Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Schrottimmobilien: Gute Chancen für Köllner-Geschädigte

Anleger, die in sogenannte Schrottimmobilien der insolventen Köllner & Co. KG oder der Heinen & Biege Gruppe investiert haben, können momentan auf vorteilhafte Vergleiche mit den finanzierenden Banken hoffen.
Die Fachanwaltskanzlei Mutschke rät dazu, jetzt Ansprüche geltend zu machen. Insbesondere Anleger im Raum Bielefeld und im Ruhrgebiet sind betroffen.

Zahlreiche Anleger haben seit den 90-ziger Jahren Immobilien der Köllner & Co. KG als Kapitalanlage gekauft. Mittlerweile ist klar: Viele der Immobilien waren deutlich überteuert und bringen bei Weitem nicht die versprochenen Mieteinnahmen ein. Diverse Objekte steht heute leer, für notwendige Sanierungen fehlt das Geld und so verfallen sie immer weiter im Wert. Da die Köllner & Co. KG im Jahr 2009 Insolvenz angemeldet hat, lohnt es sich für die Geschädigten nicht, hier Ansprüche geltend zu machen. Wohl aber können sie sich an die finanzierende Bank wenden – bei Köllner-Immobilien war dies häufig die Badenia Bausparkasse. Denn wenn eine Bank ihr Wissen über die arglistige Täuschung der Anleger nicht widerlegen kann, dann ist auch sie schadensersatzpflichtig, so Nicole Mutschke, Fachanwältin für Kapitalmarktrecht und Inhaberin der Kanzlei Mutschke. Sie vertritt zahlreiche Köllner-Geschädigte und sieht gerade im Moment gute Chancen auf Schadensersatz.

Aktuelle Entscheidungen betonen den Anlegerschutz

Diverse aktuelle gerichtliche Entscheidungen geben Anlass zur Hoffnung: Nicht nur für die Köllner & Co. KG, sondern auch für die Heinen & Biege Gruppe hat die Badenia im großen Stil Finanzierungen für sogenannte Schrottimmobilien realisiert. Im Fall Heinen & Biege haben jetzt Anleger recht bekommen, die die Badenia auf Schadensersatz und Rückabwicklung verklagt hatten. Denn der Bundesgerichtshof (BGH) sah es nach seinen Beschlüssen vom 13. Juli 2010 als erwiesen an, dass die Badenia über die arglistige Täuschung der Käufer Bescheid wusste. Die versprochenen Mietausschüttungen, die über sogenannte Mietpools zustande kommen sollten, waren offensichtlich überhöht. Nach einem anderen BGH-Urteil vom 29. Juni 2010 musste die Badenia einer Klägerin Schadensersatz zahlen, weil im Kaufvertrag die Provision der Vermittler zu gering angegeben wurde und somit die Immobilie überteuert war. „Die Entscheidungen zeigen, dass Anleger gute Chancen haben, wenn sie jetzt Schadensersatzansprüche geltend machen“, erklärt Nicole Mutschke. „Das Klima ist günstig für Vergleiche im Sinne der Geschädigten. Das gilt für Käufer von Köllner-Immobilien genauso wie für Kunden der Heinen & Biege Gruppe.“

Viele Anleger im Westen Deutschlands betroffen

Insbesondere im Westen Deutschlands sind viele Anleger auf die Berechnungsbeispiele der Köllner & Co. KG hereingefallen. Denn der Vertrieb war schwerpunktmäßig im Raum Bielefeld und im Ruhrgebiet aktiv. Aber die Zeit drängt: Spätestens zum 31. Dezember 2011 läuft die Verjährungsfrist für die Geschädigten ab. „Im nächsten Jahr erwarten wir eine Welle von Klagen gegen die finanzierenden Banken. Das wird die Abläufe verzögern und die Chance auf eine schnelle, kostengünstige und außergerichtliche Regelungen mit den Banken reduzieren“, meint Nicole Mutschke. „Wer jetzt seine Ansprüche geltend macht, hat deshalb einen wichtigen Zeitvorteil.“

Weitere Informationen unter http://www.kanzlei-mutschke.de .


