Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Immobilien

Hauskäufer nach BGH-Urteil verunsichert – Zunahme der Wohnflächenmanipulation befürchtet

Frankfurt, 20.07.2009 – Im aktuellen BGH-Urteil zum Thema Flächenabweichungen in Mietverträgen wird festgestellt, dass Abweichungen in der Wohnfläche bis zu 10% vom Mieter zu tolerieren sind.
Auch Mieterhöhungen auf der Grundlage einer bis zu 10% überhöhten Flächenangabe im Mietvertrag sind erlaubt. Dem Mieter sei das Festhalten an der zu hohen Flächenangabe im Vertrag zumutbar, wenn sie innerhalb dieser Toleranzgrenze liege, heißt es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) aus Karlsruhe. Nur, wenn die vertraglich ausgewiesene Fläche „erheblich“ – also mehr als 10% – über der wirklichen Fläche liegt, ist laut BGH eine nachträgliche Korrektur erforderlich.

Für den Hauskäufer einer gebrauchten Immobilie stellt sich nun die Frage, in wieweit auch beim Hauskauf Abweichungen der angegebenen Wohnfläche zulässig sind. Bei einer Flächenabweichung von 10% werden bei einem Einfamilienhaus aus wirklich vorhandenen 135m² Wohnfläche plötzlich 148,5 m² Wohnfläche. Geht man davon aus, dass ein marktüblicher Preis von 2000 EUR/m² Wohnfläche gezahlt werden soll, beträgt die Differenz 27.000 EUR, die der Käufer zuviel bezahlt.

„Gern werden in den Kaufverträgen gebrauchter Immobilien circa-Angaben für die Wohnfläche und weitere Haftungsausschlußklauseln verwendet“ erklärt Thomas F. Fruhwirth, geschäftsführender Gesellschafter der Fruhwirth KG und Betreiber des bundesweiten Dienstes hausinspektor.de. „Die Größe der Wohnfläche sollte als zugesicherte Eigenschaft klar im Kaufvertrag genannt sein. Der Käufer kann sonst kaum wirksam gegen die Täuschung vorgehen“ betont Thomas F. Fruhwirth.

„Entgehen kann der Hauskäufer einer Wohnflächenmanipulation dann, wenn er die Wohnfläche anhand von Grundrissen und Wohnflächenberechnungen fachkundig prüfen läßt.“ erklärt Thomas F. Fruhwirth. Durch entsprechende Urteile hat die Berechnung der Mietfläche nach der Wohnflächenverordnung (WoFlV) zu erfolgen. Grundrisse, falls nicht verfügbar, lassen sich meist beim Bauamt beschaffen.

20.07.2009 17:38

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Hauskauf:

Wolfgang Dippold von der PROJECT Investment Gruppe erklärt, ...
Bamberg, 12.09.2017. In dieser Woche macht Wolfgang Dippold, Immobilienexperte und Vorstand der PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg, darauf aufmerksam, dass sich immer weniger junge Familien mit Kindern eine Immobilie leisten können. „Generell...

PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg: Vom Immobilienboom pr...
Bamberg, 15.05.2017.Immobilienexperte und Vorstand der PROJECT Investment Gruppe Wolfgang Dippold thematisiert in dieser Woche eine aktuelle Studie der Postbank, die sich mit der Zukunft des deutschen Immobilienmarktes auseinandersetzt. „Die...

In Schleswig-Holstein ist es doch am schönsten
Schleswig-Holsteiner zog es schon immer in die Welt hinaus. Für Ihren Lebensabend aber zieht es viele wieder in die alte Heimat zurück. „Natürlich war uns klar, dass die vielen Interessenten aus ganz Deutschland und über 62 Ländern der Erde...

Wohnfläche:

Falsche Wohnflächenangaben – unwissenden Vermietern und Imm...
Möhnesee, 14.03.2017. Vermieter und Immobilienverkäufer müssen nach einem BGH-Urteil zur richtigen Angabe der Wohnfläche in Verträgen auf der Hut sein. Auf professionelle Hilfe eines Fachmanns zu verzichten, kann Eigentümer teuer zu stehen...

MCM Investor Management AG aus Magdeburg: Neubauwohnungen we...
Warum Neubauwohnungen künftig kleiner werden Magdeburg, 28.05.2015. Die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG machen auf eine Analyse der Investitionsbank Berlin (IBB) aufmerksam, die sich auf Daten des Statistischen Landesamtes...

Die Rechte des Vermieters und des Mieters bei Wohnflächenunt...
Neben der Wohngegend ist die Größe der Wohnung die wohl wichtigste Grundlage für einen Mietinteressenten, sich für eine Wohnung zu entscheiden. Die meisten Mietverträge geben die Wohnfläche präzise an oder setzten ein ca. vor eine exakt berechnete...

Flächenabweichung:

Mietminderung bei Flächenabweichnung: Auch bei „Ca.“-Angaben...
Im Mietvertrag über eine Mietwohnung war deren Fläche mit „ca. 100 m²“ angegeben. Nachdem der Mieter Ende 2007 ausgezogen war, verlangte er von seinem Vermieter die teilweise Rückzahlung der Miete für die Mietzeit 2002 bis 2007. Dies begründete...

BGH-Urteil:

Aufklärungspflichten und Verjährung
In der Anlageberatung gibt es zahlreiche Aufklärungspflichten, die verletzt werden könnten: Die Pflicht über ein eventuell mögliches Totalausfallrisiko zu unterrichten, über eingeschränkte Handelbarkeit, über gegebenenfalls fehlende Eignung eines...

Versandapotheke reagiert auf BGH Urteil
Die Versandapotheke Apotal reagiert als eine der ersten auf das BGH-Urteil vom 9.Septemder 2010. Ab sofort erhalten die Kunden bei Einsendung eines Kassenrezepts einen Bonus-Taler, den sogennannten APOtaler, im Wert von 1,50 EUR je verordnetem...

M.E.L.I.N.A e.V. begrüßt das BGH-Urteil zur Auskunftspflicht...
Jahrelang hatte der vermeintlicher Vater eines heute 18-Jährigen jahrelang Unterhalt für seinen angeblichen Nachwuchs gezahlt. Da inzwischen rechtskräftig feststeht, dass er nicht der biologische Vater ist, geschah dies zu Unrecht. Um...

10 Jahre Fruhwirth KG - hausinspektor.de - der Qualitätsch...
Frankfurt, 26.07.2010 Der Erwerb einer Immobilie, sei es von Privat oder über einen Makler, ist Vertrauenssache und erfordert, gerade was die realistische Bewertung eines Objektes angeht, umfassendes Fachwissen und Know-how. Den...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Fruhwirth Gebäudedaten KG


Fruhwirth Gebäudedaten KG

Butzbacher Straße 46
60389 Frankfurt am Main

Tel.: 069-70 79 03 97
Fax: 069-70 79 03 98
www.fruhwirth.de

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info