Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Streit um Rückkaufswert: OLG Hamburg stärkt Verbraucherrechte

Esslingen, 30.07.2010 Erneut hat sich ein Gericht hinsichtlich der umstrittenen Frage betreffend die Berechnung der Rückkaufswerte von Lebens- und Rentenversicherungen auf die Seite der Verbraucher gestellt.
Nach Ansicht des Hanseatischen Oberlandesgerichts (OLG) sind Klauseln von Versicherern dann als unzulässig zu erachten, sofern sie die vorzeitige Vertragskündigung betreffen. Schätzungen der Verbraucherzentrale Hamburg zufolge können dank dieser Entscheidung bis zu 24 Millionen Versicherungskunden, welche zwischen 2001 und 2007 eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen und vorzeitig ihre Verträge gekündigt haben, auf Nachzahlungen hoffen.

In den der Entscheidung zugrundeliegenden Fällen hatte die auf dem Verbandsweg klagende Verbraucherzentrale Hamburg die seitens der in Anspruch genommenen vier Versicherungsunternehmen seit Herbst 2001 bis Ende 2007 in deren Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) verwendeten Klauseln betreffend die Kündigung, die Beitragsfreistellung, Verrechnung der Abschlusskosten sowie den Stornoabzug gerügt. Erst beginnend zum Jahr 2008 hatten die Versicherungsunternehmen deren Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) entsprechend den gesetzlichen Vorgaben geändert.
Das Oberlandesgericht Hamburg folgte in dessen Entscheidung dem seitens der Verbraucherschützer vorgetragenem Kritikpunk, wonach die Kunden in den seitens der in Anspruch genommenen Versicherungsunternehmen verwendeten Klauseln nicht über die Höhe des nach erfolgter Kündigung zu erwartenden Rückkaufswertes informiert worden seien. Ferner monierte das OLG die seinerzeit in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen verwendete Regelung, wonach die Versicherer im Falle der Kündigung nur dann zu einem Stornoabzug berechtigt seien, wenn dieser zuvor mit dem Versicherungsnehmer vereinbart worden und als „der Höhe nach angemessen“ anzusehen sei.
Das OLG Hamburg folgte somit den bereits zu Gunsten der Verbraucher im November 2009 ergangenen Entscheidungen des LG Hamburg. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der strittigen Fragen wurde die Revision vor dem Bundesgerichtshof (BGH) zugelassen.


Über den weiteren Fortgang werden wir an dieser Stelle ausführlich berichten.

Fazit
Durch die o.g. bahnbrechenden Entscheidungen des OLG Hamburg eröffnet sich für Versicherungsnehmer, die ihre Verträge zwischen 2001 und 2007 abgeschlossen und zwischenzeitlich vorzeitig gekündigt haben, die Option, die betreffenden Versicherungsgesellschaften auf Nachschusszahlungen in Anspruch zu nehmen. Da die in den Entscheidungen monierten Vertragsklauseln seinerzeit von der überwiegenden Zahl der Versicherungsgesellschaften verwendet wurden, können nahezu sämtliche in o.g. Zeitraum Verträge abgeschlossene Versicherungsnehmer von den Entscheidungen des OLG profitieren.
Betroffenen Versicherungsnehmern wird geraten, deren Ansprüche durch einen auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.

30.07.2010 15:35

Das könnte auch Sie interessieren:

Rückkaufswert:

proConcept AG: 88.000 Euro Nachzahlung von Standard Life an ...
LV-Doktor wieder einmal sehr erfolgreich 05.04.2016, Zug/Halle: Dass sich das Wehren gegen Versicherungsgesellschaften lohnt, beweist ein Fall, den die proConcept AG und deren Anwälte aus dem Netzwerk LV-Doktor jüngst zu einem erfolgreichen...

Vorzeitig gekündigte Kapitallebensversicherungen und private...
Berlin / München, 29.07.201: Zahlreichen Anlegern, die eine Kapitallebensversicherung oder private Rentenversicherung vorzeitig gekündigt hatten, wurden zu niedrige Rückkaufswerte erstattet. Betroffen sind zahlreiche namhafte...

Autofinanzierung - notleidender Kredit, notleidender Leasing...
Es war zu schön um Wahr zu sein. € 2.500,- für die alte Schrottlaube und die Automobilindustrie überschlug sich zudem mit Rabattaktionen und Billigfinanzierungen. Gerade Angebote, die 6 oder gar 12 Monate auf Ratenzahlungen verzichteten bzw. aus...

Versicherung:

Matthias Brauch (BISS) als Sprecher des BiPRO-TAUS bestätigt
"In den letzten Jahren haben wir in der BiPRO unter dem Leitbild „Nachhaltigkeit und Innovation“ viel erreicht. Insbesondere das effiziente Zusammenspiel der verschiedenen Normierungsgremien hat Ergebnisse hervorgebracht, die einerseits...

Soziale Netzwerke – auch ein Thema für die Finanzdienstleist...
Mit weltweit 3 bis 4 Milliarden Nutzern ist das Internet riesig und hoch frequentiert. Aber die meisten Nutzer verbringen den Großteil ihrer Onlinezeit auf wenigen Plattformen, den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Co. Dieses...

Pflegezusatzversicherer mit differenzierten Produkten und Ko...
Versicherer kommunizieren ihr Pflegezusatzportfolio und die diversen Assistenzleistungen nur eingeschränkt. Die Beitragsschere klafft bei Premiumtarifen weniger stark auseinander als bei Standardtarifen. Esslingen am Neckar, 28. November 2017 –...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Rechtsanwälte Hänssler & Häcker-Hollmann

Rechtsanwälte Hänssler & Häcker-Hollmann
Partnerschaftsgesellschaft
Feihofstrasse 6
73730 Esslingen
Ansprechpartner: Rechtsanwältin Drosia Kakali
Telefon: 07119308110
Email:

Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanleger...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info