Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Skin Picking: Knibbeln, Drücken, Kratzen

Skin Picking ist weit verbreitet. Infektionen und Narben sind die Folge. Mit großem Aufwand werden die Hautschäden kaschiert


Jeder kennt es und jeder tut es hin und wieder: Krusten abknibbeln, Pickel ausdrücken, Haare auszupfen oder Häutchen ab-knabbern. Möglicherweise handelt es sich dabei um eine Art instinktives Selbstpflegeverhalten, das in Stresssituationen aber auch dem Spannungsabbau dienen kann. Schätzungsweise zwei bis vier Prozent der Bevölkerung malträtieren ihre Haut regelmäßig in krankhafter Weise bis Infektionen und Narben entstehen. Einer aktuellen Studie zufolge beträgt ihr Anteil sogar 5,4 Prozent.

Bevorzugt betroffen sind das Gesicht und die Nagelhaut. Dekolleté, Nacken, Rücken sowie Arme und Beine können ebenfalls Ziel-bereiche des zwanghaften Knibbelns, Drückens und Kratzens sein. Skin Picking, auch als Dermatillomanie bezeichnet, gilt (noch) nicht als eigenständige Erkrankung. „Abhängig von der individuellen Symptomatik lassen sich Bezüge zu einer Impulskontrollstörung oder Zwangsstörung herstellen, ähnlich wie bei der Trichotillomanie, dem zwanghaften Ausreißen von Haaren“, erklärt Birgit Mauler, Leitende Psychologin der Christoph-Dornier-Klinik für Psychotherapie in Münster.

Manche folgen einem spontanen Impuls, andere knibbeln bewusst, aus einem inneren Zwang heraus. Es ist durchaus möglich, dass sich beide Formen des Skin Pickings parallel zueinander ausbilden und situationsabhängig auftreten. Dennoch können ihnen verschiedene Problematiken zugrunde liegen.
Am stärksten korreliert die Dermatillomanie mit Zwangsstörungen. Oft berichten die Betroffenen auch von depressiven Episoden und Ängsten, wobei die Frage nach Ursache und Wirkung bisher ungeklärt ist. In anderen Fällen geht das Skin Picking mit einer Dysmorphophobie einher – der Angst, hässlich oder verunstaltet zu sein.

Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Keine Rolle spielt dagegen das Alter. Wie ein Seismograph tasten die Betroffenen ihre Haut nach Erhebungen ab. Jede noch so kleine Hautunreinheit wird vor dem Spiegel ausgiebig inspiziert und bearbeitet, mit Fingernägeln, Pinzetten, Scheren, Nadeln, manchmal sogar mit Rasierklingen. Alles, was ein tadelloses Aussehen stören könnte und sich “nicht richtig“ anfühlt, wird eingeebnet. Es wird geknibbelt und „gegraben“ bis aus kleinen Hautunreinheiten große Wunden geworden sind, die sich nur mit viel Mühe und Kosmetik kaschieren lassen. Diese echten Wunden lösen dann teufelskreisartig wieder ein starkes Knibbel- und Drückbedürfnis aus.

Skin Picker verbringen täglich bis zu drei Stunden vor dem Spiegel, in schweren Fällen sogar bis zu acht. „Die Knibbel-Anfälle können verschiedene Auslöser haben. Typische emotionale Trigger sind neben Ängsten allgemeiner Stress, soziale Ablehnung, Unruhe oder das Gefühl von innerer Leere. Tiere zeigen interessanterweise ein ähnliches Verhalten, wenn sie in eine Falle geraten sind und nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen“, erläutert die Psychologin Birgit Mauler.

Manche Patienten fühlen sich schon durch kleine Hautunreinheiten völlig entstellt. Sie wünschen sich eine perfekte, glatte Oberfläche und versuchen mehr oder weniger verzweifelt „den Dreck“ zu entfernen. Stattdessen fügen sie sich und ihrer Haut dauerhafte Schäden zu. Untersuchungen haben ergeben, dass die Folgen des Skin Pickings größeren Leidensdruck verursachen als das Verhalten selbst, welches kurzfristig durchaus als entspannend und wohltuend empfunden werden kann.

Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten erhalten Interessierte telefonisch unter 0251/4810-102 oder im Internet unter [URL entfernt]

10.07.2009 12:14

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Psychotherapie:

Die aktuelle Buchempfehlung: Louis Cozolino: Warum Psychothe...
Das menschliche Gehirn dürfte das einzige Organ auf diesem Planeten sein, das sich selbst erforscht, so hat es – wiederum – einmal ein kluger Kopf formuliert. Gerade in den letzten zehn bis 15 Jahren sind auf dem Gebiet der Neurowissenschaften...

Depressionen im Frühling: 12 Tipps zu Hilfe und Selbsthilfe
Prien, 6. April 2017. Kein Monat im Jahr wirkt so belastend auf Menschen mit Depressionen wie der Mai. Das belegen zahlreiche Studien. Die Gründe für den traurigen Wonnemonat sind dabei nicht geklärt. „Die Wissenschaft diskutiert verschiedene...

Nicht nur Frühlingsgefühle: Für Depressive ist der Mai beson...
Prien, 6. April 2017. Der Monat mit den meisten und schwersten Fällen depressionsbedingter Symptomatik ist nicht etwa der November, sondern der Mai. Das belegen zahlreiche Studien*. Was macht diese Zeit so belastend für die acht Prozent der...

Zwangsstörung:

Sévo mit Messe-Neuheiten
Blitzenreute, 04.02.2009 Auch in diesem Jahr wird die Firma Sévo - Mode mit Sicherheit wieder auf der Messe Altenpflege + Pro Pflege 09 in Nürnberg vertreten sein. Als führender Anbieter von alltagskompatibler Schutzbekleidung für Menschen mit...

»Sevo - Mode mit Sicherheit« macht endlich behindertengerech...
Den Alltag von Menschen mit Behinderung oder Zwangsstörung verbessern - das ist nur selten Thema, denn die Betroffenen haben meist keine große Lobby. Somit fehlt es in der Praxis an einfachsten Dingen, wie zum Beispiel an praxistauglicher...

Vom Vorsatz zum Zwang
Ab wann macht gesundes Essen krank? Auch die Orthorexia nervosa beginnt mit dem Wunsch gesünder zu leben. Sich gesünder zu ernähren gehört zu den beliebtesten Vorsätzen für das neue Jahr. Oft ziehen Fertigpizza und Döner aber schon nach kurzer...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Christoph-Dornier-Klinik GmbH


Christoph-Dornier-Klinik GmbH

Christoph-Dornier-Klinik GmbH
für Psychotherapie
Dr. med. Schide Nedjat
Ärztliche Direktorin
Tibusstraße 7-11
48143 Münster

Fon: 0251/ 48 10-0
Fax: 0251/ 48 10-105
E-Mail:
Internet: www.c-d-k.de

Die Christoph-Dornier-Klinik bietet individuelle Kurzzeittherapie für Erwachsene und Jugendliche bei: Angststörungen, Zwangserkrankungen, Essstörungen, Depressionen, Posttraumatischen Belastungen, Pathologischem Internetgebrauch...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info