Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

Mega-Cities in der "Wasserkrise" / WWF-Studie zur Weltwasserwoche 2011: Situation in Mexiko-Stadt, Kalkutta oder Buenos Aires bedrohlich. Wasserverbrauch in Metropolen muss reduziert werden.

Berlin / Stockholm (ots) - Urbanen Großregionen und Metropolen auf dem gesamten Globus droht eine Zuspitzung der "Wasserkrise". Bereits
Zu diesem Schluss kommt die aktuelle
WWF-Studie "Big Cities. Big Water. Big Challenges", die anlässlich
der Internationalen Weltwasserwoche in Stockholm veröffentlicht
wurde. So führe etwa in Mexiko-Stadt die Übernutzung der
Grundwasserreserven zu einem stetigen Absinken der Metropole von fünf
bis zu 40 Zentimetern im Jahr. Neben der direkten Auswirkung auf den
Gebäudebestand steige dadurch das Risiko einer großflächigen
Überflutung durch den See in der Stadtmitte. Die Flüsse in Buenos
Aires könnten hingegen nur noch als "öffentliche Kloake" bezeichnen
werden und die Bevölkerung im indischen Kalkutta hat mit fäkaler
Verschmutzung des Abwassers und einer hohen Arsenkonzentration im
Grundwasser zu kämpfen. Shanghai wiederum habe eigentlich genügend
Süßwasservorkommen, kämpfe aber trotzdem mit einer Verknappung.

"Übertragen auf deutsche Verhältnisse würde das bedeuten, dass
jeder dritte Einwohner Berlins keinen Wasseranschluss hat. Gerade bei
extremen Wetterlagen müsste das Trinkwasser über Wochen abgekocht
werden. Unternehmen im Großraum Potsdam-Berlin liefen Gefahr in
Trockenzeiten immer wieder ihre Produktion einstellen zu müssen, weil
nicht genügend Wasser in guter Qualität vorhanden wäre. Außerdem
wären Spree, Havel und die Seen im Umkreis der Stadt allesamt
verschmutzt, mit Müll verstopft oder würden leer gepumpt. An Baden
wäre da nicht mehr zu denken", verdeutlicht Martin Geiger, Leiter
Bereich Süßwasser beim WWF Deutschland. Wie die Fallstudien von
Metropolen mit unterschiedlichen sozialen, ökonomischen und
ökologischen Bedingungen zeige, sei die urbane Wasserversorgung
überwiegend durch Wasserknappheit, abnehmende Wasserqualität und
Verschmutzung, Übernutzung und daraus resultierender Versalzung des
Trinkwassers sowie durch soziale und institutionelle Probleme und
Defizite in der Infrastruktur gefährdet.

Für die Zukunftsfähigkeit von Metropolen sei ein konstanter Zugang
zu sauberem Trinkwasser, angemessenen sanitären Einrichtungen und
Kläranlagen unerlässlich. Nachhaltigkeit gehe weit über technische
Lösungen und die Manipulation von Wasserläufen hinaus. "Ökosysteme,
die Grund- und Oberflächenwasser liefern, müssen geschützt und
wiederhergestellt werden und um den Wasserverbrauch zu reduzieren,
ist eine Verbesserung der Leitungsnetze sowie ein effektives und
nachhaltiges Abwassermanagement ausschlaggebend", so Geiger. Grüne
Infrastruktur und low-impact Entwicklung, wie Regengärten,
Wasserauffangsysteme (Regentonnen und Zisternen) oder urbane
Landwirtschaft müssten im Rahmen der Stadtplanung viel stärker


berücksichtigt werden.

- Pressebilder und Studie als pdf-Download unter www.wwf.de/presse

Hintergrund

Das rapide Anwachsen der städtischen Bevölkerung und der
Stadtflächen ist weiterhin einer der wesentlichen demographischen
Trends weltweit. Im Jahr 2050 werden laut Prognosen 70 Prozent der
Weltbevölkerung in urbanen Gebieten leben. Da die Infrastruktur der
Städte nicht mit dem massiven Bevölkerungsanstieg Schritt halten
kann, mangelt es vielen Einwohnern an angemessenem Zugang zu
Trinkwasser und sanitären Einrichtungen.

Unter dem Titel "Responding to Global Changes - Water in an
Urbanising World" behandelt die Weltwasserwoche in Stockholm vom 21.
bis 27. August kritische und aktuelle Fragestellung. Der WWF nimmt
mit einem internationalen Team an der Konferenz teil. Die Studie "Big
Cities. Big Water. Big Challenges" wurde im Rahmen der
Weltwasserwoche 2011 veröffentlicht.



