Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Tumorzentrum Kplus e. V.: Männer sind Vorsorgemuffel

Solingen, 29. Januar 2010: Eine früh erkannte – und entsprechend behandelte – Krebserkrankung hat deutlich bessere Heilungschancen als eine, die aufgrund von Beschwerden erkannt wurde.
Doch die Vorsorgeuntersuchungen werden nur selten wahrgenommen. Zum offiziellen Welttag gegen den Krebs sprechen sich die Experten des Tumorzentrums Kplus für die Vorsorgeuntersuchungen aus.

Gesundheit gilt oft als das höchste Gut. Wenn man die Zahlen kennt, möchte man an dieser Aussage jedoch zweifeln: Nur 14 Prozent der Männer und 49 Prozent der Frauen gehen zu Krebs-Vorsorgeuntersuchungen. Bösartige Tumore wachsen meist langsam und bleiben, weil sie im Anfangsstadium keine Schmerzen verursachen, meist lange unentdeckt. „Dabei kann ein früh erkannter und entsprechend behandelter Tumor mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit geheilt werden“, sagt Dr. Michael Frenken, Vorsitzender des Tumorzentrums Kplus und Chefarzt der Chirurgie am St. Josef Krankenhaus Monheim. „Wir können also nur appellieren: Nehmen Sie die Vorsorgeuntersuchungen wahr!“ Bestimmte Untersuchungen gehören zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen.

„Der Kampf gegen den Krebs kann nur im Team gewonnen werden und beginnt mit den Vorsorgeuntersuchungen“, fährt Dr. Michael Frenken fort. Fachärzte, Therapeuten, Psychologen, Sozialarbeiter und Seelsorger – alle arbeiten Hand in Hand. Um die Zusammenarbeit für die Region weiter zu optimieren, wurde innerhalb der Krankenhäuser des Kplus-Verbundes das Tumorzentrum Kplus gegründet, zu dem die katholischen Häuser in Haan, Hilden, Monheim, Solingen und Leverkusen gehören. „Wir knüpfen mit dem Tumorzentrum ein dichtes Netz, das alle Patienten mit der Diagnose Krebs in unserer Region sicher auffängt“, so Dr. Michael Frenken. Neben der fächerübergreifenden Zusammenarbeit beispielsweise in den so genannten Tumorkonferenzen gehören auch die Organisation von Fortbildungen zu spezifischen Krankheitsbildern und regelmäßige Patientenforen zu den Aufgaben. „Wissen ist eine wesentliche Waffe im Kampf gegen den Krebs.“

Viele Vorsorgeuntersuchungen gelten als unangenehm – insbesondere die Darmspiegelung. „Inzwischen gibt es geschmacklich deutlich verbesserte Medikamente zur Darmreinigung“, erklärt Dr. Henning Henke, stellvertretender Vorsitzender des Tumorzentrums Kplus und Chefarzt der Inneren Medizin im St. Josef Krankenhaus Haan. Mit der „Schlummerspritze“ geht auch die Untersuchung, bei der ein dünner, biegsamer Schlauch in den Darm eingeführt wird, vom Patienten fast unbemerkt vorbei. „Viele erinnern sich später gar nicht mehr an die Spiegelung“, erklärt Henke, der als Gastroenterologe Fachmann für Erkrankungen des Verdauungstraktes ist. Gerade die so genannte Koloskopie kann das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, gegen null sinken lassen. Denn während der Untersuchung können zunächst gutartige Polypen, die sich im Laufe von vielen Jahren zu bösartigen Tumoren entwickeln können, abgetragen werden. Aber auch andere Möglichkeiten wie die jährliche Prostatauntersuchung bei Männern ab 45 Jahren oder die Untersuchung des Gebärmuttermundes bei Frauen ab 20 Jahren sollten nicht versäumt werden. Gesund leben gehört natürlich auch zum Vorsorgeprogramm, denn viele Krebserkrankungen sind leider direkte Folge einer ungesunden Lebensweise.


