rotlichtverstoß begangen wurde. Dafür muss das Fahrzeug den eigentlichen Schutzbereich der Kreuzung oder der Straße erreicht haben. Und dieser Schutzbereich des Quer- und Gegenverkehrs beginnt meist nicht unmittelbar hinter der Haltelinie. Der Sinn der verschärften Ahndung von qualifizierten Rotlichtverstößen liegt nämlich im Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer, die darauf vertrauen dürfen, die Kreuzung durch die Einhaltung der Haltegebote sicher passieren zu können.

Fehler sind häufig auch bei der Bestimmung der Dauer der Rotlichtzeit anzutreffen. Technische Störungen können hier genauso relevant werden wie eine zu kurze Gelbphase. Außerdem sind Sicherheitsabschläge zu berücksichtigen. Besonders fehlerträchtig ist es schließlich auch, wenn der Vorwurf auf den Beobachtungen eines Zeugen, etwa eines Polizisten, beruht. ?So reicht die bloße gefühlsmäßige Schätzung für die Feststellung einer länger als eine Sekunde dauernden Rotlichtzeit nicht aus?, betont Verkehrsexperte Demuth. Vielmehr komme es auf genaue Angaben zur Messmethode und zum Beobachtungsstandpunkt des Zeugen an.

Und selbst, wenn ein qualifizierter Rotlichtverstoß einwandfrei dokumentiert wurde, kann der Betroffene einem Fahrverbot entgehen, wenn ihm aufgrund atypischer Umstände keine grobe Pflichtwidrigkeit angelastet werden kann. Beispiele sind der Mitzieheffekt, also der unterbewusste Start zusammen mit Fahrzeugen der Nebenspur, für die schon Grün angezeigt wird, oder ein Frühstart aufgrund einer auf Grün umschaltenden, weiter entfernten Ampel. Demuth: ?Wer anhält, zeigt ja gerade, dass er sich rechtstreu verhalten will. Gibt er dann zu früh Gas, besteht für die Gerichte nach einem Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid immer die Möglichkeit, die Fehleinschätzung als fahrlässig einzustufen.?
Infos: http://www.cd-recht.de

29.02.2008 10:22

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Rotlichtverstoß:

Bei Rot über die Ampel – und was dann?
„Das passt noch!“ Leider schätzen viele Autofahrer die Gelbphase einer Ampel falsch ein und fahren noch weiter, wenn die Ampel bereits „Rot“ zeigt. Das kann nicht nur gefährlich, sondern auch teuer werden. Denn für Rotlichtverstöße sieht der...

Verkürzung eines Fahrverbots wegen Verfahrensverzögerung
Siegburg, den 15.06.2011 In seinem Beschluss vom 24.03.2011 (Aktenzeichen: III-3 RBs 70/10) hat das OLG Hamm entschieden, dass eine rechtsstaatswidrige Verfahrensverzögerung zur Verkürzung eines verhängten Fahrverbots führen könne. Der...

Ampel:

Lebensmittelkennzeichnung: Ampel oder GDA-System
Berlin, den 24.11.2010 Trotz des Scheiterns der Lebensmittelampel im EU-Parlament im Frühjahr 2010, bleibt das Thema Kennzeichnung brisant. So entbrannte „Die aktuelle Diskussion: Lebensmittel-Kennzeichnung. Was kann sie bringen? Ampel oder...

Spediteure können auf Schadensersatz für Tiroler Fahrverbot ...
(Zürich/Innsbruck, den 14. 02. 2012) Ein im Mai 2008 ausgesprochenes Lkw-Fahrverbot holt das österreichische Bundesland Tirol ein. Dieses hatte auf einem 84 Kilometer langen Abschnitt der Inntalautobahn für von außerhalb durchfahrende Lkw je nach...

Kein Fahrverbot trotz Geschwindigkeitsüberschreitungen - Ger...
Köln, den 01.08.2011 Ungeachtet von zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb eines Jahres muss eine Pkw-Fahrerin nicht für einen Monat auf ihren Führerschein verzichten. Das Amtsgericht Lüdenscheid sah unlängst im Fall der 26-Jährigen von...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Christian Demuth, Rechtsanwalt


Christian Demuth, Rechtsanwalt

Christian Demuth
Rechtsanwalt
Elisabethstraße 19
40217 Düsseldorf
T: 02 11 | 2 30 98 90
F: 02 11 | 2 30 99 60
www.cd-recht.de

Rechtsanwalt Christian Demuth ist Experte für die persönliche Mobilität auf Rädern. Er berät und vertritt Menschen bei Konflikten mit dem Verkehrsstrafrecht, bei Bußgeldverfahren und bei Problemen rund um die Fahrerlaubnis....

mehr »

Agentur Kontakt:


Rieder Media
www.riedermedia.de

Rieder Media
Uwe Rieder
Zum Schickerhof 81
D-47877 Willich
T: +49 (0) 21 54 | 60 64 820
F: +49 (0) 21 54 | 60 64 826

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info