Pressekontakt:
WWF Pressestelle
Roland Gramling
Telefon: +49 30 311 777 425
Mobil: +49 151 18 85 49 80
E-Mail:

Kontakt / Interviews vor Ort auf der Weltwasserwoche:
Martin Geiger
WWF Deutschland, Leiter Bereich Süßwasser
Telefon: +49 151 18 85 49 10
E-Mail:

21.08.2011 10:36

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Muss eine Vorsorgevollmacht notariell oder überhaupt beglaub...
Grundsatz: Vollmachten sind formfrei Vollmachten gibt es viele: Kontovollmacht, Postvollmacht, Makler- oder Vermittlervollmacht, Vorsorgevollmacht etc. Keine Vollmacht erfordert grundsätzlich eine Beglaubigung oder sogar eine notarielle...

Welche Formvorschriften gelten für die Sorgerechtsverfügung ...
Wenn Eltern oder Alleinerziehende sicher sein wollen, dass das Vormundschaftsgericht im Fall der Fälle die eigenen Kinder nicht in die Obhut des Jugendamtes oder einer fremden Familie übergibt, muss eine Sorgerechtsverfügung erstellt werden. Über...

Die Stadt San Francisco Reduziert ihre VM Backup Kosten ums ...
NAKIVO Backup & Replication hat ihr VMware VM Datenschutz verbessert und dazu beigetragen, VM Backup-Kosten ums 3-fache im Büro des Volksanwalts von San Francisco zu reduzieren. NAKIVO Inc., eines der am schnellsten wachsenden Virtualisierungs-...

Langzeiterfolge mit natürlichen Gelenkbausteinen – Gelenksch...
Handeln bevor es zu spät ist, muss eine der Zielsetzungen für Betroffene mit Gelenkbeschwerden sein. Denn die vermeintlich leichten Beschwerden im Knie oder anderen Gelenken können sich schleichend zu einer Arthrose auswachsen, die dann in einem...

Langzeiterfolge mit natürlichen Gelenkbausteinen nachweisbar...
Handeln bevor es zu spät ist, muss eine der Zielsetzungen für Betroffene mit Gelenkbeschwerden sein. Denn die vermeintlich leichten Beschwerden im Knie oder anderen Gelenken können sich schleichend zu einer Arthrose auswachsen, die dann in einem...

Haustier muss zurückgegeben werden
Ein entlaufener Hund muss auch noch nach mehreren Jahren an seinen ursprünglichen Halter zurückgegeben werden. Zu diesem Urteil kam jüngst das Landgericht Potsdam (Az.: 6 S 18/16), nachdem ein Mann aus Berlin eine Familie aus München auf...

Mundhygiene bei Pflegebedürftigen muss besser werden
"Initiative Handicap": Herner Prophylaxe-Pionier startet Schulungsreihe in Altenheimen Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Mundhygiene bei behinderten Menschen oder pflegebedürftigen Senioren noch immer deutlich schlechter ist als bei...

Mietrecht: Wohnungsbesichtigung muss dem Vermieter ermöglich...
Wenn Mieter oder Vermieter Ihren Mietvertrag aufkündigen, hat der Vermieter meist den Wunsch, die Wohnung nahtlos weiterzuvermieten – das geht aber in der Regel nur, wenn die neuen Mieter die Wohnung auch zuvor besichtigen können. Dabei spielt die...

Ersatzschulfinanzierung muss laut Rechtsgutachten neu gerege...
Hamburg/Stuttgart, 2. August 2017/VS. Im Auftrag der Stiftung für die Freiheit (Friedrich-Naumann-Stiftung) wurde von der Verfassungsrechtlerin Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf (Leibniz Universität Hannover) das Rechtsgutachten „Das...

Nutzung von mobilem Internet nimmt weiter zu - Verwaltung mu...
Da mobile Endgeräte verschiedene Funktionen in einem Gerät vereinen, nimmt ihre Nutzung immer mehr zu, während klassische Desktop-PCs immer seltener genutzt werden. cit fordert, diesem Trend mit Mobile-Government-Angeboten gerecht zu...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


WWF Deutschland

WWF Deutschland
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt a. M.

Ansprechpartner:
Nina Flosdorff, Pressestelle
Tel. 069 79 144 -251
Fax 069 79 144 -116

Der World Wide Fund For Nature ist eine der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt. Er wurde 1961 gegründet, in Deutschland 1963. Der WWF ist in mehr als 100 Ländern aktiv und wird von über fünf Millionen...

mehr »

via: Logo: news aktuell GmbH


news aktuell GmbH
www.newsaktuell.de

news aktuell GmbH
Ein Unternehmen der dpa-Gruppe
Mittelweg 144
20148 Hamburg

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info