Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

St. Josefs Krankenhaus Hilden: Wenn das Knie streikt ...

Hilden, 23. September 2009: Schmerzfreies Treppensteigen, erholsame Spaziergänge oder ausgedehnte Radtouren sind für Patienten mit Kniegelenk-Arthrose oft nur noch ein Traum.
Ein künstlicher Kniegelenkersatz schafft Abhilfe und stellt die zumeist lang vermisste Beweglichkeit wieder her. Am St. Josefs Krankenhaus Hilden kann man inzwischen auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückblicken. In diesen Tagen wird Chefarzt Dr. Hans Bayer-Helms sein 1000. „künstliches Knie“ implantieren.

Knie sind nachtragend. Sie erholen sich nicht gut. Und sie haben kaum Selbstheilungskräfte. Dr. Hans Bayer-Helms, Chefarzt der Unfallchirurgie am St. Josefs Krankenhaus Hilden, vergleicht die Abnutzung im Kniegelenk gerne mit einem Autoreifen. „Wenn das Profil abgenutzt ist, nützt es nichts, das Auto in die Garage zu stellen und zu warten. Da wächst nichts nach, man muss den Reifen wechseln.“ So sei es auch mit abgenutzten Gelenkflächen im Knie: Der Knorpel, der für eine reibungslose und schmerzfreie Bewegung zuständig ist, wächst nun einmal nicht von selbst nach. Auch nicht, wenn man das Knie schont und auf Besserung wartet. Der Arthroseprozess verläuft schleichend: Mit den Jahren nutzen sich Gelenkknorpel ab, eine gleitende und somit schmerzfreie Bewegung ist nicht mehr möglich. „Da kommen wir Chirurgen ins Spiel“, erläutert der Chefarzt. Ein künstlicher Knie-gelenkersatz ist meist unausweichlich.

Dr. Hans Bayer-Helms, Chefarzt der Unfallchirurgie im St. Josefs Krankenhaus Hilden, zeigt einen künstlichen Kniegelenkersatz

[Großes Bild anzeigen]

Wenn sich jemand mit dem Einsatz von „künstlichen Knien“ auskennt, dann ist es Dr. Hans Bayer-Helms, der in diesen Tagen das 1000. „künstliche Knie“ am St. Josefs Krankenhaus Hilden implantiert. Den Begriff „künstliches Knie“ verwenden Experten wie er jedoch nicht gerne. Denn schließlich wird nicht das komplette Gelenk ausgewechselt, sondern es werden nur Komponenten eingesetzt, die die geschädigten Stellen ersetzen. „Wir entfernen bei der Operation so viel Knorpel und Knochenanteil wie nötig und so wenig wie möglich“, erläutert der Unfallchirurg. Wenn die neuen Gelenkteile aus Titan, Edelstahl und Kunststoff eingesetzt sind, läuft die Bewegung wieder reibungslos und schmerzfrei. „Die Verbesserung der verwendeten Materialien und der Operationstechnik sowie die Erfahrung aus 1.000 Operationen bieten eine Menge Sicherheit“, betont Dr. Hans Bayer-Helms.

Das typische Hildener Knie ist zwischen 70 und 80 Jahren alt und hat eine beträchtliche Last zu tragen: Meist ist die Abnutzung eine Alterserscheinung und eine Folge von Übergewicht. Aber auch viele jüngere Menschen benötigen inzwischen einen Gelenkersatz. „Das sind dann meist Spätfolgen von Sportunfällen“, berichtet Dr. Hans Bayer-Helms. Nach der Operation und dem circa zweiwöchigen Krankenhausaufenthalt schließen sich drei Wochen Rehabilitation – meist in einer ambulanten Einrichtung – an. Nach drei bis sechs Monaten ist der Patient wieder voll einsatzfähig und kann sogar wieder Sport treiben. „Gut sind Sportarten, die die Knie schonen, wie Schwimmen, Radfahren und Walken“, empfiehlt Dr. Hans Bayer-Helms. Von Handball, Fußball, Tennis und alpinem Skifahren rät der Chefarzt ab.

