Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Mobile (Auto, Motorrad, Boote)

OLG bekräftigt Verwertungsverbot bei Videoaufzeichnung von Verkehrssündern

(Düsseldorf, 04. Dezember 2009) Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass eine kontinuierliche Videoüberwachung ohne gesetzliche Grundlage einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht darstellt und das Ergebnis daher nicht als Beweismittel verwertet werden darf, ist in der Praxis angekommen.
Soeben hat das Oberlandesgericht Oldenburg diese Feststellung im Fall eines Abstandsünders angewandt und einen Bußgeldbescheid gegen ihn verhindert (Az. Ss Bs 186/09, Beschluss vom 27.11.09) „Spätestens jetzt dürfte jedem, der per Videoüberwachung erwischt wird, klar sein, dass er gute Chancen hat, mit aller Konsequenz gegen einen entsprechenden Bußgeldbescheid anzugehen“, betont Rechtsanwalt Christian Demuth aus Düsseldorf. Für den Verkehrsstrafrechtler stehen das Video-Abstands-Messverfahrens (VAMA) und seine Weiterentwicklung VKS sowie das System ViDistA jetzt endgültig am Pranger.

Zwar beschränkt sich die bindende Wirkung der Entscheidung des OLG Oldenburg zunächst nur auf die Gerichte in diesem OLG-Bezirk. „Zusammen mit der Steilvorlage des Bundesverfassungsgerichts dürfte es anderen Gerichten jetzt jedoch zunehmend schwerfallen, Argumente für eine Zulassung von Videoaufzeichnungen als Beweismittel zu finden“, stellt Demuth klar. Er rechnet damit, dass es gar nicht mehr zu vielen OLG-Entscheidungen kommen wird, sondern dass die meisten Fälle bereits in der ersten Instanz geklärt werden können. „Der Gesetzgeber ist jetzt aufgefordert die notwendige gesetzliche Grundlage für verdachtsunabhängige Videoaufzeichnungen zu schaffen. Solange das nicht passiert, bleiben die Messungen rechtswidrig.“

Sein Tipp für Betroffene: „Hier hat sich der Staat mit seiner Sammelleidenschaft voll ins Abseits gestellt. Jeder Bußgeldbescheid, der auf einer Videoüberwachung basiert, sollte mit fachkundiger Begleitung durch einen Anwalt angegriffen werden.“ Niemand müsse hinnehmen, dass ihn der Staat in seinen Persönlichkeitsrechten beschneide und er dann auch noch dafür zahlen soll.


Infos: http://www.cd-recht.de

04.12.2009 10:14

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Videoüberwachung:

Hochwertige Alarmanlagen: In nur zwei Stunden installiert un...
Moderne Alarmanlagen vom Facherrichter bieten nicht nur größtmöglichen Schutz vor Einbrechern. Sie können mittlerweile auch schnell und ohne Aufwand in wenigen Stunden montiert und in Betrieb genommen werden. Bei einigen Systemen fällt sogar das...

Hausbesitzer investieren oft erst nach einem Einbruch in ein...
Wer Opfer eines Einbruchs geworden ist, investiert häufig nach dem eingetretenen Schaden in moderne Einbruchschutztechnik. Der materielle Verlust und die psychischen Belastungen sind damit jedoch nicht mehr ungeschehen zu machen. Dabei lässt sich...

Tandberg Data und MOBOTIX setzen neuen Standard bei Videoübe...
Dortmund, 19. Januar 2017. Tandberg Data, führender Anbieter von Datensicherungslösungen und Tochterunternehmen der Sphere 3D Corp. (NASDAQ: ANY), präsentiert zusammen mit MOBOTIX eine vorkonfigurierte und vollintegrierte Datenspeicher-Lösung für...

Oberlandesgericht:

WWW.CLLB-Versicherungsrecht.de: Leistungspflicht der Unfallv...
München, den 21. Januar 2015: Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat mit Datum vom 24. Oktober 2014 festgestellt, dass die Leistungspflicht der Unfallversicherung auch dann bestehen kann, wenn die ärztliche Feststellung der Invalidität verspätet...

Österreichs Section Control-Anlagen zwingen zu korrekter Fah...
(Zürich/Innsbruck, den 27. 05. 2015)Für die einen ist eine strenge Verkehrsüberwachung ein Beitrag zur Verkehrssicherheit, andere vermuten dahinter Beutelschneiderei. Österreich jedenfalls forciert seit einigen Jahren präventive Maßnahmen, unter...

Abstand:

Drängelnden Rasern droht in Österreich gleich eine doppelte ...
(Zürich/Innsbruck, den 12. 06. 2013) Die Hochsaison der Blitzer rückt näher: Mit Beginn der Sommerferien kontrollieren die Behörden wieder vermehrt auf Österreichs Straßen. „Geschwindigkeit, Abstand und Vignettenpflicht sind die wichtigsten...

Abstandsverstoß muss zweifelsfrei nachgewiesen werden
Wer im Straßenverkehr zu dicht auffährt muss damit rechnen, dass er wegen diesem Abstandsverstoß belangt wird. Das Strafmaß hängt dabei im Wesentlichen von der eigenen Geschwindigkeit, dem Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, der Gefährdung und...

Fehlerhafte Bußgeldbescheide durch falsche Auswertung von Ab...
(Düsseldorf, 13. 02. 2012) Zu dichtes Auffahren auf der Autobahn kann neben einem Bußgeld ein einmonatiges Fahrverbot zur Folge haben. Das droht, wenn der Fahrer schneller als Tempo 100 fährt und einen Abstand von 3/10 des halben Tachowertes zum...

Bußgeld:

Bußgelder für Schulschwänzer am Flughafen
Die eigenmächtige Verlängerung der Ferien kann teuer werden – schließlich stellt das einen Verstoß gegen die Schulpflicht dar. Es ist kein Geheimnis, dass gerade zu Ferienbeginn und -ende die Flüge zu den beliebten Urlaubszielen schnell...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Christian Demuth, Rechtsanwalt


Christian Demuth, Rechtsanwalt

Christian Demuth
Rechtsanwalt
Elisabethstraße 19
40217 Düsseldorf
T: 02 11 | 2 30 98 90
F: 02 11 | 2 30 99 60
www.cd-recht.de

Rechtsanwalt Christian Demuth ist Experte für die persönliche Mobilität auf Rädern. Er berät und vertritt Menschen bei Konflikten mit dem Verkehrsstrafrecht, bei Bußgeldverfahren und bei Problemen rund um die Fahrerlaubnis....

mehr »

Agentur Kontakt:


Rieder Media
www.riedermedia.de

Rieder Media
Uwe Rieder
Zum Schickerhof 81
D-47877 Willich
T: +49 (0) 21 54 | 60 64 820
F: +49 (0) 21 54 | 60 64 826

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info