Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Schlechte Quoten für Gläubiger trotz Insolvenzrechtsreform

Zehn Jahre neues Insolvenzrecht: Deckungsquoten für Gläubiger seit der Reform nicht gestiegen – Untersuchung des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung bestätigt Kritik der Gläubigerschutzvereinigung

Essen, 22.07.2009. Zehn Jahre nach der Insolvenzrechtsreform ist die Befriedigungsquote für Insolvenzgläubiger gegenüber der alten Konkursordnung nicht gestiegen. Sie verharrt durchschnittlich bei geringen 3,6 Prozent und erreicht auch nur bis 5,4 Prozent bei massereichen Verfahren. In 63% aller Verfahren hingegen kommt es überhaupt zu keiner Quote. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn hervor („Die Quoten der Insolvenzgläubiger in Regel- und Insolvenzplanverfahren“, Bonn 2009). Die Zahlen bestätigen die Position und Kritik der Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V. (GSV).

„Auch zehn Jahre nach Inkrafttreten der neuen Insolvenzordnung sind die positiven Veränderungen der Insolvenzrechtsreform in der Praxis nicht zum Tragen gekommen. Dies ist eine absolute Enttäuschung und das belegen auch die aktuellen Ergebnisse des IfM“, erklärt Karlheinz Zanthoff, stellvertretender Vorsitzender der GSV. Die GSV ist ein Zusammenschluss von Vertretern aus Krankenkassen, Rentenversicherung,
Berufsgenossenschaften und Finanzverwaltungen. Ihr Ziel ist es, die Interessen dieser institutionellen Gläubiger bei Unternehmensinsolvenzen besser durchzusetzen. Im Gegensatz zu den „gesicherten Gläubigern“ bleiben sie bei Insolvenzen finanziell häufig auf der Strecke.

Eine zentrale Forderung der GSV ist, die Sanierung und Fortführung von Unternehmen in der Krise stärker in den Fokus zu rücken. „Es liegt auf der Hand, dass das volkswirtschaftlich sehr viel sinnvoller ist, als die Abwicklung von Unternehmen mit dem damit verbundenen umfangreichen Arbeitsplatzabbau. Gleichzeitig bedeutet die Sanierung eines Unternehmens immer auch deutlich höhere Quoten für die Gläubiger“, erläutert Professor Hans Haarmeyer, Vorsitzender der GSV. Ein wirksames Sanierungsinstrument stellt die Insolvenzordnung mit
dem Insolvenzplanverfahren zur Verfügung. Auch hier bestätigen die Zahlen des IfM die Position der GSV. Wurde ein Unternehmen durch ein Insolvenzplanverfahren saniert, lag die Deckungsquote bei Einzelunternehmen bei durchschnittlich 13 Prozent der Forderungen, bei
Gesellschaften sogar bei gut 60 Prozent. Aber trotz dieser guten Ergebnisse für die Gläubiger kam das Insolvenzplanverfahren bei nur einem Prozent der untersuchten Insolvenzfälle überhaupt zum Einsatz.

„Viele Insolvenzverwalter sind nicht ‚sanierungswillig’, sondern haben eine eher haftungsvermeidende Liquidationsmentalität“, kritisiert Haarmeyer. Ein wichtiges Ziel der Insolvenzordnung sei der Erhalt der insolventen Unternehmen. Doch in der Praxis würden Fortführungen und Sanierungen häufig gar nicht erst in den Blick genommen. „Dass es auch anders geht, beweist die Elite der deutschen Insolvenzverwalter. Sie zeigt durch ihre Arbeit, wie kosteneffizient und erfolgreich Unternehmen aus der Krise geführt und dauerhaft saniert
werden können“, ergänzt Zanthoff.

Insolvenzen bedeuten für Gläubiger oftmals den Totalverlust. In Deutschland gehen laut IfM bei rund zwei Drittel aller Verfahren die Gläubiger leer aus, ein Armutszeugnis, so Haarmeyer. Ein Blick nach Österreich mit einem in vielen Bereichen fast identischen Insolvenzrecht zeigt, dass das nicht so sein muss. Hier gehen nur weniger als ein Viertel aller Gläubiger leer aus. Eine wesentliche Ursache liegt in der unterschiedlichen Vergütungshandhabung. In Österreich werden für die Verwaltung und Verwertung circa 15 Prozent der Vermögensmassen aufgewendet, in Deutschland sind es fast zwei Drittel.