Bilddateien:


Dr. Hans Bayer-Helms, Chefarzt der Unfallchirurgie im St. Josefs Krankenhaus Hilden, zeigt einen künstlichen Kniegelenkersatz
[Großes Bild anzeigen]

23.09.2009 17:36

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

St. Josefs Krankenhaus Hilden:

St. Josefs Krankenhaus Hilden: Ein echter Segen für die Kreb...
Hilden, 24. Februar 2011: Die Zahl der gynäkologischen Krebserkrankungen steigt weiter an. Um die Nebenwirkungen großer Operationen zu minimieren, wurde im St. Josefs Krankenhaus Hilden mit Hilfe des Fördervereins eine Gammasonde angeschafft, mit...

St. Josefs Krankenhaus Hilden: Weltstillwoche: Mit Beratung ...
Hilden, 28.September 2010: „Nur 10 Schritte – der babyfreundliche Weg“ – so lautet das Motto der diesjährigen Weltstillwoche, die dieses Jahr in Deutschland vom 4. bis 10. Oktober 2010 stattfindet. Organisiert von der World Alliance for...

Brustzentrum Kplus: Brustkrebs als Herausforderung
Hilden, 22. September 2010: Zum dritten Mal veranstaltet das Brustzentrum Kplus einen Patientinnentag. Am 2. Oktober 2010 gibt es im St. Josefs Krankenhaus Hilden ein informatives Programm rund um Vorsorge und Therapie bei Brustkrebs. Wir sprachen...

Unfallchirurgie:

Komplettangebot für Orthopäden und Unfallchirurgen
Informative Fachvorträge, spannende Podiumsdiskussionen, Workshops und Seminare für alle Orthopäden und Unfallchirurgen stehen auf dem Programm der 65. Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen (VSOU) vom 27. bis 29....

VSOU-Kongress 2017 mit einzigartigem O&U-Gesamtpaket
Auf der 65. Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen im Kongresshaus Baden-Baden vom 27. bis 29. April 2017 stehen zahlreiche informative Fachvorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und Seminare auf dem Programm....

Prof. Dr. Rüdiger Smektala ist neuer Vorsitzender der Ärztek...
Unfallchirurg vertritt in den nächsten fünf Jahren die Interessen von 3600 Medizinern in Bochum und Herne Zum Vorsitzenden des Verwaltungsbezirkes Bochum der Ärztekammer Westfalen-Lippe wurde jetzt Professor Dr. Rüdiger Smektala gewählt und...

Künstliches Knie:

St. Remigius Krankenhaus: Maximales Gütesiegel für künstlich...
Als eine der ersten ist die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des St. Remigius Krankenhauses in Opladen als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung ausgezeichnet wurden – als einzige zwischen Köln und Düsseldorf, dem Bergischen Land und...

Knie-TEP:

Sport nach Einbau eines künstlichen Hüft- oder Kniegelenks
Der Einbau eines künstlichen Gelenks (Prothese) in das Hüft- oder Kniegelenk ist mittlerweile zum Routineeingriff geworden. Eine schmerzfreie und nahezu normale Beweglichkeit nach Einbau der Prothese stellt daher die Minimalanforderung dar, um...

Arthrose:

Reparaturmechanismen im belasteten Gelenk stärken – Forschun...
Unsere Gelenke, insbesondere die Kniegelenke, sind täglich besonderen Beanspruchungen ausgesetzt. Für eine reibungslose und vor allem schmerzfreie Funktion dieser Bewegungseinheiten ist es daher von Nöten, dass sie sich bei und nach Belastungen...

Arthrose der Kniegelenke – Eine der modernen Lebenswirklichk...
Wer von den Älteren kennt das nicht. Bei jedem Schritt schmerzt das Knie. Es schaben Knochen auf Knochen im Gelenk. Die als Gelenkschmiere dienende Knorpelsubstanz ist im Laufe der Jahre verloren gegangen. Verschleißerscheinungen werden immer...

MBST Kernspinresonanz-Therapie jetzt neu in München-Bogenhau...
Orthopädische nichtinvasive Behandlungsoptionen für weit verbreitete degenerative Erkrankungen werden immer stärker von den betroffenen Patienten nachgefragt. Das Wirbelsäulen-Institut Dr. Peter Krause und Kollegen in München bietet umfassende...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen


Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen

Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen

Cerstin Tschirner

Leiterin Unternehmenskommunikation im Kplus-Verbund

Geschäftssitz:

St. Lukas Klinik
Schwanenstraße 132
42697 Solingen
Telefon 0212/705-2724

Der Verbund Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen bündelt Kompetenzen in der Region, um hochwertige Medizin, Pflege und Therapie auch in Zukunft wohnortnah anbieten zu können. Mittlerweile gehören 23 Institutionen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info