Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

WWF: Kabinett muss Umstieg auf nachhaltige Energieversorgung besiegeln / Stufenweisen Ausstieg aus der Kernkraft beschleunigen - Kein Neubau klimaschädlicher Kohlekraftwerke

Berlin (ots) - Der WWF fordert das Kabinett auf, in seiner heutigen Sitzung den Sack für den Ausstieg aus der Atomenergie in
Mit einer Aktion vor dem
Kanzleramt verlangt die Umweltorganisation außerdem, dass die
Bundesregierung zugleich den Neubau klimaschädlicher Kohlekraftwerke
ausdrücklich ausschließt. "Das Kabinett hat es in der Hand, aus
diesem Tag ein historisches Datum zu machen. Deutschland braucht die
Kernenergie nicht, und es braucht keine weiteren neuen
Kohlekraftwerke, um sich nach dem Atomausstieg mit Energie zu
versorgen", so WWF Vorstand Eberhard Brandes in Berlin. In einer
Studie hat der WWF belegt, dass es möglich ist, bis 2017 stufenweise
alle Kernkraftwerke abzuschalten.

Brandes appellierte an die Kanzlerin, sich nicht von Unkenrufen
aus der Koalition beirren zu lassen: "Deutschland kann zum Modell für
einen gelungenen Ausstieg aus der Kernenergie und den wegweisenden
Einstieg in die erneuerbaren Energien werden", sagte Brandes. Die
Richtung, die der Atomausstieg in der vergangenen Woche genommen
habe, sei richtig: Keiner der bereits abgeschalteten Meiler dürfe
wieder ans Netz gehen, auch nicht als ominöse Reserve. Die
verbliebenen neun AKW müssten allerdings schneller als bisher
vorgesehen abgeschaltet werden, die Kernbrennstoffsteuer müsse
bleiben.

Für einen verlässlichen Übergang ins Zeitalter der erneuerbaren
Energien sei es wichtig, beim EEG nachzubessern. "Das Ziel muss sein,
bis 2020 mindestens 40 Prozent erneuerbare Energien zu erreichen", so
Brandes. "So werden wir innovativer Vorreiter."

Sehr besorgt zeigte sich WWF Vorstand Brandes angesichts der
Finanzierung des internationalen Klimafonds, der in den bisherigen


Verhandlungen stiefmütterlich behandelt worden sei. "Deutschland muss
seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen. Aus Sicht des WWF
bedeutet dies, dass 30 Prozent der Fondsgelder verpflichtend in den
internationalen Klimaschutz fließen müssen."

+ Interviewpartner: Eberhard Brandes, Vorstand WWF Deutschland,
und Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Energiepolitik, 0151/
188 54 923 + Die Studie zum WWF-Ausstiegsszenario bis 2017 finden Sie
unter www.wwf.de/presse + Fotos der heutigen Aktion vor dem
Kanzleramt erhalten Sie unter 0151/ 188 54 944 oder ab ca. 11 Uhr
unter www.wwf.de/presse



Pressekontakt:
WWF World Wide Fund For Nature
Astrid Deilmann
Telefon: 0151/188 54 9 44
E-Mail:

06.06.2011 08:54

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Umwelt:

Deutschland bleibt Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit - ...
(pur). „Deutschland ist noch meilenweit von einer nachhaltigen Entwicklung entfernt“, bilanzieren elf Spitzenverbände, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in ihrem neuen Bericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit – Deutschland und die...

Familien-Schigebiet Feuerkogel wird schneesicher
…Traunsee Touristik, MND und Schneider Electric pushen mit Beschneiungsanlage kinderfreundliches Naherholungsgebiet… Das oberösterreichische Schigebiet Feuerkogel hatte trotz einer Seehöhe von 1.600 m bis zum Vorjahr kaum Winterbetrieb. Durch den...

Klimaveränderung:

Proindex Capital AG: Mit jeder Grillparty stirbt ein Stück R...
Holzkohle „made in Paraguay“ vernichtet unwiederbringbare Öko-Reservate Suhl, 23.08.2017. „Derart viel öffentliches Interesse dürften die Discounter Aldi und Lidl wohl kaum erwartet haben“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex...

Deutsche Umwelthilfe fordert Rücknahmepflicht des Handels fü...
Berlin (ots) - Pressemitteilung Tests zur Rücknahme und Kundeninformation von Energiesparlampen im Handel zeigen: Nur jeder fünfte Bau-, Drogerie- und Supermarkt informiert über die Entsorgung quecksilberhaltiger Lampen - Weniger als ein...

Danone führt Verbraucher mit Werbung für Joghurtbecher aus B...
Berlin (ots) - Pressemitteilung Deutsche Umwelthilfe mahnt Danone wegen irreführender Werbung für neue Activia-Joghurtbecher aus Bioplastik ab - IFEU-Studie belegt: Joghurtbecher aus so genanntem Biokunststoff haben keine gesamtökologischen...

Innenpolitik:

Islampolitik im Blickfeld der deutschen Politikwissenschaft
Was geschieht, wenn in Deutschland eine neue Moschee gebaut werden soll? Wie gestaltet sich der Diskurs in Bund, Ländern und Kommunen hierzu? Regina Kruse ist es in ihrem Buch gelungen, faktenorientiert und detailreich öffentliche Diskurse beim Bau...

Südwest Presse: Kommentar zur Familienpolitik
Ulm (ots) - Wenn Deutschland Schlusslicht in Europa ist, kann etwas nicht stimmen. Die Bundesrepublik ist die führende Wirtschafts- und Technologiemacht des Kontinents, ihre Sozialsysteme gelten in der EU als ebenso beispielhaft wie die...

Märkische Oderzeitung: Vorabmeldung der Märkischen Oderzeitu...
Frankfurt/Oder (ots) - Die Märkische Oderzeitung Frankfurt (Oder) übermittelt Ihnen eine Nachricht, die wir in unserer Donnerstagausgabe veröffentlichen. Die Nachricht ist unter Angabe der Quelle zur Veröffentlichung frei. Frankfurt (Oder)....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


WWF Deutschland

WWF Deutschland
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt a. M.

Ansprechpartner:
Nina Flosdorff, Pressestelle
Tel. 069 79 144 -251
Fax 069 79 144 -116

Der World Wide Fund For Nature ist eine der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt. Er wurde 1961 gegründet, in Deutschland 1963. Der WWF ist in mehr als 100 Ländern aktiv und wird von über fünf Millionen...

mehr »

via: Logo: news aktuell GmbH


news aktuell GmbH
www.newsaktuell.de

news aktuell GmbH
Ein Unternehmen der dpa-Gruppe
Mittelweg 144
20148 Hamburg

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info