Vor diesem Hintergrund setzt sich die GSV für einige wesentliche Änderungen ein:

• Einführung eines geordneten außergerichtlichen Sanierungsverfahrens

• Konzentration auf bundesweit rund 30 Unternehmensinsolvenzgerichte mit entsprechend betriebswirtschaftlich geschultem Fachpersonal

• Vereinfachung und Verbesserung des Insolvenzplanverfahrens mit einer an der Sanierung orientierten, erfolgsbezogenen Vergütung

• Veröffentlichung der zentralen Verfahrensergebnisse durch jeden Insolvenzverwalter

• Ein an strenge Qualitätsmaßstäbe gebundenes Zulassungsverfahren für Insolvenzverwalter

Infos zur Gläubigerschutzvereinigung finden Sie unter [URL entfernt]

Ansprechpartner: Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V. Prof. Dr. Hans Haarmeyer, Karlheinz Zanthoff, Thomas Boll Tel.: 069 - 7191881 - 0

22.07.2009 11:22

Das könnte auch Sie interessieren:

Gläubiger:

MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft: CLLB Rechtsanwälte ...
München, 14. April 2015. Die MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft, die in der Öffentlichkeit als „Das Traumschiff“ bekannt ist, hatte im Dezember 2012 Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit einem Volumen von bis zu 60 Millionen Euro und einer...

Erbschaft macht den Schuldner froh, die Insolvenzordnung dan...
Bremer Inkasso: Gläubiger gucken auch bei Erbschaft des Schuldners meist in die Röhre Ein Schuldner, nennen wir ihn Hans Blank (Name frei erfunden), hat 200.000 EUR Schulden bei verschiedenen Gläubigern. Die Eröffnung seines...

National Inkasso – Die Re-Inkasso Profis Neuestes Produkt im...
Viele Unternehmer wie Unternehmen kennen das Problem: Das Forderungsmanagement wird heutzutage outgesorced. Jedoch landen viele Forderungen, die durch ein Inkassobüro bearbeitet werden, bei Gericht. Die Spezialisten von National Inkasso für...

Insolvenzverwalter:

Neuerungen im Insolvenzrecht - Möglichkeiten für den Insolve...
Das Insolvenzanfechtungsrecht (§§ 129 ff. InsO) regelt die Möglichkeiten des Insolvenzverwalters Zahlungen des Insolvenzschuldners aus der Zeit vor Insolvenzeröffnung zurückzufordern. Insbesondere zu § 133 InsO (Vorsatzanfechtung) hatte der...

Solar 9580 e.K. – Reiner Hamberger – AG Stuttgart bestellt v...
München, Berlin 16.02.2017 – Wie das Insolvenzgericht Stuttgart mitteilt, wurde über das Vermögen von Reiner Hamberger, Inhaber von Solar 9580 nunmehr ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt. Von der Kanzlei CLLB wurden etliche Urteile...

Takestor AG, was CLLB Rechtsanwälte raten
CLLB Rechtsanwälte vertritt Anleger der Takestor AG i. I. (vormals Akestor AG, Balz Immobilien AG) gegenüber dem Insolvenzverwalter Tim Schneider. Anleger wurden seitens des Insolvenzverwalters zwischenzeitlich aufgefordert, nach Behauptung des...

Quote:

Equal Pay Day 2016 Mehr Frauen in Führungspositionen können ...
Den diesjährigen Equal Pay Day nimmt der Berufsverband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK zum Anlass davor zu warnen, die Statistiken zur Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern fehlzuinterpretieren. Nach Einschätzung des DFK müssen mehr Frauen in...

Weibliche Führungskräfte: Mehr als 75 % wurden am Arbeitspla...
Gut drei Viertel (75,9 %) der weiblichen Führungskräfte in Deutschland sind aufgrund ihres Geschlechtes schon einmal am Arbeitsplatz diskriminiert worden. Diese erschreckend hohe Zahl ergibt sich aus einer Umfrage des Berufsverbandes DIE...

Gläubigerschutzvereinigung:

Vortrag in der Handelskammer Bremen zum neuen Insolvenzrecht...
Bremen. Unternehmen müssen bei der Insolvenz ihrer Vertragspartner in der Regel den Großteil ihrer Forderungen abschreiben. Bei fast zwei Drittel aller Insolvenzverfahren gehen die Gläubiger sogar ganz leer aus. Die Schuldner-Firmen verschwinden...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V.

Hohenzollernring72
50672 Köln

Lars Langhans

Die Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V. GSV wurde von einem breiten Bündnis institutioneller Gläubiger, Unternehmen und Wissenschaftlern initiiert. Ziel ist eine bundesweite Interessenvertretung der Gläubiger in...

mehr »

zur Pressemappe von
Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V.

weitere Meldungen von
Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V.

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info