Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Neurotransmitter beeinflussen den Hirnstoffwechsel

Wenn der Hirnstoffwechsel des Kindes oder Erwachsenen „verrückt“ spielt, kann sich das unmittelbar auf Verhalten, Denken und Fühlen auswirken.
Schuld daran sind vorwiegend bestimmte Botenstoffe, die nicht mehr in einem ausgewogenen Verhältnis gebildet werden. Ein gestörter Stoffwechsel der Nervenbotenstoffe kann sich dann in Symptomen wie Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Depressionen, Ängstlichkeit, aber auch in unkontrolliertem Verhalten, Aggressivität, oder aber in ein „in sich Zurückziehen“ zeigen.

Bei Lernstörungen kann z.B. der Spiegel von Glutaminsäure oder Acetylcholin zu niedrig sein. Wenn man sehr unruhig, zurückgezogen, depressiv oder ängstlich ist, ist möglicherweise auch die GABA- oder Serotonin-Synthese gestört.
Bei ADHS wird von wissenschaftlicher Seite als Ursache eine Störung des Dopamin-Stoffwechsels forciert. Dopamin ist ein Botenstoff, der für Aufmerksamkeit und Konzentration eine große Rolle spielt.

Einen besonderen Stellenwert nehmen im Stoffwechsel der Neurotransmitter die Aminosäuren ein. Sie sind das Grundgerüst für die Bildung wichtiger Botenstoffe: Aus Tyrosin entsteht Dopamin, aus Serin Acetylcholin, aus Tryptophan der stimmungsaufhellende Botenstoff Serotonin. Manche Aminosäuren haben auch die Funktion als Neurotransmitter wie Glutaminsäure oder Glycin, einem erregenden Neurotransmitter, der ebenfalls einen positiven Einfluss auf Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen ausüben kann.

Cofaktoren für Synthese und Ausschüttung der Neurotransmitter sind weitere Mikronährstoffe wie z.B. B-Vitamine oder Vitamin C. Eine ausreichende Verfügbarkeit von Mikronährstoffen wie Vitamin B2, Carnitin, Coenzym Q10 sind generell wichtig für den Energiestoffwechsel und damit auch für den Hirnstoffwechsel.

Wer jetzt nach dem Motto „viel, hilft viel“ wahllos Nahrungsergänzung substituiert, ohne zu wissen, welche Stoffe überhaupt fehlen, muss an dieser Stelle gewarnt werden. Dadurch kann erst recht ein Mikronährstoffungleichgewicht herbeigeführt werden mit u.U. gesundheitsschädlichen Folgen. Das gilt insbesondere für die hochdosierte Gabe von Aminosäuren.


Hingegen kann die gezielte Substitution bestimmter Aminosäuren, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, die dem Stoffwechsel fehlen, das Nervensystem stabilisieren. Um den Mikronährstoffbedarf exakt festzustellen, sollte vor einer Mikronährstofftherapie immer eine genaue Mikronährstoffanalyse des Blutes erfolgen.

Dann sind die Mikronährstoffe nicht nur verträglich, sondern sogar gesundheitsförderlich, und das Nervensystem kann auf sanfte Art und Weise beruhigt werden. Der DCMS-Neuro-Check des Diagnostischen Centrums wurde hierfür entwickelt und bildet die optimale Grundlage für eine effektive Mikronährstofftherapie. © DCMS GmbH

Weitere Infos:
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
http://www.diagnostisches-centrum.de

01.12.2008 12:32

Das könnte auch Sie interessieren:

Neurotransmitter:

Aminosäuren: wichtig für viele Stoffwechselfunktionen
Aminosäuren sind die Bausteine sämtlicher Proteine, seinen es Strukturproteine, Enzyme, Proteine des Immunsystems etc. Aminosäuren zählen neben den Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Fettsäuren zu den Mikronährstoffen. Die 23...

Gedächtnis:

Mikronährstoffmängel können zu Gedächtnisstörungen und Lerns...
Gedächtnisstörungen gehören zu den Hirnleistungsstörungen, die meist mit dem Alterungsprozess in Zusammenhang gebracht werden. Tatsächlich ist bereits im mittleren Erwachsenenalter eine Volumenverringerung gedächtnisrelevanter Hirnregionen...

Brainday am 20.02.2016 in Düsseldorf
PRAXIS-INTENSIV-WORKSHOP MIT OLIVER GEISSELHART in Düsseldorf am 20.02.2016 Sie steigern Ihre Gedächtnisleistung mit Leichtigkeit um ein Vielfaches! Spielerisch und völlig mühelos wecken und pushen Sie Ihre Kreativität. Damit sind Sie dann...

Mikronährstoffe:

Müdigkeit und Erschöpfung - Mikronährstoffe können hilfreic...
Müdigkeit ist ein häufig vorkommendes Symptom und nicht selten Anlass für die Konsultation eines Arztes. Müdigkeit kann viele Ursachen haben, allen voran natürlich zu wenig Schlaf. Müdigkeit tritt aber häufig auch in Zusammenhang mit körperlichen...

Warum Mikronährstoffe bei Depressionen wichtig sind
Wie inzwischen zahlreiche Studien gezeigt haben, spielt die Ernährung eine wichtige Rolle für die psychische Befindlichkeit des Menschen. Ende Juli 2017 wurden im Fachblatt Scientific Reports die Ergebnisse einer Studie aus England publiziert....

Verminderter Mikronährstoffstatus bei Alzheimererkrankung
Die Alzheimererkrankung ist die mit Abstand häufigste Form einer Demenzerkrankung. Mindestens 60 Prozent aller Demenzerkrankungen beruhen auf Morbus Alzheimer. In den letzten Jahren häufen sich die Belege dafür, dass das Gehirn in jedem Lebensalter...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH


Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH

Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. 0049/ (0)9394/ 9703-0
E-Mail:

Orthomolekulare Laboruntersuchungen: Bestimmt werden Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren im Blut. Es werden Mikronährstoffprofile für bestimmte Erkrankungen und Organsysteme angeboten wie z.B. für das...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info