Krebsfrüherkennung
ab 35. Lebensjahr: Hautuntersuchung
zwischen 50. und 54. Lebensjahr: jährliche Untersuchung auf verstecktes Blut im Stuhl
ab 55. Lebensjahr: alle zehn Jahre Darmspiegelung oder Untersuchung auf verstecktes Blut alle zwei Jahre
Frauen
ab 20. Lebensjahr: gynäkologische Tastuntersuchung und Zellabstrich
ab 30. Lebensjahr: Tastuntersuchung der Brust und Anleitung zur Selbstuntersuchung
zwischen 50. und 69. Lebensjahr: alle zwei Jahre Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie)
Männer
ab 45. Lebensjahr: jährliche Prostata und Genitaluntersuchung

29.01.2010 15:48

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Kplus:

Besondere Qualität und Kompetenz erneut unter Beweis gestell...
Die Gefäßchirurgie des St. Josef Krankenhauses Haan bietet alle notwendigen strukturellen Voraussetzungen und ein großes Maß an Erfahrung, um auch komplexe Eingriffe an Blutgefäßen durchzuführen. Dies hat nun die Deutsche Gesellschaft für...

Förderverein übergibt Ultraschallgerät ans Brustzentrum
Hilden, den 7. Dezember 2011. Ein neues Ultraschallgerät für das Brustzentrum Kplus am St. Josefs Krankenhaus Hilden bietet mehr Komfort für die Patientinnen. Der Förderverein des Hauses und die Förderinitiative Senologie tragen einen Großteil der...

Gregor Hellmons neu im Führungsteam des Kplus-Verbundes
Solingen, den 11. Oktober 2011. Mit Gregor Hellmons ist die Leitungsspitze des Kplus-Verbundes wieder komplett. Gemeinsam mit Ute Knoop lenkt er als Sprecher der Geschäftsführung die Geschicke der katholischen Krankenhäusr und Senioreneinrichtungen...

Tumorzentrum Kplus:

Tumorzentrum Kplus: Früherkennung rettet Leben
Hilden, 31. August 2010: Am St. Josefs Krankenhaus Hilden findet am kommenden Samstag, 4. September 2010, ein Vorsorgetag mit Vorträgen und Besichtigungen statt. Darm- und Brustkrebs werden Thema sein sowie gynäkologische Tumore. Eine früh...

Krebs:

32.Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Hypertherm...
Hyperthermie im Rahmen multimodaler Behandlungen bei Krebs und Unterleibstumoren Die Europäische Gesellschaft für Hyperthermische Onkologie (ESHO) und die Deutsche Gesellschaft für Hyperthermie (DGHT) laden ein zur 32. Jahrestagung nach Berlin...

Männer leben kürzer – Das ist eine Frage des Lebensstils und...
Es ist Fakt: Männer sind arm dran und leben kürzer. In der Regel 6 Jahre weniger als Frauen. Dachte man bisher, das sei genetisch bedingt und „Mann“ könnte gar nichts dagegen tun, so muss „Mann“ sich jetzt eines Besseren belehren lassen. Der im...

Hyperthermie erfordert individuelle Beratung
Hyperthermie. Warum die Überwärmung zur Tumorbehandlung bis heute kein Standard ist In einem aktuellen Beitrag des Krebsinformationsdienstes geht das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz.) der Frage nach: „Hyperthermie gegen Krebs – noch sind...

Früherkennung:

Alternatives Krebs-Screening bei Brustkrebs mit Krebssuchhun...
Im Bereich der alternativen Krebsvorsorge und der Krebsnachsorge gibt es mittlerweile ein Test-Set.Der Interessent kann sich das Test-Set , Screening-Set nach Hause schicken lassen und dort in Ruhe die Probenträger mithilfe der beigefügten...

Test für Gebärmutterhalskrebs in Portugal: BioTech Unternehm...
Lissabon/Jena, 16. April 2018 - Das Unternehmen Speculum S.A. ist ab sofort exklusiver Lizenzpartner der oncgnostics GmbH für den Früherkennungstest GynTect in Portugal. Der Test soll auffällige Ergebnisse aus Vorsorgeuntersuchungen genauer...

Beim Ertasten von Brustkrebs helfen „Discovering hands“
Bochum: Mit über 70.000 Neuerkrankungen jährlich ist Brustkrebs bei Frauen in Deutschland die häufigste Krebserkrankung. Eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs, über 17.000 Frauen sterben jährlich daran. Zwar erkranken...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen


Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen

Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen

Cerstin Tschirner

Leiterin Unternehmenskommunikation im Kplus-Verbund

Geschäftssitz:

St. Lukas Klinik
Schwanenstraße 132
42697 Solingen
Telefon 0212/705-2724

Der Verbund Kplus - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen bündelt Kompetenzen in der Region, um hochwertige Medizin, Pflege und Therapie auch in Zukunft wohnortnah anbieten zu können. Mittlerweile gehören 23 Institutionen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info