01.09.2010 15:22

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Michael Oehme: Bauministerin holt zum Rundumschlag aus
Schrottimmobilien aufkaufen und abreißen lassen – so lautet der umstrittene Plan der Bauministerin Barbara Hendricks St. Gallen, 11.02.2014. In etlichen deutschen Großstädten verwahrlosen ganz Stadtteile. Nun plädiert Bauministerin Barbara...

Notarhaftung beim Kaufvertrag über eine Eigentumswohnung (Sc...
Nach diversen Urteilen in der letzten Zeit ist es nunmehr möglich, auch die Notare in die Haftung zu nehmen, die gemeinsam mit betrügerischen Verkäufern und Vermittlern große Schäden bei deutschen Kapitalanlegern verursacht haben. Im Rahmen der...

Schrottimmobilien: B & V verliert vor dem Oberlandesgericht ...
OLG Dresden macht dem B & V – Schrottimmobilien-Steuerspar-Spuk ein Ende: Jahrelang ließ die B & V (jetzt als Leipziger Wohnen und SD Sachsen Denkmal firmierend) ihre sanierten Altbauwohnungen in Chemnitz, Leipzig etc. durch Vertriebe wie Die...

Köllner:

Schrottimmobilien: Neue BGH-Entscheidungen lassen Köllner-Ge...
• Gericht stärkt Position für Käufer von Schrottimmobilien • Signalwirkung für andere Verfahren Düsseldorf, 27.01.2011. Aktuelle Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 11.01.2011 machen Geschädigten neuen Mut, die in sogenannte...

Köllner: Insolvenzverfahren eröffnet
Das Amtsgericht Bielefeld teilt mit, dass am 01.03.2009 das Insolvenzverfahren (43 IN 1392/08) über das Vermögen der Köllner & Co. KG aus Harsewinkel eröffnet worden ist. Zum Insolvenzverwalter ist Dr. Jürgen Thiel aus Minden ernannt...

Köllner: Urteile des OLG Hamm und des OLG Celle
Unsere Anwälte haben weitere Urteile gegen die Firma Köllner & Co. KG vor Oberlandesgerichten erstritten. Urteil vom 11. 10. 2007 (8 U 126 / 07) Urteil vom 14. 02. 2008 (8 U 148 / 07) Das Oberlandesgericht Celle hat die Firma Köllner...

Das Berliner Anwaltsblatt – ab 2017 im ESV
(Berlin, 22. Februar 2017) Fachmedien aus der Hauptstadt, dafür steht der Erich Schmidt Verlag mit hochwertigen Informationsangeboten über ein breites Spektrum juristischer Anwendungsbereiche. Ab 2017 erscheint auch das Berliner Anwaltsblatt im...

Grenzwert der geringen Menge bei Betäubungsmitteldelikten
Bundesgerichtshof, Urteil vom 8.11. 2016 - 1 StR 492/15 Für das Betäubungsmittelstrafrecht ist der Grenzwert der geringen Menge eines Betäubungsmittels von enormer Bedeutung. Sie entscheidet bei § 29a Abs. 1 Nr. 2, § 30 Abs. 1 BtMG in vielen...

ALBIS Capital GmbH & Co. KG: Rückforderung der Ausschüttunge...
Anleger sollten sich nicht verunsichern lassen 10.03.2015 - Erst geht die Fondsgesellschaft in Liquidation, jetzt sollen Anleger der ALBIS Capital GmbH & Co. KG auch noch die erhaltenen Ausschüttungen zurückzahlen. Zumindest fordert dies eine...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Kanzlei Mutschke

Fachkanzlei Mutschke
Königsallee 60 f
40212 Düsseldorf
Fon: 0211 / 68 87 87-30
Fax: 0211 / 68 87 87-31

www.kanzlei-mutschke.de

Die Kanzlei Mutschke hat sich auf die Rechtsgebiete Kapitalmarkt- und Arbeitsrecht spezialisiert. Insbesondere betreut sie Käufer von sogenannten Schrottimmobilien und Anteilseigner problematischer geschlossener Fonds. Inhaberin...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info